Dienstag, 22. Februar 2011

Zu finsterer Stunde

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Grant fuhr zügig durch die Stadt bis zum Gerichtsgebäude und suchte sich dort einen Parkplatz. Dann eilte er mit Nadja hinein. Sie hatte ein wirklich schlechtes Gewissen, dass sie Pammy jetzt zum zweiten Mal verpfiffen hatte. Aber sie hatte wirklich nicht geglaubt, sie würde ihrem Anwalt etwas verheimlichen. Grant warf einen kurzen Blick auf seine Notiz und strebte dann wortlos dem richtigen Saal zu. Nadja folgte ihm stumm.

Diesmal war es nicht so voll vor dem Verhanlungsraum. Pammy saß mit ihrer Mutter da und in einer anderen Ecke saß Martin mit seinem Anwalt. Etwas irritiert schaute Grant sich um. Sebastian müsste eigentlich auch hier sein. Doch der war nirgendwo zu sehen. "Hallo Pammy.", begrüßte zuerst Nadja die Freundin und schüttelte danach auch brav der Mutter die Hand.

Grant kam dazu und begrüßte ebenfalls beide. Hektisch sah er auf die Uhr aber es waren noch gute zehn Minuten bis zum Verhandlungsbeginn. "Auf ein Wort Pammy?", bat er dann und deutete den Flur hinunter. "Ich würde gern kurz mit ihr allein sprechen.", erklärte er der Mutter höflich. Die verstand das zwar nicht aber blieb brav sitzen und Pammy verschwand mit Grant im Flur.

Schließlich kam auch Geoffrey an und lächelte Nadja zu. Er hatte schließlich Martin im Garten aufgegriffen. Und da heute auch der Hausfriedensbruch verhandelt wurde, brauchte man ihn als Zeugen. "Hallo Miss Nadja.", sagte er förmlich, wie eh und je. "Hallo Geoffrey", gab sie zurück und der Butler begrüßte auch Pammys Mutter mit einer vollendeten Geste, welche die Frau fast ein wenig verlegen schauen lies. "Wie passen sie denn in diese Veranstaltung?", erkundigte sie sich interessiert. "Oh, ich bin Butler im Hause von Mr. Bernstein und ich ergriff den Delinquenten zu finsterer Stunde und vermutlich in finsterer Absicht im Garten des Hauses. Zumindest hatte er eine Kamera dabei.", erklärte er mit Absicht etwas geschwollen. "Achso.", kam es von Pammys Mutter etwas überwältigt zurück.

Nadja unterdrückte ein Kichern. Wenn Geoffrey wollte konnte er ja richtig witzig sein. Sie zwinkerte ihm zu und er zwinkerte tatsächlich zurück. Da kamen auch schon Pammy und Grant wieder zurück. Etwas verstohlen rollte Grant mit den Augen und auch Pammys Laune schien nicht die Beste zu sein. Doch Nadja beschloss das zu ignorieren. Pammy hatte einen verwegenen Plan gehabt, der nun eben in die Hose gegangen war, dazu musste sie auch stehen. Zumindest Grant gegenüber. "Alles klar?", wollte Mrs. Berringer von ihrer Tochter wissen. "Jaja.", gab sie etwas abwesend zurück.

Kommentare:

  1. Na, wo treibt sich denn Sebastian rum? Schon eingefahren? Dann wäre er sicherlich hergebracht worden. Will er sich drücken?

    Ich will jetzt, dass es los geht *nörgel*

    AntwortenLöschen
  2. Der hat sich nach Mexiko abgesetzt :D
    Mal sehen wie sich Pammy und Grant geeinigt haben und wie gut der Anwalt ist

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.