Dienstag, 11. Dezember 2012

Scheiße, Scheiße, Scheiße!

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"So eine verdammte Scheiße!", fluchte Henry. Danny war zweifelsohne ein guter Fahrer und hatte sämliche Verkehrsregeln versucht zu strecken um an dem Geländewagen dran zu bleibe. Sogar eine rote Ampel hatte er überfahren und war über eine Kreuzung gerade noch vor dem Querverkehr rüber gehuscht. Doch all das hatte nichts genutzt. De Geländewagen war an irgendener Abbiegung verschwunden und nun nicht mehr zu sehen.

"Sorry Henry.", meinte Danny betreten. Sie fuhren inzwischen nur noch ziellos umher und versuchten den wahrscheinlichsten Weg nachzuvollziehen. Immer wieder startete Henry die Ortungssoftware neu um vielleiht doch noch ein Signal von Elena zu erhalten. Aber weder das Funkgerät, noch der Ortungschip wollten irgendetwas von sich hören lassen.

"Der andere Wagen? Vielleicht benutzt James ja Davids normalen Wagen?", triumphierte Henry und startete das Ortungsgerät, welches er an dem Auto hinter der Stoßstange angebracht hatte. Er tippte wild auf seinem Computer herum und wartete ungeduldig, die Augenblicke, welche es dauerte, bis der Chip endlich seine Position offenbarte. "Scheiße!", fluchte Henry erneut. Der Wagen stand, wo er immer abgestellt wurde. Mehr oder weniger am anderen Ende der Stadt vor Davids Wohnung.


"So eine verdammte Scheiße!", fluchte David. Elena hielt die Häne auf dem Rücken in der Schlinge zusammen. Sie hatte sie mit Leichtigkeit während der Fahrt lösen können und hatte nun die Arme frei. Auch den eine Fuß hatte sie mit etwas Mühe aus dem Kabelbinder ziehen können. Sie war aber nicht gewillt, diese Information allzu schnell preiszugeben. Wenn das geschah, würde sie im gleichen Anflug auch jemandem die Nase brechen wollen. "Scheiße!", fluchte David noch einmal und trat gegen die Stoßstange. Elena hatte Mühe sich das Grinsen zu verkneifen. Gerade hatte David ihr den Sack vom Kopf gezogen und nun verbreitet sich die Erkenntnis, dass sie nicht bekommen hatten, wen sie erwartet hatten.

"Bist du sicher, dass sie das nicht ist?", schrie David auf Ukrainisch. "Ich werde doch meine Tochter erkennen. Das ist sie nicht.", war die Ansage von Mykola, der sich inzwischen außerhalb des Blickfeldes hielt. "Wer bist du?", schrie David nun und packte Elena am Kragen und zerrte sie unsanft aus dem Kofferraum. "Dein Alptraum!", lachte sie fies. Sie löste die Arme aus der Schlinge und schlang sie um seinen Nacken, so dass sie sich gut an ihm festhalten konnte. Dann zog sie kraftvoll ihr Knie nach oben und donnerte es David an seine empfindlichste Stelle.

Kommentare:

  1. Yeaah action ;D .... mach sie platt tu ihnen weh^^
    auf das sie sich winden wie madige maden *kicher*

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich denke für Elena geht das böse aus, Leute wie David haben logischerweise auch Schießeisen dabei...

    AntwortenLöschen
  3. Nee, denke ich nicht. Elena kann das :-) So ein Knie mit macht in die Weichteile, das beschäftigt den schon für eine Weile.
    Ansonsten schließe ich mich Josi an. Einfach platt machen!

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.