Mittwoch, 8. August 2012

Hausfriedensbruch

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nadja fühlte sich völlig überrumpelt, als Joe sie so zärlich begrüßte. Es war schon eine Weile her, dass sie gemeinsam bei der Filmpremiere gewesen waren. Seitdem hatten sie sich nicht mehr wirklich öffentlich gezeigt. Der Umgang miteinander, wenn sie essen gingen, oder sonst irgendwie in der Öffentlichkeit waren, lief zwar wesentlich ungezwungener, doch hier in dieser Situation hatte Nadja nicht im Mindesten damit gerechnet, dass Joe sich so verhalten würde.

Er hatte sie vor zwei völlig fremden Polizisten und einer übermäßig neugierigen Sozialarbeiterin geküsst und 'Schatz' genannt. Jeder von denen musste das gehört haben. Nach ihrer kurzen Verunsicherung drängte sie sich eng an Joe, während sie die letzten Stufen der Treppe hinuntergingen. Auch konnte sie es sich nicht verkneifen, Hillary ein fieses Grinsen zuzuwerfen. Gleich würde diese Tussi schon sehen, was sie davon hatte, hier uneingeladen aufzutauchen. Nadja straffte sich etwas und blieb dann neben Joe stehen, als sie wieder bei den anderen standen.

Alle außer Geoffrey hatten die Begrüßung zwischen Nadja und Joe auf der Treppe verfolgt. Nur der Butler hatte dezent den Blick gesenkt. Die Polizisten und auch Hillary hatten ihre Augen kaum abwenden können. Hillary war ziemlich verstört, als sie sah, wie offen dieser Mann mit Nadja umging. Diese Tatsache begann auch zunehmend, sie zu verunsichern. Sie hatte sich ausgerechnet, hier auf ein verstecktes Gomorrha zu stoßen und mit Ausreden konfrontiert zu werden, die sie Stück für Stück zerpflückt hätte, notfalls mit einem gerichtlich angeordneten Vaterschaftstest. Doch diese Begrüßung machte das ja alles überflüssig.

"Ich bin Nadja." Sie lächelte sanft den Polizisten zu und schüttelte beiden dann die Hände. Liutenant Crane schüttelte völlig perplex Nadja die Hand und schaute dann wieder auf den Gerichtsbeschluss. "Sie beide sind also ein Paar?", hakte er jetzt vorsichtig nach und sah zwischen Joe und Nadja hin und her. Joe nickte: "Wir sind verlobt." Der Polizist sah wieder auf das Papier in seiner Hand und schüttelte dann den Kopf. "Eine Beziehung zu einer 14jährigen ist aber illegal. Doch ich muss gestehen, dass du wirklich nicht aussiehst, als wärst du erst 14.", erklärte er peinlich berührt.

"14?!", kiekste Nadja nur und starrte den Polizisten an. "Laut diesem Beschluss hier, bist du 14.", erklärte er nochmals. "Ich bin 17! Und das nicht einmal mehr lange.", sagte Nadja stumpf, "Wollen Sie meinen Führerschein sehen?" Jetzt mischte Grant sich ein. "Bei diesem Antrag wurde das Alter von Nadja bewusst heruntergesetzt. Für eine fast 18 jährige hätte kein Richter diesem Antrag zugestimmt." Nadja hatte ihren Führerschein aus der Tasche gezogen und hielt ihn dem Polizisten hin. "Mein Pass ist oben, aber da steht auch nichts anderes drin.", erklärte sie stumpf.

Verächtlich lachte Crane auf und verglich das Geburtsdatum auf dem Führerschein mit dem auf dem Beschluss. Dann drückte er Hillary das Papier wieder in die Hand. "Diesen Beschluss könen Sie hier nicht durchsetzen.", sagte er stumpf und nicht ohne einen süffisanten Unterton. Diese tobende Sozialziege war von Anfang an nicht sympathisch gewesen. Hillary fand nur langsam ihre Sprache wieder: "Aber dieser Mann hat eine Beziehung zu einer Minderjährigen. Er hat sie geschwängert.", fauchte sie. "Das ist aber nicht illegal. Nadja ist älter als 16!", kommentierte nun der Deputy etwas gewinnend. Hillary schnaufte wütend. "Ich würde, namens und im Auftrag meines Mandanten, gern eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs und Urkundenfälschung aufgeben.", kam es nun sehr ruhig von Grant.

Kommentare:

  1. *diabolisches Lachen*
    Das geschieht ihr recht!

    AntwortenLöschen
  2. so! Bis hierher bin ich nun gekommen! :) Jetzt freu ich mich täglich auf Neues :) Wobei es auch schade ist, jetzt immer nur eine Geschichte zu lesen :) Danke für viele schöne Lesestunden!!! C.H.

    AntwortenLöschen
  3. Ha!In your face; bitch!

    Sie wusste also sehr genau, dass sie mit ihrer Neugierde nicht weit kommt. Sie hat Glück, wenn es beim Hausfriedensbruch bleibt und nicht auch noch Fälschung und Irreführung des Gerichts hinzu kommt.

    Das hat Joe fein eingefädelt. Einmal mehr kann Nadja ganz entspannt bleiben und Sicherheit genießen. Das Kapitel heute gefällt mir richtig gut! Eine Steigerung ist nur noch durch Beschreibung ihrer Reaktion und Rausschmiss möglich:-)
    LG Kay

    AntwortenLöschen
  4. Ui ui ui, böse Hillary *lach*. Sie hat es also wirklich auf Nadja abgesehen, wenn sie zu solchen Mitteln greift und das Datum auf einem richterlichen Dokument fälscht. Hoffentlich bekommt sie nun richtig Ärger, gönnen würde ich es ihr. Da kann noch einiges auf sie zukommen, der zuständige Richter wird auch nicht erfreut sein. Aber warten wir mal ab, was der Herr Autor für Pläne hat *grins*.
    Ihr blödes Gesicht hätte ich zu gerne gesehen, als Joe Nadja vor allen geküsst hat^^.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.