Dienstag, 23. November 2010

Bring mir ein Foto

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Etwas widerwillig war Martin endlich Sebastians Einladung gefolgt. Er hätte eine Nachricht die für einen Skandal taugen würde, hatte er am Telefon gesagt. Martin war der Ansicht, dass Sebastian ein ziemlicher Wirrkopf war. Er hatte den Aufnahmetest auf die Eliteschule nur Aufgrund seiner sportlichen Vorzüge geschafft. Und Martin glaubte noch nicht recht, dass das was er zu präsentieren hatte wirklich einen Skandal wert sein könnte. Aber wenn er schon jetzt an der High School einen Skandalartikel schreiben könnte würde sich das später bei der Collegebewerbung gut machen.

"Also dann komm mal zur Sache.", sagte er, als sie vor Sebastians Computer saßen. "Halt dich fest.", grinste Sebastian und bewegte die Maus damit der Bildschirmschoner ausging. Ein großformatiges Foto von Joe erschien.

"Jonathan Bernstein. Seit etwa zwei Jahren CEO der Netcorp. Einer der schnellsten Kometen im Himmel des Managements.", erklärte Martin prompt. "Ich sehe, du kennst dich aus.", grinste Sebastian dämlich. "Und was ist der Skandal?" "Er hat was mit ihr!" Sebastian klickte und Nadjas Facebookprofil war auf dem Bildschirm zu sehen. "Und das weißt du ganz sicher?", hakte Martin nach und betrachtete Nadjas Daten. "100 pronzentig! Sie lebt bei ihm im Haus."

Martin war etwas unwohl. Ein Sex-Skandal war eigentlich nicht, was er sich vorgestellt hatte. Ihm wäre Steuerbetrug oder etwas anderes lieber gewesen. Und Sebastians Begründung war auch mehr als dürftig. "Ich kenne Nadja ein bisschen. Sie ist seit einem Jahr an der Schule. Als sie neu war, hab ich mit ihr ein Interview über Rumänien die Ukraine gemacht, wo sie herkommt. War ein toller Artikel. Sie kam mir eher ein bisschen unnahbar vor. Nicht gerade der Typ, der sich mit älteren Kerlen abgibt.", meinte er vorsichtig.

Sebastian kam in Fahrt. "Ihre Mutter lebt auch hier in Seattle. Mit ihrer kleinen Schwester. Aber sie wohnt bei dem Kerl im Haus. Natürlich haben die beiden etwas miteinander!" Martin zog schweigend sein Netbook aus dem Rucksack und klickte ein bisschen hin und her. "Die Mutter wohnt aber erst seit Anfang des Jahres hier. Nadja schon etwas über ein Jahr.", erklärte er trocken. Sebastian fluchte. "Woher hast du das?"

"Quellenschutz, mein lieber.", giftete Martin und klappte schnell das Netbook zu, bevor Sebastian auf das Display gucken konnte. Er steckte es zurück in den Rucksack und stand auf. "Also wenn du nicht noch einen handfesten Beweis hast, dass Jonathan Bernstein eine Affäre mit Nadja hat, dann geh ich jetzt. Nur die Tatsache, dass sie bei ihm im Haus lebt ist zu wenig. Das Haus ist riesig. Ich hab es bei ihrer Party am Freitag gesehen. Und wenn ihre Mutter jetzt hierher gezogen ist, finde ich es nicht so ungewöhnlich, dass Nadja dort wohnen bleibt."

Sebastian saß stumm auf seinem Stuhl. "Bring mir ein Foto mit den Beiden im Bett. Oder wenigstens eins wo sie sich küssen. Dann mache ich einen Artikel draus." Damit wandte er sich zum Gehen und hatte schon die Türklinke in der Hand. "Ich könnte Pammy anrufen!", sagte Sebastian. Martin zuckte heftig. "Das würdest du nicht tun.", gab er sofort zurück, aber drehte sich schon um. "Und wenn doch? Ich will, dass du einen Skandal aus der Geschichte machst! Sonst ruf ich sie an." Verbittert ließ Martin sich wieder auf den Stuhl fallen. "Warum eigentlich?", fragte er fordernd.

Kommentare:

  1. Was für ein Drechsack. Also Sebastian. Und was ist mit Pammy? Das will ich jetzt wissen.

    Und wieso kommt Nadja aus Rumänien? *kopfkratz

    AntwortenLöschen
  2. Weil Amis keine Ahnung von Europa haben ;P

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.