Donnerstag, 5. Mai 2011

Blasröhrchen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Der zweite Grenzer kam hinüber zu dem Wagen und stellte sich in Hörweite des Wagens hin. Nadja nickte ihm noch zu, während sie hinüber zu ihrem ursprünglichen Kontrolleur ging. Sie versuchte sich so natürlich wie möglich zu geben. Doch ihre Knie waren so weich, dass sie befürchtete jeden Augenblick einzuknicken.

"Da bin ich.", quiekte sie halblaut. Der Grenzer hatte ein Alkoholmessgerät aus dem kleinen Kontrollhäuschen geholt und reichte es ihr hinüber. "Erst mal bitte hier hineinpusten. Bis das Geräusch ertönt." Während er das Gerät übergab zog er die Plastikschutzkappe von dem Blasröhrchen. Zittrig griff Nadja nach dem Teil und sah es zweifelnd an. "Hier rein!", meinte der Grenzer mit einem Lächeln und deutete auf die Öffnung.

Zögerlich pustete Nadja in das Gerät. "Das war nichts. Fester pusten bitte.", mahnte der Grenzbeamte und resettete die Messung. Nadja nickte und blies jetzt heftig hinein. Nach kurzer Zeit ertönte der Ton und der Grenzer nahm ihr das Gerät ab. "Alles klar. Also Sie haben wirklich nichts getrunken. Vielen Danke." Er zog das Plastikröhrchen aus dem Gerät und warf es in einen Mülleimer. Das Gerät verpackte er sorgfältig in seine Schutztasche und legte sie dann an die Seite.

"War es das? Kann ich gehen?", hauchte Nadja. Der Grenzer seufzte und sah sie kritisch an. "Ihr wisst, wer in dem Wagen saß, der gerade hier reingefahren ist!", formulierte er schon die Antwort. Nadja schwieg, doch sie nickte unmerklich. Der Grenzer seufzte. "Ihr habt den Kerl gesucht und gefunden und zurückschaffen lassen!", machte er weiter. "Nicht gesucht!", warf Nadja sofort zurück und biss sich im nächsten Augenblick auf die Zunge.

"Na komm.", munterte er nun auf. "Das ist in Mexiko passiert. Eigentlich interessiert es hier in den Staaten niemand." Nadja zögerte weiterhin. "Das war alles Zufall. Und es ging auch total schnell.", fing sie dann doch an. In knappen Worten erzählte sie, wie es gelaufen war. Nur, dass die Leute des Cousins wohl Drogendealer waren ließ sie aus. Der Grenzer hörte brav zu und nickte dann. "Fahrt einfach weiter.", lächelte er schließlich. Dann deutete er hinüber zu dem Van. "Danke.", hauchte Nadja nur und rannte so schnell sie konnte hinüber.

Kommentare:

  1. Na also! Das war nur reine Neugier von dem Grenzer. Ist ja auch verständlich und eine ehrliche Antwort ist doch noch immer die beste Lösung.
    Jetzt aber auf auf! Zurück ins Hotel und den Urlaub genießen. Gretchen bekommt zur Strafe für ihr Verhalten kein Frühstück und dann ist alles wieder gut :)

    AntwortenLöschen
  2. Da kann der gute Mann beim nächsten Stammtisch die Geschichte zum besten geben ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.