Samstag, 11. August 2012

Im Esszimmer

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Der hält uns immer noch für Tiere.", flüsterte Nadja Joe ins Ohr. Der musste etwas kichern, nicht zuletzt, weil Nadja wieder anfing seinen Hals mit verspielten Küssen zu liebkosen. "Er wird dafür bezahlt uns nicht merken zu lassen, dass er uns für Tiere hält.", gab er zurück. "Na dann...", meinte Nadja bedeutungsschwanger und rutschte von seinem Schoß herunter und ließ sich unter den Tisch gleiten.

Sorgsam legte sie die Tischdecke hoch und versteckte sich darunter. Dann begann sie aus ihrem Versteck heraus, an Joes Hose zu fummeln um das Stück ihrer Begierde herauszuholen. Überrascht und mit verspieltem Grinsen schaute Joe nach unten. "Wenn du dich eh so versteckst, hätte ich dem Butler gar nicht Feierabend geben brauchen. Wenn ich jetzt weiteresse, fällt das überhaupt nicht auf." "Wir werden ja sehen, ob du dich beherrschen kannst.", kam es durch das Tischtuch gedämpft von unten herauf.

Im nächsten Augenblick legten sich ihre zarten Hände um seinen Schaft und sie begann vorsichtig auf und ab zu reiben. Diese Behandlung zeigte sofort ihre Wirkung und er nahm den gewünschten verhärteten Zustand an. Dann kroch Nadja noch etwas näher an den Stuhl heran und glitt mit ihrem Kopf in seinen Schoß und sog liebevoll die Eichel in ihren Mund. Mit der Zunge umspielte sie die Kante und ließ ihn immer wieder ein wenig vor und zurückgleiten. Zufrieden stellte sie fest, dass Joes Atmung sich beschleunigte und auch seine Beine etwas verkrampften. "Jaja... nichts gemerkt...", raunte sie amüsiert nach oben und machte aber sofort weiter.

Sie trug immer noch die Schuluniform und mit der einen Hand stützte sie sich an Joes Knie ab um hockend unter dem Tisch das Gleichgewicht besser halten zu können. Mit der anderen Hand fuhr sie nun in ihren Schritt und schob den dünnen Stoff ihres Höschens beiseite. Sie hatte nicht vor, dies ein einseitiges Vergnügen werden zu lassen und massierte sich ein wenig um die Feuchtigkeit in ihrer Spalte zu fördern. Viel Handarbeit war dort allerdings nicht mehr notwendig. Ein paar Augenblicke gönnte sie Joe noch sein vergnügen, dann kroch sie unter dem Tisch hervor.

Mit lüsternem Blick schaute sie ihm in die Augen. Das Tischtuch hing immer noch hochgeschoben über seinem Schritt und wurde von er Erektion am zurückgleiten gehindert. Mit sanften Fingern fuhr Nadja über die Beule in dem schweren Stoff und massierte einmal mehr die Eichel. Wortlos ging sie danach zu einem der zahlreichen Plätze wo kein Gedeck stand. Sorgfältig schob sie den Stuhl beiseite und stellte sich direkt vor die Tischkante. Immer noch ohne einen Ton zu sagen, griff sie unter ihren Rock und zog sich das Höschen nun herunter und ließ es auf den Boden gleiten. Dann öffnete sie ihre Beine ein Stück und beugte sich runter und stützte sich mit den Ellenbogen auf die Tischplatte.

Joe hatte dem Schauspiel völlig überrumpelt zugeschaut. Doch als sie nun so da stand und ihn auc noch kurz heranwinkte, war es um seine Beherrschung geschehen. Mit offener Hose und herausstehendem Schwanz kam er zu ihr herüber. Nadja griff noch einmal nach hinten und schlug den Rock hoch, so dass der Stoff auf ihrem Rücken lag und der Po sich wohlgeformt Joe entgegen reckte. "Nur zu!", raunte sie noch einmal. Dann spürte sie aber auch schon, wie Joes Finger für seinen Schaft den Weg suchten und ihn in die richtige Öffnung gleiten ließen. Wohlig stöhnte sie auf und presste sich seinen Stößen entgegen. Joe hinter ihr erging es nicht besser. Sie hatte ihn so heiß gemacht, dass er Mühe hatte, sich zurückzuhalten. Doch zu seinem Glück brauchte auch Nadja nicht mehr viel um den Höhepunkt zu erreichen. Als sie mit einem Stöhnen ihre Lust herausließ und ihre Scheide und ihr ganzer Körper zu zucken begannen, war es um seine Beherrschung geschehen.

Kommentare:

  1. Lüsterne Nadja, überrumpelter, williger Joe :-)

    Es ist sicherlich besser, dass Geoffrey in Feierabend ging, auch wenn es ein ziemlich heißer Anblick sein muss, was da im Esszimmer geschieht.

    Joe fährt ja eh auf die Schuluniform ab. Es muss für ihn ein Kick obendrauf sein, dass diese junge Frau in der Schuluniform auch noch schwanger ist. Von ihm schwanger, wohl gemerkt :)

    Nadja hat Joe ja geradzu fürstlich für seinen Einsatz gegen Hillary belohnt. Ob Joe noch ans Arbeiten denkt? Ob Nadja noch ans Lernen denkt? Ich glaube eher nicht, aber für diesen einen Tag soll es so sein. Manchmal darf man sich auch eine Auszeit gönnen und eine gemeinsame Auszeit sowieso!

    AntwortenLöschen
  2. heiß, heiß, heiß :) C.H.

    AntwortenLöschen
  3. Nadja versteht es, Joe richtig heiss zu machen :-). Joe´s Belohnung gefällt beiden und das ist das Beste daran. Gut, dass er Geoffrey doch frei gegeben hat^^.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.