Dienstag, 3. Mai 2011

Versicherungsprobleme

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Leicht zitternd saß Nadja im Wagen. Was hatte der Grenzer gesagt? Es gäbe ein Problem mit dem Wagen? Hatte man sie gesehen, während die Männer Sebastian eingesammelt hatten? Waren sie nun zur Fahndung ausgeschrieben? Sie krampfte ihre Hände ums Lenkrad um sich die Besorgnis nicht anmerken zu lassen. "Was für ein Problem denn?", fragte sie nun den Grenzer. Es hatte ganz natürlich klingen sollen doch aus ihrer Stimme war ein helles kieksen geworden.

Der Grenzer grinste amüsiert, als er ihre Sorge bemerkte. "Die Versicherung.", lachte er dann. "Sie dürfen mit einem Mietwagen nicht nach Mexiko fahren. Sie brauchen eine Mexikanische Autoversicherung. Dann bekommen Sie einen Aufkleber für die Scheibe. Die Amerikanische ist drüben ungültig. Nur ein Tip für das nächste Mal. Aber sie können auch den Wagen drüben parken und zu Fuß hinübergehen. Die Straßenbahnen beginnen dort drüben direkt hinter der Grenze und führen bis in das Stadtzentrum."

"Oh.", entfuhr es Nadja nur. Sie hatte das Gefühl, sie sollte besorgter klingen. Doch nachdem sie sich ausgemalt hatte sie müssten sich jetzt gleich verantworten, weil man Sebastian quasi entführt hatte, war sie einfach nur erleichtert. "Ich werd es mir fürs nächste Mal merken.", versprach sie brav. "Seien sie froh, dass es nicht aufgefallen ist. Die Mexikaner verstehen dabei wenig Spaß." Nadja nickte nochmal. "Danke."

Während sie geredet hatten, war ein zweiter Grenzer angelaufen gekommen. "Entschuldigen Sie bitte.", sagte er zu Nadja und zerrte den Mann einen Meter vom Auto weg. "Hast du gerade die fünf Teenager aus Washington kontrolliert?", hechelte er atemlos. Nadja erstarrte auf ihrem Sitz. "Was ist los? Warum fahren wir nicht weiter? Gibts ein Problem?", wollte Linda vom Rücksitz wissen. "Die werden alles rausfinden. Die werden mitkriegen, dass wir das waren.", quiekte Gretchen fast panisch. "Klappe!", beendete Mary die Diskussion.

Der Mann, der sie kontrolliert hatte, zog seinen Kollegen noch weiter vom Wagen weg. Nadja starrte den beiden nach. Nun konnte sie kein Wort mehr verstehen von dem, was sie redeten. Sie konnte nur erkennen, wie sie aufgeregt tuschelten. "Bis gerade gab es kein Problem. Aber ich befürchte wir haben jetzt eins bekommen.", seufzte Nadja stumpf. Sie deutete mit dem Kopf in Richtung der Grenzer und alle Mädchen schauten nun hinaus. Die beiden fühlten sich beobachtet und zogen sich schnell in ein Kontrollhäuschen zurück um dort unbeobachtet zu sein. Es dauerte fast zwei Minuten, bis sie wieder an den Wagen kamen.

Kommentare:

  1. Aaaaaaaha! Nu sindse dran!!
    Fragt sich nur, was sie verbrochen haben? Nix, wie ich finde. Es sei denn, Joe hat Nadja zur Fahnung ausrufen lassen? Hm.. oder sind die so schlau, eine Verbindung zu Basti herzustellen? Selbst dann haben sie nichts verbrochen. Sie sind nur ganz zufällig zur gleichen Zeit am gleichen Ort :)
    Was passiert nu?

    AntwortenLöschen
  2. da passiert nix, einfach erstaunt tuen wie echt sebastian klar kennen wir den, aber keine ahnung das der hier ist wir machen nur urlaub :)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.