Montag, 21. Februar 2011

Gericht, die Dritte

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Am nächsten Morgen wartete Nadja auf dem Firmenparkplatz. Sie war nur kurz reingegangen und hatte sich bei ihrem Abteilungsleiter für den Vormittag abgemeldet. Der hatte allerdings von Grant auch bereits die Information bekommen und war entsprechend wenig überrascht. "Dann sehe ich sie ja am Nachmittag.", waren seine Worte gewesen.

Der Morgen war noch ziemlich kühl aber auch heute würde wieder ein heißer Tag werden. Davon kündete jedenfalls der absolut wolkenlose Himmel. Schließlich kam Grant aus dem Gebäude. Er strebte zu seinem Wagen und winkte Nadja heran. "Schön, dass du da bist.", lächelte er. "Und natürlich: Guten Morgen." "Guten Morgen", gab Nadja zurück. So richtig wohl war ihr allerrdings nicht. Und so fröstelte sie nicht nur wegen ihrer dünnen Klamotten und der etwas kühlen Außentemperatur.

Was war, wenn der Prozess nicht so deutlich ausging, wie der von Sebastian? Was war, wenn Pammy wieder zickig werden würde, weil Nadja sie um ihren Plan, Chefredakteurin der Schülerzeitung zu werden, gebracht hatte? "Bist du sicher, dass es eine gute Idee ist, dass ich mitkomme?", hakte Nadja nach, noch bevor Grant den Parkplatz verlassen hatte. Er schaute sie verwirrt an und stoppte den Wagen. "Wieso sollte es das nicht sein?" "Ach ich weiss nicht. Aber wir waren uns nicht immer grün."

Grant schaute auf die Uhr. "Das kannst du mir ja unterwegs erklären. Wenn du dann immer noch meinst, dass du nicht mit hineinwillst kannst du ja mit einem Taxi zurückfahren." Dann fuhr er wieder los. Nadja unterdrückte einen Seufzer. "Okay. Also Pammy war wütend auf mich, weil sie eine andere Idee hatte. Sie wollte Martin erpressen." Grant zog die Stirn kraus. "Das hätte sie mal besser mir erzählen sollen.", maulte er. Nadja schluckte. "Ich sollte vielleicht einfach gar nichts sagen."

"Jetzt rück raus. Nicht, dass Pammy sich gleich in die Nesseln setzt ohne es zu ahnen." Nadja sah scheu zu Grant hinüber. "Sie will unbedingt Chefredakteurin der Schülerzeitung werden.", gab sie dann zu. "Und das ist Martin im Moment? Ist sie nicht noch ein wenig jung für den Posten?", hakte Grant nach. "Ja. Das ist Martin im Moment. Und eigentlich wollte sie nächstes Jahr, wenn Martin die Schule verlässt ihn erpressen, damit er sie zu seiner Nachfolgerin ernennt. Und wenn er jetzt verurteilt wird deswegen, dann kann sie ihn halt nicht mehr erpressen."

"Was für ein gerissenes Gör!", fluchte Grant. "Und mir hat sie kein Wort davon erzählt. Ich hätte doch allein mit ihr reden sollen. Ohne die Eltern." Nadja zuckte die Schultern. "Gut, dass du mir das gesagt hast." Nadja fühlte sich nun noch sichtlich unwohler in ihrer Haut. "Du musst auf jeden Fall mit reinkommen. Ich hoffe ich habe vor dem Prozess noch ein paar Minuten Zeit um das mit Pammy zu besprechen."

Kommentare:

  1. Jetzt bin ich aber mal neugierig, ob Pammys Plan den Prozess beeinflussen könnte. Kann es mir aber gerade gar nicht vorstellen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Tja besser man erfährts spät als zu spät :D
    ach ist die Welt hinterlistig

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.