Montag, 20. Juni 2011

Eine Stunde von Seattle

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Als Nadja neben Joe im Auto saß, errötete sie. Er hatte nach einem Haargummi gefragt. Spontan fiel ihr nur eine Gelegenheit ein, wo er bemerkte, dass sie sich eines in die Haare machte. Und obwohl sie es gern tat, trieb es ihr dennoch die Schamesröte ins Gesicht, denn das war doch eher eine Aktion fürs Schlafzimmer. Sie brauchte es, wenn er sich auf den Rücken legte und sie sich über ihn beugte um ihn mit dem Mund zu verwöhnen. Ob er vorhatte mit ihr irgendwo hin zu fahren und es dort zu tun?

"Wohin fahren wir denn?", fragte sie dann doch. Joe steuerte den Wagen aus der Tiefgarage hinaus. "Magst du dich überraschen lassen?", lächelte er verspielt und Nadja drückte sich in ihren Sitz. "Okay.", hauchte sie schließlich und schaute nach vorne. Joe grinste nur weiter und fuhr jetzt Richtung Highway. "Ist es denn weit?", hakte Nadja nun doch noch einmal nach. "Na, so etwa eine Stunde Fahrt.", meinte Joe entschuldigend. Nadja nickte nur und hauchte erneut ein "Okay."

Sie kannte Joe gut genug um zu wissen, dass nun nichts mehr aus ihm herauszubekommen war. Wenn er sich in den Kopf gesetzt hatte, sie zu überraschen, dann würde er das auch tun. Und eine Stunde Fahrt von ihrem Haus aus konnte so ungefähr alles bedeuten. In einer Stunde war man beim Skifahren genauso wie am Strand des Pazifiks. Die Aussage war also wenig aufschlussreich. Und zu der Ungewissheit, wohin es heute gehen würde, quälte sie der Gedanke an den Ring und die Frage, ob er ihn wohl vorhin tatsächlich noch aus dem Arbeitszimmer geholt hatte. Er war jedenfalls darin gewesen.

Unwillkürlich seufzte sie ein wenig und Joe schaute hinüber zu ihr. "Was ist denn?", meinte er ein wenig enttäuscht, "Hat es dir jemals nicht gefallen, wenn ich dich überrascht habe?" Nadja schüttelte schnell den Kopf. "Nein. Alles Prima.", gab sie möglichst schnell zurück. Dabei lag es ihr auf der Zunge. Sie wollte wissen, ob der Ring für sie war. Ob er ihn mitgenommen hatte, und ob er mit ihr irgendwo hinfuhr um ihr einen Antrag zu machen. Und ob er danach Sex wollte. Aus Verlegenheit schaltete sie das Radio ein und die Ablenkung funktionierte gut. Bei ihrem aktuellen Lieblingssong sang sie einfach fröhlich mit und bekam dadurch langsam die Gedanken aus dem Kopf verbannt.

Nach einer Weile Autofahrt grinste sie. "Ich glaub, ich weiß, wo wir hinfahren." Joe schaute verdutzt. "Achso? Was glaubst du denn?" "Wir fahren in einen Freizeitpark.", entschied sie sehr sicher und Joes verdutztes Gesicht bestätigte ihre Vermutung. "Wie hast du das herausgefunden?" Sie drückte ihm einen Kuss auf die Wange und kicherte. "Du bist die ganze Zeit den Schildern nachgefahren, die auf den Park hinweisen.", gab sie zu. Joe knirschte kurz mit den Zähnen. "Ach verdammt. Ich hatte extra das Navigationssystem nicht angemacht, damit du es nicht sehen kannst." Nadja streichelte sein Knie. "Nicht traurig sein. Sag mir nur, obs da Achterbahnen gibt." Er nickte. "Jede Menge." Nadja lächelte glücklich. Dafür hatte sie also das Haargummi mitnehmen sollen.

Kommentare:

  1. In Achterbahnen sind Haargummis zwar sicher praktisch, ich habe aber leider noch nie daran gedacht, eines mitzunehmen. Obwohl das natürlich daran liegen könnte, dass mich nichtmal eine Armee in eine Achterbahn hinein bekommt *g*

    Irgendwie glaube ich noch nicht so recht daran, dass sie in einen Freizeitpark fahren. Keine Ahnung wieso... aber das werden wir ja herausfinden. Nur, wie ich den Herrn Autor kenne, wissen wir das morgen immer noch nicht!

    AntwortenLöschen
  2. ja die lieben haargummis...einmal vergessen eins in die haare zu machen und meine haare hatten sich mit denen meiner besten freundin verknotet, so kamen wir beide mit kürzeren haaren von der kirmes nachhause. ^^

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.