Sonntag, 18. November 2012

Ausschalten und wegwerfen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

James macht ein Foto von Mykola und innerhalb von kaum 15 Minuten erstellte er am Computer einen Führerschein. Er wählte allerdings Colorado als ausstellenden Staat. Führerscheine, die in Washington selbst ausgestellt waren, konnte man in Sekunden online überprüfen. Das war bei solchen aus Colorado nicht so, da es dort keine zentrale Datenbank dafür gab.

Endlich hielt Mykola das scheckkartengroße Stück Plastik in der Hand. "Das sollte für die meisten Polizeikontrollen ausreichen. Wenn es aber irgendwelchen Ärger gibt, will er auf jeden Fall einen Pass sehen, bei jemandem der so schlecht Englisch spricht." David nickte und schaute einmal mehr beeindruckt auf eines von James Werken. "Schick. Wirklich schick! Kannst du uns so einen Englischkurs auf CD noch mitgeben? Damit er auch alleine etwas lernen kann."

Aus den unergründlichen Tiefen seines Schreibtischs förderte James schnell einen kleinen alten MP3-Player zutage. "Ich kopiere das hier drauf. Das ist viel praktischer als eine CD." David zuckte die Schultern. "Wie du meinst." Erneut dauerte es nur Augenblicke, bis Mykola ausgestattet war. In seiner Tasche lag der kleine Player und ein paar Ohrstöpsel. Die Bedienung war kinderleicht und Mykola hatte sie, mithilfe von Davids übesetzten Anweisungen, schnell verstanden.

"Das wars dann für heute.", erklärte David und nickte James zu. Einige Dollar wechselten noch den Besitzer. Dann wandten sie sich zur Türe. "Ach, eines fällt mir noch ein. Wird unser kleines Greenhorn hier gesucht? Hat er noch Kontakte hier in den Staaten?" "Er wurde von seiner Ex-Frau ausgebootet. Sie ist vor zwei Jahren hergekommen und er macht jetzt hier so sein Glück. Und wenn sich die Gelegenheit bietet, wird er ihr vielleicht noch eine Retourkutsche verpassen.", fasste David Mykolas Geschichte zusammen.

"Hat er noch irgendwelche Verbindungen zu seiner Zeit vor er Organisation? Spricht er mit jemandem?" David zuckt die Schultern und reichte die Frage an Mykola weiter. "Ich habe nur das Handy. Aber da ruft niemand an. Nur einmal vor ein paar Tagen, aber vermutlich verwählt.", gab er zu und zog das Gerät aus der Tasche. David übersetzte erneut und James machte ein schnalzendes Geräusch mit der Zunge. "Ausschalten. Und am besten wegwerfen. Ein Handy ist eine perfekte Wanze, wenn man seine Nummer kennt. Lieber ein neues kaufen. Ich geb euch die Karte von einem Laden wo ihr was vernünftiges bekommt."

Wenig später war das Handy abgeschaltet in einer Mülltonne vor dem Nachbarhaus versenkt und David und Mykola fuhren wieder in die Stadt zurück.

Kommentare:

  1. Nun wird der Dedektiv also das Handy entweder in einer Mülltonne finden oder aber - und das ist wahrscheinlicher - eine ganze Weile damit vertrödeln, um festzustellen, dass Mykola sich dauerhaft ohne sich zu bewegen in dieser Gegend aufhält.
    Damit dürfte Henry dann die Spur von Mykola verloren haben, wenn er nicht die ganze Zeit schon mitbekommen hat, wo Mykola herum rennt.

    Aber wenn der Alarm funktioniert hat, den Henry eingerichtet hatte, dann sollte er die Bewegungen rekonstruieren können und auf die Organisation stoßen. Zumindest feststellen, dass Mykola irgendwelche Kontakte hat, die niemandem gefallen werden.

    Nun lernt der Dreckskerl also englisch und verstrickt sich immer tiefer in diese Firma. Nun, sobald die Firma herausfindet, dass auch James noch ein Hühnchen mit Joe zu rupfen hat, wird Joe doch ernsthafte Probleme bekommen. Jetzt wirds mal wieder richtig spannend.

    AntwortenLöschen
  2. Myola bricht alle alten Kontakte ab und gerät immer tiefer in die Klauen der Organisation. Ich denke aber, dass Henry ihn finden wird, er kennt ja die ungefähre Lage seiner Wohnung. Im Notfall wird nun dort einige Tage herumlungern und beobachten, oder vielleicht auch einen Feueralarm provozieren, sodass alle Bewohner der umliegenden Häuser heraus kommen müssen - auch Mykola.
    Mich würde ja interressieren, ob der Führerschein auf seinen richtigen Namen läuft oder wie er jetzt heisst. So dämlich wie Mykola ist, wird er bei einer Polizeikontrolle bestimmt den falschen Führerschein UND das Touristenvisum zücken :-P.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.