Donnerstag, 9. August 2012

Ich wollte nur helfen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Hillary fühlte den Boden unter ihr schwinden. Innerhalb von nur Sekunden war alles schief gelaufen. Sie hatte hier einen Skandal aufdecken wollen und dieses Bürschchen, dass sich an einer Minderjährigen verging zur Rechenschaft ziehen wollen. Und nun stand sie selbst in der Schusslinie und es fielen Worte wie Hausfriedensbruch und Urkundenfälschung. "Das ist alles gar nicht wahr!", kreischte sie nun fast. "Was ist nicht wahr?", fragte Liutenant Crane völlig neutral. Er hatte Hillary panischen Gesichtsausdruck wohl bemerkt und war gespannt, was sie nun noch ausplaudern würde.

"Ich habe das nicht gefälscht!", legte Hillary im gleichen kreischenden Tonfall nach. "Dazu müssen Sie hier und jetzt nichts aussagen.", unterbrach er sie dann aber doch. Grant lachte leise. Der Polizist verhielt sich natürlich völlig richtig, aber allein ihr Tonfall und das sofortige Abstreiten verriet ihm, dass der Fehler bei Nadjas Geburtsdatum volle Absicht gewesen war und sie gehofft hatte, es werde nicht auffallen. "Aber ich habe das wirklich nicht gefälscht.", beharrte Hillary zischend.

Bevor der Polizist seine Belehrung vervollständigen oder wiederhole konnte, mischte Grant sich ein. "Wer hat das Formular denn ausgefüllt. Ich wette, dass das ihre Hanndschrift ist. Und Nadjas Daten haben sie, soweit mir bekannt, von der Schule bekommen. Und die haben das korrekte Geburtsdatum weitergegeben. Das lässt sich jedenfalls sehr leicht prüfen.", provozierte er sie ungeniert. Hillary warf ihm einen vernichtenden Blick zu. "Ich habe doch nur das Beste für Nadja gewollt.", grollte sie dann zurück. Doch es wollte sich kein versöhnlicher Tonfall einstellen.

Grant triumphierte. Diese Antwort war praktisch ein Schuldeingeständnis. Und das vor fünf Zeugen. Es fühlte sich gut an für ihn, zu wissen, dass seine Befragungstechniken aus dem Strafrecht noch nicht völlig untergegangen waren. "Ich sag es Ihnen nochmal: Sie müssen hier und jetz dazu gar nichts sagen. Alles was sie sagen kann man im Zweifelsfall gegen Sie verwenden.", setzte der Liutenant nochmal nach. Hillary presste nur die Lippen aufeinander.

Nadja hatte die Szene ziemlich erschreckt verfolgt. Für eine Sekunde war sie versucht, sich selbst die Schuld zu geben, weil sie Hillary in der Schule beim ersten Gespräch so provoziert hatte. Doch da sie hier und jetzt die gleiche penetrante Art an den Tag legte, wie in der Schule fiel es ihr nicht schwer, das Gefühl wieder abzulegen. "Ich hatte Ihnen gesagt, was das Beste für mich ist. Ich brauche Ihre Hilfe nicht." Sie sah Hillary eisern in die Augen und gewann das Blickduell. "Ich wollte nur helfen.", fauchte sie Nadja an. "Helfen Sie, wo es gebraucht wird und hören Sie auf so neugierig zu sein."

"Ich möchte Sie nun bitten, zu gehen.", sagte Joe an Hillary gewandt aber ließ mit Absicht die Doppeldeutigkeit zu, dass auch die Polizisten damit gemeint sein könnten. Crane nickte seinem Deputy zu. "Bring doch bitte die Dame nach draußen und notiere ihre Personalien." Der junge Mann schlug kurz die Hacken zusammen und geleitete zusammen mit Geoffrey Hillary nach draußen. Der Liutenant nickte Nadja kurz zu. "Einfach der Vollständigkeit halber, würde ich gern noch deinen Pass sehen, damit ich mich in etwas offiziellerem als einem Führerschein von deinem Geburtsdatum überzeugen kann." Nadja zuckte die Schultern und huschte kurz nach oben und kam mit ihrem ukrainischen Pass zurück. Der Polizist warf einen kurzen Blick darauf und nickte dann. "Vielen Dank." An Grant gewandt fügte er dann hinzu: "Für eine Anzeige müssten Sie auf dem Revier erscheinen." Es wurde sich noch kurz ausgetauscht, wie man das nun angehen würde. Joe beschloss den Rest des Nachmittages von zu Hause zu arbeiten. Dann war der Spuk vorbei.

Kommentare:

  1. sehr gut geschrieben! Bin mal gespannt, ob diese Hillary irgendwann noch einmal auftaucht. :) C.H.

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich wird Grant wirklich eine Anzeige machen, nst kommt Hillary ja doch noch ungestraft davon. Das wäre echt nicht schön, gerade bei den Unverschämtheiten von ihr.
    Es war schon echt gut, dass sie die Polizei geholt hat, so haben Grant und Joe schon mal neutrale Zeugen und es wird auf alle Fälle einen Bericht geben und Hillary aktenkundig, so dass ihr Vorgesetzter auch Wind davon bekommt. Dieser Dämpfer wird ihr bestimmt gut tun und sie wird es sich beim nächsten mal zweimal überlegen, ob sie mit allen Mitteln ihren Willen durchsetzen muss.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin sogar ziemlich sicher, dass Grant diese Anzeige durchziehen wird. Hillary ist so dämlich, dass sie eigentlich den ganzen Tag Schmerzen haben müsste. Ihr Eingeständnis wird gegen sie verwendet werden und sie hat es sich mehr als verdient.
    Gut, dass Nadja ihrem weichen Gefühlsanflug nicht nachgegeben hat. Sie hatte deutlich genug erklärt, was sie will oder nicht will und dies wurde nicht beachtet. Das ist nicht nur respektlos sondern seitens Hillary eine massive Einmischung und Belästigung.
    Hillarys angeblich hehre Absicht, einen Missbrauchskandal zu entlarven war nicht nur dumm geplant, sondern auch dank der Fälschung zum Scheitern verurteilt. Schön! Haut drauf, Jungs!

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.