Donnerstag, 22. November 2012

Was sind meine Optionen?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Das bringt mich zu meinen weiteren Ergebnissen.", begann Rutten und nickte Joe auf seine Frage hin zu. "Derzeit beteiligt er sich für seinen neuen Arbeitgeber an Schutzgelderpressungen oder anderem Kleinkram." Joe nickte bedächig. "Das heißt aber natürlich nicht, dass es dabei bleibt. Ich spreche jetzt einfach mal den Verdacht aus: Er könnte planen sich an seiner Ex-Frau oder auch an Ihnen zu rächen, dass man ihn so billig abgespeist hat."

Wieder nickte Joe langsam. "Das ist es von Anfang an gewesen, was mir Sorgen gemacht hat. Beziehungsweise, mit mir kann er anstellen was er will. Ich bin der Sache gewachsen. Ich habe mehr die Befürchtung, er wird im Zweifelsfall versuchen an Nadja heranzukommen um es mir oder Lelya heimzuzahlen." Rutten zuckte die Schultern. "Das kann man als Möglichkeit nicht außer Acht lassen. Allerdings gibt es bis jetzt dafür keine konkreten Anzeichen."

Joe machte ein unbestimmtes Grummeln. "Ist die Frage, wie konkret man die Anzeichen werden lässt, bevor man einschreitet." "Es gibt noch etwas, dass sie wissen sollten.", fuhr Rutten nun fort und lud ein neues Bild auf seinen Laptop. Es zeigte ein durchschnittliches Vorstadthaus. "Das ist das Haus in dem Mykola sich mit David herumgetrieben hat. Es gehört James Broder." Joe sog die Luft scharf durch die Vorderzähne. "Das ist allerdings durchaus unschön!" "Nicht ganz so unschön, wie es auf den ersten Blick erscheint. James 'Jimmy' Broder ist seit seinem Rauswurf aus diesen heiligen Hallen hier bei der Stadtverwaltung angestellt. Und da er dort einen fetten Batzen weniger verdient als hier, hat er angefangen seine Fertigkeiten an die Mafia zu verkaufen.

Er erstellt Führerscheine oder sonstige offizielle Dokumente und er betreibt Auftragsarbeiten am Computer, stiehlt Kundendaten oder Ähnliches." "Er bleibt ein skrupelloser Mensch!", fasste Joe zusammen. "Nun ist eben die Frage, was Mykola dort gewollt hat. Er ist nur einmal mit David zusammen dort gewesen. Sie waren wenige als eine halbe Stunde im Haus und als er heraus kam, hat er sein Handy weggeworfen. Ich vermute, James wird ihm einen Führerschein oder eine Aufenthaltserlaubnis gebastelt haben und ihm geraten haben, sein altes Telefon wegzuwerfen. Ist die Frage ob James weiß, mit wem er da gesprochen hat."

Joe ließ sich zurückfallen und legte den Kopf hinten auf die Lehne und starrte ein paar Sekunden an die Decke. "Das gefällt mir alles gar nicht!", fasste er zusammen und kam mit einem Seufzen wieder nach vorn. Henry nickte. "Das kann ich mir vorstellen. Aber sie müssten dennoch entscheiden, was weiter passieren soll. Der ursprüngliche Auftrag ist abgeschlossen. Ich habe Mykola gefunden und Ihnen aufgezeigt, was er derzeit in Seattle tut. Nun müssten Sie mir sagen, wie ich mit den Informationen weiter verfahren soll, oder ob Sie die Sache lieber auf sich beruhen lassen wollen." Joe atmete schwer und nickte dabei: "Was sind denn meine Optionen?"

Kommentare:

  1. Ich vermute, dass Joe nicht allzuviele Optionen haben wird. Er kann es sich nicht erlauben, seinen Feind aus den Augen zu lassen.

    Also muss er entweder Henry beauftragen, ihn weiter zu beobachten oder jemand anderen damit beauftragen. Oder aber er versucht, sich seinen Feind zum Freund zu machen, indem er sich Mykola nähert. Aber das ist auch mit Risiken verbunden.

    Ich bin mal neugierig, was Henry Rutten ihm vorschlägt. Es wird wirklich spannend. Und ist bisher sehr realistisch.

    LG
    Kay

    AntwortenLöschen
  2. Klug wäre es endlich mal die Polizei einzuschalten. Beweise sind da und Joe ist doch nicht so blöd und lässt es brenzlig werden. Hoffe ich zumindest stark für einen CEO.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.