Montag, 28. Februar 2011

Outlaw

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Sebastian rollte sich herum und blickte auf den kleinen Wecker der so nervtötend piepste. Es war gerade kurz vor neun uhr morgens. Und er war vor vier Stunden erst ins Bett gegangen. Seine Mutter ließ ihm hier in Tijuana alle Freiheiten. Und so hatte er bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und war dann auf sein Hotelzimmer getorkelt. Niemand hier fragte nach seinem Alter, wenn er Alkohol bestellte.

Er drückte die kleine Taste auf dem Wecker und griff zum Telefon. Es kostete ein mittleres Vermögen, das amerikanische Handy hier in Mexiko zu benutzen. Doch auf diese Weise bekam die Polizei nicht heraus, dass er sich nicht in den USA befand. Bis spätestens neun hatte er sich täglich zu melden. Das war eine der Auflagen gewesen, die er vom Gericht bekommen hatte. Sein Kopf dröhnte noch etwas und als das erste mal das Freizeichen an sein Ohr drang kam es ihm unanständig laut vor.

Er war jetzt seit vier Tagen hier in Tijuana und es war eine grandiose Idee von seiner Mutter gewesen die Ferien noch ein bisschen zu genießen, bevor er zurückmusste. Hier konnte er alle Gedanken über den drohenden Knast von sich abschütteln und alles sah gar nicht mehr so schlimm aus. Nach dem dritten Klingeln wurde auf der Gegenseite abgenommen. "Officer Grimmings.", bellte ihm die Stimme aus dem Telefon entgegen. "Hier ist Sebastian Settlemeyer. Ich wollte mich nur melden.", sagte Sebastian müde und sofort danach übermannte ihn ein Gähnen. Der Druck verschloss seine Ohren und er hörte nur den letzten Satzteil "...heute um vier Uhr hier erscheinen."

Er hatte vorgehabt sich umzudrehen und einfach weiterzuschlafen. Doch jetzt war er, trotz der kurzen Nacht und des noch soliden Alkoholpegels, schlagartig wach. "WAS?", quetschte er heraus. "Bist du schwerhörig? Ich habe gesagt, dass es Formalitäten zu erledigen gibt und du deshalb um vier Uhr hier sein sollst auf der Wache." Sebastian versuchte verzweifelt seine Gedanken zu ordnen. Vier Uhr würde kaum klappen, wenn sie sofort ein Flugzeug nähmen. Und eigentlich hatte er auch vorgehabt erst nächste Woche wieder zurückzufliegen. "Ist okay.", gab er zu um Zeit zu gewinnen. "Dann bis nachher.", sagte Grimmings scharf und legte auf. Sebastian starrte das Handy perplex an. "Scheieße!", flüsterte er leise.


Er hatte sich kaltes Wasser ins Gesicht geklatscht und ging hinunter in den Frühstückssaal des Hotels. Seine Mutter war bestimmt schon wach und er hielt nach ihr Ausschau. Sie saß, in ein Buch vertieft, in einer Ecke. Vor sich auf dem Tisch ein leergegessener Teller und eine halbe Tasse Kaffee. "Hi Mum.", sagte Sebastian geknickt und ließ sich ihr gegenüber auf den Stuhl fallen. "Oh - ich hätte nicht erwartet dich so früh zu sehen.", lächelte sie. "Guten Morgen mein Schatz."

"Ich wäre auch nicht so früh wach, wenn es nicht Probleme gäbe. Ich soll um vier auf der Polizeiwache erscheinen.", platzte er gleich heraus. Natürlich hatte er schon Gedanken daran verschwendet einfach nicht zurückzufahre. Doch bei nüchterner Betrachtung war das hirnrissig. Er hatte keinen Abschluss und keinen Beruf. In Mexiko könnte er sich nur mit Hilfstätigkeiten durchschlagen. Und außerdem waren die Zeiten, in denen Mexiko nur mit Schulterzucken auf Auslieferungsgesuche der USA reagierte, längst vorbei. Auch würde er sein Leben lang kein westliches Land mehr betreten können. Nicht auf legalem Wege jedenfalls. Vor all diesen Dingen hatte der Anwalt gewarnt, als seine Mutter gefragt hatte, wie er über einen Urlaub im Ausland denken würde. Doch in dieser Sekunde war der Gedanke wieder voll da.

Kommentare:

  1. Tja, irgendwie blöd, gell Basti?

    Aber man muss das positiv sehen. Jetzt konnte er noch mal feiern, mexikanisches Essen genießen und seinen "guten Freund" Martin noch mal voll vergessen. Er macht ja nur das, was ihm (wie bei den Mädels auch) von Natur aus zusteht.
    Weiß er eigentlich, dass die sich im Knast auch holen, was ihnen zusteht? *böse lächel*

    AntwortenLöschen
  2. Tequila *kicher*
    Der Partylöwe Basti und schon ist er wieder weinerlich :)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.