Dienstag, 11. Januar 2011

Du hast mich verpetzt!

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Du hast mich verpetzt, du blöde Schlampe!", fauchte es aus dem Telefon. Nadja zuckte zusammen. Es war Pammy, die sie angerufen hatte. "Ich.. Ich hab dich nicht verpetzt, ich habe Sebastian angezeigt!", wehrte sie sich. "Du wusstest genau, dass ich es nicht anzeigen wollte. Gerde ist ein Cop hier und redet mit meinen Eltern. Die sind total sauer!" Pammy war in Fahrt und offensichtlich wenig gewillt, diese Fahrt zu stoppen.

"Ich will nicht, dass Sebastian damit davon kommt. Er soll kapieren, dass man so nicht mit Frauen umgehen darf!" Nadja versuchte ruhig zu bleiben und sich zu beherrschen, wenngleich es ihr bei Pammys Vorwürfen schwer fiel. "Dann hättest du doch deine Sache anzeigen können. Warum auch meine?" Quengeln mischte sich in die Stimme der zwölfjährigen und sie schluckte hörbar einige Tränen hinunter. "Wieso entscheidest du, was für mich richtig ist?", schob sie noch nach.

Nadja war geknickt. Sie hatte nicht mehr viel erwidern können. Pammy hatte immer weiter geschimpft. Erst als die Stimme ihres Vaters erschallt war, um sie nach unten zu rufen, hatte sie sofort aufgelegt. Nadja fühlte sich elend und war sich nun nicht mehr sicher, ob es richtig gewesen war, es anzuzeigen. Vielleicht hatte Pammy ja recht und es hätte gereicht, ihre eigene Sache anzuzeigen? Ihr Hände schwitzten. Traurig legte sie sich aufs Bett und zog die Beine an. "Warum kann sie nicht verstehen, warum das wichtig ist?", fragte sie sich selbst. Es dauerte eine Weile, bis sie endlich aufstand. Sie hatte so lang mit Mary und auch Grant darüber geredet, dass sie sich sicher war, das Richtige getan zu haben.


Nervös sah Sebastian auf sein Handy. Barneys Nummer wurde im Display angezeigt. Er hatte seinen Anruf verpasst. Barney arbeitete in der Administration beim Gericht und hatte Zugriff auf die digitalen Inhaltsverzeichnisse der Akten und konnte einsehen, gegen wen Verfahren vorlagen. Sebastian hatte ihn in den letzten Tagen schon zweimal angerufen um nachzuhaken, ob nichts gegen ihn vorlag. Sonst hatten die beiden eigentlich nicht viel miteinander zu tun. Das er ihn nun anrief war kein gutes Zeichen.

Nervös drückte Sebastian auf die Rückruftaste. "Hi Barney.", meinte er nervös. "Hallo Sebastian. Ich sollte dich doch anrufen, wenn ich was reinbekomme?" Sebastian verschlug es die Sprache. "Bist du noch dran?", hakte Barney nach. "Jaja ich bin noch da! Was hast du denn?", eiferte er schnell. "Man hat eine Akte angelegt. Der Staat gegen Sebastian Settlemeyer." Sebastian schüttelte sich und eine Gänsehaut lief über seinen Rücken. "Kannst du noch mehr sehen?" "Nur den Inhalt der Akte. So der Standardkram und dann noch eine Aussage von einer Nadja und eine Zeugenverfügung über eine Pamela." Sebastian stockte der Atem. Er fühlte 1000 kleine Nadeln in seinen Körper stechen.

Kommentare:

  1. Hm als Elternteil wäre ich ja sauer den Kerl der das meiner Tochter angetan hat, ich würde da glaube keine Sekunde anfangs daran verschwenden, ob Pammy zu der Party durfte oder nicht. Also soll siesich da mal keine großen Sorgen bezüglich Hausarest machen.

    AntwortenLöschen
  2. Kommt da nicht noch mehr? *bettel*

    AntwortenLöschen
  3. Da ist irgendwie alles nach meinem "Weiterlesen" abhanden gekommen - Weiß auch nicht wieso und es wird schnellstmöglich nachgeholt.

    Tut mir leid.

    Liebe Grüße
    Joe

    AntwortenLöschen
  4. ui..ist das schön..
    zwei wochen keine Zeit zum lesen gehabt und jetzt alles auf einmal nachgeholt ^^

    Mit der Anzeige hat Nadja alles richtig gemacht. Auch dass sie Pamy mit rein gezogen hat, finde ich ok.
    Deren Eltern sind bestimmt nicht "sauer auf sie". Das hat sie bestimmt falsch verstanden. Die sind nur total aus dem Häuschen...wer währe das nicht!
    Blöd nur das Sebastian beide Namen in Verbindung mit der Anzeige erfahren hat.
    :-( Der könnte der armen Pamy noch einen Besuch abstatten.

    ^^ Am besten fand ich, das der blöde Martin heulend auf dem Bett lag *schadenfreude*

    AntwortenLöschen
  5. Nur 1000 Nadeln? Viel zu wenig! Und ich würde die auf einen Körperteil konzentrieren :-)
    Und was hilft ihm das Wissen nun? Will er stiften gehen? Tja, das steigert natürlich die Unruhe, was auf einen noch alles zukommt. Gut so!

    Ich glaube nicht, dass er an Pammy rankommt. Eltern, die so etwas erfahren, wollen plötzlich versäumte Pflichten nachholen und passen besonders auf sie auf. Hoffe ich!

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.