Montag, 27. August 2012

Wer sind die zwei?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Dazugehören?" Lelya spuckte das Wort angewidert aus. Dann rollte ein verächtliches Lachen aus ihrer Kehle hoch. "Du willst wieder dazugehören? Du hast mich geschlagen! Du hast die Kinder geschlagen! Du hast Nadja verscheucht und sie in die schlimmste Zeit ihres Lebens getrieben! Du hast Lukas die kalte Schulter gezeigt! Du hast an meine Wohnungstür gehämmert und mir mit dem Tode gedroht! Du hast mir den Unterhalt gestrichen, indem du einfach die nächstbeste Frau, die dir über den Weg lief geheiratet hast!

Und jetzt besitzt du die Frechheit hier aufzutauchen und einfach wieder dabei sein zu wollen? Wir haben hier unser Leben und du gehörst nicht mehr dazu." Sie starrte ihn feindselig an. Für eine Sekunde hatte sie das Gefühl zu weit gegangen zu sein. Doch dann wurde sie sich wieder bewusst, dass in diesem Lokal wohl niemand die Unterhaltung verfolgen konnte. Ukrainisch sprach hier wohl niemand, und auch wenn der Tonfall eindeutig war, wusste ja niemand, worum genau es ging.

Mykola knickte etwas in sich zusammen. Er hatte mit allem möglichen gerechnet. Aber nicht mit so einem Vortrag. Diese Frau, die da vor ihm saß, war einfach nicht mehr diejenige, die er mal geheiratet hatte. Damals war sie eine schüchterne junge Frau gewesen, die sein Vater ihm ausgesucht hatte und er hatte sie gern gemocht. Sie war ihm immer eine gute Hausfrau gewesen. Nun saß sie vor ihm in ihren schicken Klamotten und hatte eine Arbeit, mit der sie sich wohl eine schicke Wohnung leisten konnte. Er ertrug ihren Blick nicht und senkte den Kopf.

"Es geht mir nicht gut.", rang er sich etwas kläglich ab. "Das sehe ich. Und es ist mir egal. Geh zurück zu deiner Schlampe nach Kiew. Ich bezahle dir sogar das Flugticket, meinetwegen First Class, aber ich will dich hier nie wieder sehen." Mykola musste erneut schlucken und schüttelte leise den Kopf. "Findest du nicht, dass die Kinder da auch etwas mitzureden haben?", machte er einen leisen Versuch. Seinen eigentlichen Trumpf behielt er allerdings noch in der Hinterhand.

"Ich glaube nicht, dass die Kinder eine andere Meinung haben.", gab Lelya recht sicher zurück und nippte nun endlich an ihrem Kaffee. "Sollten wir das nicht die Kinder fragen?", war die stumpfe Antwort. "Du wirst dich den Kindern nicht nähern. Ich werde sie fragen.", entschied Lelya.
In der Sekunde ging die Tür zur Straße auf und zwei Leute kamen heran. Lelya saß mit dem Rücken zur Tür und sah nur Mykolas starren Blick, der an ihr vorbei zu gehen schien. "Oh mein Gott!", war alles, was ihm entfuhr. Die junge Frau strahlte geradezu, auch wenn ihr Gesicht arge Wut verriet. An der Hand folgte ihr ein Mädchen, was fast genauso aussah, allerdings war der Gesichtsausdruck nicht so wütend, sondern eher unsicher.

Es dauerte einige Augenblicke, bis Mykola seine Töchter erkannte. Beide waren deutlich gereift, seit er sie das letzte Mal gesehen hatte. Aus Nadja war erkennbar eine junge Frau geworden, welche ihr Haar offen trug und sich nicht mehr als bezopfte graue Maus versteckte. Und auch aus dem kleinen Mädchen war ein hübscher Teenager geworden. Lelya fuhr herum und seufzte vernehmlich auf. Kurz war sie davor, die Mädchen einfach wieder wegzuschicken. Doch als sie Nadjas wütendes Gesicht sah, wusste sie, dass es gut war, sie hier zu haben. Nur um Maria machte sie sich gerade etwas Sorgen.

Kommentare:

  1. Die Kinder fragen? Mir geht es nicht gut?
    ####### *Schimpfwortfilter*
    Der soll mal ruhig von seinen Kindern genauso die Levieten gelesen bekommen, wie von seiner Frau.
    Ich bin so stolz auf Mutti :-D

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir funktioniert der Filter nicht: Arschloch!
    Lelya wird zur Löwin. Und sie macht es gut! Er hat dort nichts verloren und ist unerwünscht.

    Mkola will die Kinder fragen? Das ist mutig! Lukas hat er fallen lassen, Nadja verraten. Die einzige, die nicht persönlich betroffen ist, ist Maria. Ihre Loyalität könnte schwanken, weil da ihr Vater sitzt. Hofft er denn dass Maria ihn da raus reißt ?
    Dem ist seine Familie scheiss egal! Nur weiß Maria das? Ich bin sehr gespannt, was Nadja ihm zu sagen hat.
    Und Lelyas Reaktion heute hat mir richtig gut getan. :-)
    LG Kay

    AntwortenLöschen
  3. Lelya hat sich sehr verändert und das ist auch gut so. Ihr Ausbruch zeigt sehr deutlich, dass sie nicht mehr unter seinem Bann steht und auch nicht wieder dort hinzurück will. Kein Wunder, dass Mykola überrascht ist.
    Ihm gehts schlecht? Oohhhh wie schade, er tut mir ja soooo leid, der arme arme Kerl *Finger beim lügen hinterm Rücken kreuzt*.
    Die Kinder fragen? Ja mach mal. Die werden da eine Meinung zu haben, nur glaube ich fast, dass die ihm nicht gefällt. Hoffentlich bekommt er von seinen beiden Mädchen auch noch eine entsprechende Abfuhr, ähnlich der von Lelya.
    Aber zum Henker, welchen Triumph hat der Sympathiebolzen noch in der Hinterhand? Es bleibt spannend. Hoffentlich drückt er nicht noch weiter auf die Tränendrüse und faselt was von unheilbar krank und nur Maria kann ihn noch retten....

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.