Mittwoch, 26. Januar 2011

Wir haben noch einiges zu besprechen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Brady ließ Sebastian einige Augenblicke Zeit um die Erkenntnisse etwas sacken zu lassen. Dann hakte sie wieder ein. "Wer macht dich noch heiß und will dann nicht?", fragte sie monoton. Er hatte den Kopf hängen lassen und schaute nun fast verschreckt wieder hoch. "Na alle.", meinte er kläglich. Brady nahm den Stift wieder in die Hand und klappte den Block auf. Dann tippte sie mit der Rückseite auf das Papier. "Wer alle?", bohrte sie weiter.

Sebastian wandte den Blick ab und atmete schwer. Ein gefährliches Zeichen für Brady. Wenn sie sich jetzt dumm anstellte, würde er überhaupt nichts mehr sagen. "Glaubst du nicht, dass ich es auch so herausfinden würde?" Sie probierte es mit einem teilnahmlosen, etwas verächtlichen Tonfall und Sebastian biss an.

"Nadja.", sagte er nur stumpf. Bradys Gedanken begannen sich neu zu ordnen. War Nadja 'alle'? "Wer noch?" Sebastian schluckte. "Gretchen.", gab er zurück. Dabei sah er Brady aber immer noch nicht in die Augen. Brady stockte kurz. Sie brauchte natürlich den Nachnamen, aber wenn sie ihn jetzt danach fragte, offenbarte sie, dass er gerade etwas verraten hatte, was sie noch nicht wusste. Sie beschloss das auf später zu verlegen.

"Wer noch?", wiederholte sie monoton. "Michelle.", kam es von Sebastian und Brady bekam langsam eine Gänsehaut. Entweder dieser Typ verarschte sie gerade mächtig oder die Liste seiner Opfer war erheblich länger als befürchtet. "Wer noch?", wiederholte sie noch einmal, konnte aber nicht verhindern, dass sich langsam etwas Entsetzen in ihre Stimme legte. "Anita.", gab er Preis. Jetzt sah er Brady auch wieder an. "Aber das waren wirklich alle.", meinte er geknickt. "Die vollen Namen.", verlangte Brady nun, ohne auf seine Bemerkung einzugehen.

"Nadja Musarowa, Gretchen Snider, Michelle Chrichton und Anita Fredson." "Da haben wir noch einiges zu besprechen.", meinte Brady halblaut und biss sich im nächsten Moment auf die Zunge. Das hätte sie auch für sich behalten können. "Fangen wir mit Nadja an.", bestimmte sie. Richtung Spiegel machte sie ein Zeichen, dass sie noch einen Kaffee haben wollte. Das war allerdings so unauffällig, dass die Personen, welche gerade vernommen wurden, es so gut wie nie bemerkten. Sebastian saß zusammengekrümmt auf seinem Stuhl.


Es war schon Nachmittag, als Brady den Vernehmungsraum verließ. Sie hatte zwar schrecklichen Hunger zwischendurch bekommen, doch konnte sie es erfolgreich ignorieren. Außerdem tröstete sie sich damit, dass es Sebastian sicher nicht anders ging. "Bring ihn runter. Aber behalt ihn noch in Gewahrsam. Ich habe jetzt nicht mehr eine versuchte Vergewaltigung und einen sexuellen Missbrauch sondern eine versuchte Vergewaltigung, einen sexuellen Missbrauch und drei echte Vergewaltigungen. Ich will mit dem Staatsanwalt telefonieren, wie er nun vorgehen will." Der junge Kollege reckte sich ein bisschen. Er hatte die ganzen viereinhalb Stunden in dem abgedunkelten Überwachungsraum auf einem etwas unbequemen Stuhl gesessen.

"Ist gut.", meinte er und nickte "Das ist ein ganz schönes Arschloch, der Kerl." Brady schüttelte den Kopf. "Der ist kein Arschloch. Dafür fehlt es ihm an Charakter." Der Kollege lachte einmal kurz auf. Dann zückte er seine Handschellen und ging in den Vernehmungsraum. Brady betrat ihr Büro und ließ sich erstmal auf den Stuhl fallen. Er hatte sich selbst ans Messer geliefert, ohne Drohungen, ohne die komplizierteren Tricks. Er hatte einfach so erzählt, wie er im Laufe der letzten Monate reihenweise über Mädchen hergefallen war. Sie schaute auf ihre Notizen und schüttelte noch einmal den Kopf. Dann wählte sie die Nummer des Staatsanwaltes.

Kommentare:

  1. Wer andern eine Grube gräbt, hat ein Grubengrabgerät :D

    AntwortenLöschen
  2. Hach.. was für ein schöner Morgen, wenn man DAS lesen darf!

    Ob Basti schon kapiert hat, dass man etwas mehr braucht, wenn man ein erfolgreiches Arschloch sein will? Glaub ich eher nicht. Der kriegt das volle Programm hoffe ich!

    Für die Aufregung mit dem Zettel, den man ja jetzt eh nicht mehr braucht, zahlste aber noch! *Herztabletten schluck* Wobei.. die Liste wäre ja noch ein schönes Beweisstück obendrauf, falls er sein Geständnis zurückzieht. Wag dich!!

    AntwortenLöschen
  3. Und wieder keine Kamerabilder von KayGee :(

    Julie

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.