Dienstag, 15. März 2011

Willst du ihn verklagen?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Gretchen saß mit ihren Eltern in der Küche. Ihre kleine Schwester war zum Glück vom Film so sehr gefesselt, dass sie nicht auf die Idee kam, sich um die Geschehnisse nebenan zu kümmern. "Was hat das zu bedeuten?", fragte der Vater irritiert, als er den Brief durchgelesen hatte und auch die Erklärung. "Hat dieser Anwalt vielleicht schon Klage eingereicht?", wollte die Mutter wissen. "Ich habe keine Ahnung.", meinte Gretchen ehrlich.

"Willst du ihn denn verklagen?" Der Vater sah seine Tochter tief in die Augen. Gretchen schluckte. "Bis vor zehn Minuten wusste ich gar nicht, dass ich das kann!" "Das beantwortet ja die Frage nicht." Gretchen seufzte. "Wenn ich 5000 Dollar haben kann ohne ihn zu verklagen, dann will ich ihn nicht verklagen!" Es klang sehr entschieden. Der Vater nahm den Brief nochmal in die Hand. "Ich wette, wenn er verklagt wird muss er viel mehr herausrücken!" Seine Augen bekamen einen merkwürdigen Glanz.

Der Abend verging ohne, eine Entscheidung, dafür mit reichlich Spekulationen, was man mit dem Geld alles anstellen könnte. Gretchen legte die Papiere sorgfältig auf ihren Schreibtisch. Sie wollte Nadja morgen anrufen und fragen, ob sie nochmal mit dem Anwalt sprechen könnte. Sie wusste echt nicht, was sie von diesem Angebot halten sollte. Auf Schmerzensgeld hatte sie noch gar nicht spekuliert. Aber strenggenommen konnte das Geld kaum gelegener kommen als jetzt gerade. Sie würde 500 Dollar nehmen und mit den Anderen einen tollen Urlaub machen und den Rest für das College sparen.


Nadja war schon lange wach, als ihr Handy klingelte. 'Gretchen' stand im Display. "Guten Morgen.", meinte sie quirlig. Sie hatte mit Joe gefrühstückt und sich danach in ihrem Zimmer aufs Bett gelegt. Ohne den Drang gleich ins Büro zu müssen war dieser Tag wirklich angenehm. Musik lief im Hintergrund und sie trug immer noch ihre Panty und das Shirt, dass sie beim Schlafen angehabt hatte. "Hallo Nadja. Gut geschlafen?", klang Gretchens Stimme aus dem Hörer. "Klar. Und du? Alles okay bei dir?"

"Ja sicher ist alles okay. Aber ich hab direkt 'ne Frage. Hast du gestern auch Post von Sebastians Anwalt bekommen?" Nadja stutzte. "Nein. Nicht, dass ich wüsste. Ich bekomme ja selten Post. Und wenn ich welche habe, gibt sie mir Geoffrey direkt beim hereinkommen. Oder er legt sie auf meinen Schreibtisch. Und da lag gestern nichts. Wieso? Hast du Post bekommen?" "Ja. Ein Brief und ein ziemlich fetter Scheck." "Ein Scheck?" Nadja war verwirrt und Gretchen erzählte, was es damit auf sich hatte. "Komisch.", war alles, was Nadja zuerst einfiel. "Ob ich wohl nochmal mit Grant sprechen kann?", bat Gretchen dann.

"Bestimmt. Wollen wir nachher mal hinfahren und ihm den Kram zeigen?" Gretchen hätte es gereicht anzurufen um das zu klären. Aber zu einer gemeinsamen Fahrt mit Nadja sagte sie natürlich nicht nein. "Dann hole ich dich nachher ab. Ich muss mich nur erst noch anziehen. Dann fahren wir zu NetCorp und gucken mal ob er ein paar Minuten Zeit hat." Die Mädchen verabschiedeten sich und Nadja räkelte sich noch einmal demonstrativ auf dem Bett. "Der erste echte Ferientag und ich fahre doch wieder in die Firma.", meinte sie amüsiert zu sich selbst. Aber statt der etwas biederen Klamotten, welche sie bisher täglich angezogen hatte um in das grau in grau des Büroalltags zu passen, schlüpfte sie heute in eine bunte Kombi aus kurzem Rock und einem lässigen Tshirt. Vielleicht ergab sich ja noch eine Möglichkeit bei Joe vorbeizuschauen, während Gretchen bei Grant war.

Kommentare:

  1. Stimmt Joe kann ruhig mal eine kleine Pause vertragen und außerdem muss sie ja auch gar nich dabei sein wenn gretchen mit dem anwalt laberts ...erfährt sie doch eh alles :)

    AntwortenLöschen
  2. Informieren ist besser als einfach ohne weiteres Wissen einen Scheck anzunehmen. Und Grant wird ihr schon ehrlich sagen, ob es Sinn macht. Schließlich wird Basti nicht viel Kohle haben.

    Und ja, ich gönne Joe die fünf Minuten ^^

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.