Dienstag, 4. Januar 2011

Bist du mir böse?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Mit einem Grinsen im Gesicht verließ Martin die Bank. Beide Schecks waren eingelöst worden und sein Konto um 1000 Dollar angereichert. Dieser Deal hatte wirklich großartig funktioniert. Vielleicht würden ja andere Zeitungen auch noch nachziehen und auch die Fotos noch veröffentlichen, wenn die beiden Großen aus Seattle erstmal vorgelegt hatten. Dann könnte sogar noch mehr Geld hereinkommen.

Er setzte sich in einen Starbucks, bestellte sich ein sündhaft teures Getränk und lehnte sich gemütlich zurück. Er wollte sich noch Klamotten kaufen oder wenigstens ein Hemd. Schließlich standen ein paar Dates an in nächster Zeit. Als er seinen Becher leer geschlürft hatte, schlenderte er gemütlich durch die Mall und steuerte einen der angesagten Läden an. Hier hatte er sich noch nie etwas gekauft. Er schaute an sich herunter. Er trug seine schmierige Lieblingsjeans und ein etwas ausgewaschenes T-Shirt. Ein Hemd, dass man darüberziehen konnte wäre sicherlich genau das Richtige.


Nadja saß etwas steif auf Joes Schoß. "Bist du mir böse?", fragte er vorsichtig. Sie zuckte die Schultern. "Das ist doch Scheiße!", platzte sie dann heraus. "Dieses Arschloch macht Fotos von uns und veröffentlicht sie. Wir lügen hier herum. Das kann doch niemals gut gehen!" Tränen bahnten sich einen Weg nach oben und ließen die Bilder etwas verschwimmen. Immer noch starrte sie weiter auf die Ausdrucke, die Aaron Buckler auf dem Tisch liegengelassen hatte.

Joe schluckte. Er war zu abgebrüht gewesen. Nadja ging diese Sache scheinbar deutlich näher und sie hatte sich bewunderswert zusammengerissen, solange der Reporter dabei gewesen war. Aber jetzt kam es hoch. Er atmete tief durch, drehte das Blatt Papier herum, damit sie es nicht länger betrachten musste und zog sie sacht aber mit Bestimmtheit an sich. "Tut mir leid!", flüsterte er. Nur langsam entspannte sie sich, legte eine Hand auf seine Schulter und schaute ihm tief in die Augen. "Versprich mir, dass wir an meinem 18. Geburtstag damit aufhören!" Die Forderung klang fest und sehr bewusst.

Er nickte sofort. "Das verspreche ich dir!" Er drückte ihr einen sanften Kuss auf die Lippen und atmete tief durch. "Du wolltest doch unbedingt Grant sprechen. Ist das weiterhin aktuell?", hakte er dann nach einer Weile nach. Nadja nickte. "Es geht um Pammy und das, was ihr passiert ist." "Dann gehst du vielleicht am besten jetzt zu ihm ins Büro. Es sei denn du möchtest, dass ich dabei bin?" Nadja schüttelte den Kopf. "Ich gehe hinunter. Und dann muss ich ja auch irgendwann mal was arbeiten.", erklärte sie mit einem schiefen Grinsen und wischte sich mit dem Handrücken die letzten Tränen aus den Augen.

"Ich glaub ich geh lieber noch mal ins Bad, bevor ich gehe.", sagte sie und rutschte von seinem Schoß und verschwand in dem kleinen Waschraum. Viel kaltes Wasser stellte ihr Gesicht wieder halbwegs her. Dann huschte sie schließlich, nach einem Abschiedskuss, aus Joes Büro und steuerte die Rechtsabteilung an. "Haben Sie jetzt Zeit für mich?", fragte Nadja höflich und klopfte gegen den Türrahmen. Grant nickte. "Natürlich. Setz dich doch."

Kommentare:

  1. Tjo, da soll der Martin mal einkaufen gehen. Vielleicht einen teuren Anzug? Hoffentlich darf er danach dann alles zurückzahlen. Oder die Geldstrafe vor Gericht fällt sehr hoch aus! Oder Joe dreht den Spieß um und verklagt ihn wegen Verleumdung.
    Mir persönlich fallen da viel gemeinere Methoden ein, aber die sind leider juristisch nicht haltbar.

    AntwortenLöschen
  2. Bist du mir böse?...
    Kann auch nur ein Kerl fragen :P

    Julie

    AntwortenLöschen
  3. Naja das kleine Moppelchen hat ja jetzt erstmal Oberwasser :) ... hat er sich ja auch "verdient"
    Nadja geht die Sache ziemlich realistisch, eigentlich hätte Joe wirklich mal eine richtige Szene verdient.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.