Mittwoch, 2. Februar 2011

Ich hab Ferien

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Sebastian fuhr zum zweiten Mal an diesem Tag zur Anwaltskanzlei von Zach. Er hatte sich eingearbeitet und wollte jetzt einige Details klären, hatte er jedenfalls am Telefon gesagt. Sebastian war unsicher, was er von seinem Anwalt halten sollte. Er wirkte so aalglatt und selbstsicher. Aber eben auch ziemlich überheblich. Das passte Sebastian wenig in den Kram. Doch ihm war natürlich klar, dass er einen guten Anwalt gebrauchen konnte.

Die Sekretärin ließ ihn kurz warten, da er etwas zu früh dran war. Doch dann öffnete sich die Türe und er wurde hereingewunken. "Sebastian, schön, dass du Zeit hast.", begrüßte Zach ihn und führte ihn zum Schreibtisch. "Naja, ich hab ja Ferien.", versuchte er sich an einem Lächeln.

"Gut.", nickte Zach und holte seine Notizen heraus. "Erklär mir mal, warum erst diese Nadja dich angezeigt hat? Du hattest vorher schon vier andere, die eine Rechtfertigung für eine Anzeige gehabt hätten. Warum haben die das nicht gemacht?" Sebastian schluckte. Dieses Gespräch war weit weniger angenehm, als er gehofft hatte. Zach sah Sebastian bohrend an und setzte dann nach: "Ich bin dein Anwalt. Du kannst mir vertrauen. Und du musst mir vertrauen. Wenn ich nicht alle Fakten kenne, kann ich dir nicht helfen. Also? Hast du sie erpresst? Oder warum ist das so lange unbemerkt geblieben?"

"Ich hab ihnen Joints gegeben.", platzte Sebastian schließlich heraus. "Da waren sie dann eh ganz platt. Und wenn sie gesagt haben, sie würden zur Polizei gehen, hab ich nur gemeint, wer würde schon einem kiffenden Mädchen glauben, oder was die Eltern wohl sagen würden, wenn sie wüssten, dass ihre Tochter kifft." Zach hatte sich soetwas bereits gedacht und nickte nur bedächtig. "Und diese Pamela? Hast du der auch einen Joint gegeben?" Heftiges Kopfschütteln war die Antwort: "Die wollte nicht. Da hat der Martin sie abgefüllt."

Zach notierte sich das ein und andere. "Hatte Martin auch etwas mit den anderen Fällen zu tun?" "Nein. Naja, von ihm habe ich mir das Dope besorgt." Zach seufzte. "Und was war mit Nadja? Wie ist es bei der gelaufen?" Sebastian zuckte nur die Schultern. "Da ging irgendwie alles so schnell." "Also hat sie kein Dope von dir bekommen?" Wieder schüttelte Sebastian den Kopf. "Die hätte nie welches genommen."

Zach ging sein Blatt noch einmal durch und stellte noch einige Fragen. Dann waren sie fertig. Die Predigt für Sebastian sparte er sich. Diese Sorte Besserverdienernachwuchs kannte er nur zu gut. Da konnte er genauso gut gegen eine Wand reden. Als Sebastian weg war überlegte Zach, was er aus dieser Sache machen konnte. Viel war vermutlich nicht mehr drin. Sebastian hatte sich als Serienvergewaltiger ziemlich in den Mist manövriert. Die beste Möglichkeit wäre vermutlich aber, es so darzustellen, als hätten die Mädchen das Dope mitgebracht oder zumindest gewollt. Das würde ihre Glaubwürdigkeit unterwandern und vielleicht ließ sich dann die ein oder andere Aussage anullieren.

Kommentare:

  1. Aber eine Aussage reicht ja schon. Außerdem ist Dealen auch strafbar, was Sebastian nicht besonders glatt dastehen lässt. Und das Ausnutzen von hilflosen Mädchen kann man als Missbrauch auslegen *fasel* Und was ist mit dem Zettel?? Wieso hat den niemand gesehen? *heul*

    AntwortenLöschen
  2. Naja erstmal müssen ja Aussagen gemacht werden, also von den anderen und dann geht das recht zügig, weil die Beweislast ja erdrückend ist und dagegen kann sein Anwalt auch nichts machen

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.