Dienstag, 4. Oktober 2011

Ist das wirklich wahr?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nadja und Mary saßen im Wagen stumm nebeneinander. Mary hatte angeboten Nadja ein wenig mit der Aufarbeitung des versäumten Stoffes aus der letzten Woche zu helfen. Das hatte Nadja natürlich gern angenommen. "Du willst es immer noch wissen.", verkündete Nadja dann ziemlich unvermittelt. Sie konnte sehen, wie angespannt Mary mit dem Fuß auf das Bodenblec tippte und auch ihr Daumen zappelte am Türgriff hin und her, wie ein Lämmerschwanz.

"Aber du willst es mir ja nicht sagen.", maulte Mary etwas, "Ich hatte gedacht wir könnten uns alles erzählen.", fügte sie enttäuscht an. Nadja seufzte langgezogen. Sie rief sich einmal mehr Jurinas pragmatische Worte ins Gedächtnis. Wenn Mary eine gute Freundin wäre, würde sie auch akzeptieren eben nicht alles zu wissen. "Kannst du denn nicht verstehen, dass das vielleicht etwas ist, was mir wirklich schwer fällt?", bettelte Nadja etwas.

"Nein.", gab Mary stumpf zurück, "Ich habe ja keine Ahnung, welches Geheimnis dich mit Jurina verbindet. Also kann ich auch nicht verstehen, wie schwer es ist darüber zu reden." "Das ist eine Zwickmühle, aus der es keinen Ausweg gibt.", stellte Nadja etwas stumpf fest und schaute schmollend nach vorne. Jetzt seufzte Mary und griff nach Nadjas Hand. "Ich wollte dich nicht unter Druck setzen.", meinte sie versöhnlich. Nadja holte tief Luft.

"Erinnerst du dich, wie ich damals erzählt habe, ich wäre als Au-Pair-Mädchen nach Amerika gekommen, schlecht behandelt worden und meine Mutter hätte dafür gesorgt, dass ich bei Joe unterkommen kann und wieder zur Schule gehen?" Mary nickte. Das war die Geschichte, die seitdem als Stand der Dinge galt. Es war zwar nie großartig darüber geredet worden, nicht zuletzt weil Nadja sich jeder Unterhaltung über dieses Thema entzog, aber es war auch nicht nennenswert in Frage gestellt worden.

"Hast du dich nie gefragt, warum ich besser Deutsch, als Englisch spreche? Hast du dich nie gefragt, warum ich in die USA statt nach Deutschland gegangen bin?", meinte Nadja etwas tonlos. "Naja - Ich kann ja nicht beurteilen, wie gut du Deutsch sprichst. Ich kann es ja nicht.", meinte Mary etwas defensiv. Allerdings sah sie gerade eine riesige Welle auf sich zukommen und musste schlucken.

"Ich war nie ein Au-Pair-Mädchen. Ich bin auch nicht direkt in die USA gekommen sondern erst vor etwas mehr als einem Jahr. Zu dem Zeitpunkt waren Joe und ich schon zusammen.", sprudelte es aus Nadja jetzt hervor. Vergessen waren all die guten Ratschläge von Jurina. Die Wahrheit bahnte sich gerade ihren eigenen Weg. "Sondern?", fragte Mary nur etwas verängstigt. "Mein Vater wollte mich mit 15 verheiraten. An das schleimigste und ekeligste Exemplar, dass er finden konnte. Nur weil seinem Vater ein Supermarkt gehört. Ich habe protestiert und gesagt, dass ich das nicht will. Aber er hat nicht lockergelassen. Da bin ich weggelaufen. Zusammen mit Jurina bin ich nach Deutschland gekommen um Krankenschwester zu werden."

Mary schluckte. Erst neulich hatten sie soetwas mal im Sozialkundeunterricht behandelt. Frauen und Mädchen die verschleppt würden. Nadja war sonst sehr rege im Unterricht und beteiligte sich eigentlich bei jedem Thema. Kurz überlegte Mary zurück an diese Stunden. Sie hatte kein Wort gesagt. "Oh Gott...", entfuhr es Mary nur. "Ist das wirklich wahr?"

Kommentare:

  1. was hat mary denn gedacht...sie weiß doch das es nadja schwer fällt also muss es doch was schlimmes, aber egal man muss menschliches verhalten ja nicht verstehen^^

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe Mary schon. Schließlich ist Mary behütet aufgewachsen und ihr wurde nicht das gesamte Vertrauen mit einem Schlag entzogen. Sie wurde weder vergewaltigt, noch verprügelt oder mit Drogen oder Tabletten vollgepumpt. Im Unterricht hört sich das schon schrecklich an, aber es ist ja weit, weit weg und wird ihr nie passieren.
    Nun hat sie in ihrer Freundin das lebendige Beispiel dafür, dass diese schlimmen Dinge auf einmal SEHR real sind und ganz dicht bei ihr. Da kann man schon mal an dem Wahrheitsgehalt zweifeln. Und ich denke nicht einmal, dass sie Nadja für eine Lügnerin hält, sondern dass sie es einfach nicht fassen kann.
    Ich fürchte nur, dass Nadja nun auch noch mehr erzählen muss. Oder aber sie schafft es, das abzublocken und Mary schafft es, das auch hinzunehmen. Bin mal gespannt, wie die beiden das Problem bewältigen. Aber DASS sie es bewältigen, bezweifle ich nicht :)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.