Donnerstag, 22. September 2011

Du bist gefahren?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Jurina ließ sich von der Krankenschwester zu Joe und Lelya führen. "Jurina, Gott sei dank geht es dir gut.", brach es sofort aus Joe heraus und er schnitt damit Dr. Levin das Wort ab. Jurina schaute gequält: "Das ist alles meine Schuld.", meinte sie bedrückt. Joe schaute sie irritiert an. Hatte Jurina den Unfall verursacht? Wenn ja, wie war das passiert? Sein Blick glitt zwischen Dr. Levin und Jurina hin und her. "Das musst du mir gleich erklären. Dr. Levin hat uns gerade gesagt wie es Nadja geht. Das ist übrigens Lelya, Nadjas Mama.", stellte er nun vor.

"Also wie ich gesagt hatte: Die Kopfschmerzen welche Nadja hat und ihre körperlichen Reaktionen, lassen verschiedene Ursachen vermuten. Derzeit, führen wir eine Kernspintomographie durch um sicherzugehen, dass nicht vielleicht Hirnblutungen der Auslöser sind. Ich wollte sie insoweit nur informieren. Während der Untersuchung kann niemand bei ihr sein. Aber ich lasse sie zu ihr bringen, sobald sie da wieder raus ist.", erklärte er fest. Die Schwester, welche Jurina gestützt hatte, stand immer noch etwas unbeholfen daneben. "Ich hole mal das Formular vom Empfang.", entschied sie dann und Jurina blieb etwas wacklig allein stehen.

"Und wenn es nun eine Hirnblutung ist?", erkundigte Joe sich mit belegter Stimme. "Das entscheiden wir, wenn wir es wissen. Aber im schlimmsten Fall wäre ein Chirurgischer Eingriff notwendig." Joe schluckte deutlich. "Danke für die Informationen. Wie lange wird es noch dauern?" Der Arzt sah auf seine Uhr. "Etwa zehn Minuten, denke ich. Ich lasse sie hier abholen." Damit verschwand er wieder in Richtung der Notaufnahme. "Was ist mit Nadja ich habe nicht alles verstanden.", flüsterte Jurina etwas bedrückt. Lelya übersetzte das gesagte auf Ukrainisch und nun war es auch an Jurina zu schlucken.

Die Schwester brachte das Formular. Lelya versprach, Jurina dabei zu helfen und entließ die junge Frau damit. Aber das Formular war weder Joe noch Lelya gerade wichtig. "Wie ist das nun passiert? Und wieso ist das alles deine Schuld?", hakte Joe jetzt nach. "Ich weiß nicht mehr genau. Nadja hat mich fahren lassen auf dem Parkhaus.", begann Jurina. "Du bist gefahren als das passiert ist?", platzte es aus Joe heraus. Jurina zuckte zusammen und senkte den Kopf. "Ja." Joe und auch Lelya starrten sie fassungslos an.

Joe war bisher davon ausgegangen, dass Nadja den Unfall selbst verursacht hatte. Was er nun davon halten sollte, dass Jurina das Auto so ramponiert hatte, wusste er noch nicht. Er klappte ein paarmal den Mund auf und wusste nicht, was er sagen sollte, dann endlich konnte er doch etwas sagen, doch es fiel ihm nur ein Wort ein: "Warum?" Jurina zuckte die Schultern: "Wir hatten nicht gedacht, dass etwas passieren könnte, da oben war doch so viel Platz und dann auf einmal hat der Wagen sich überschlagen.", plapperte sie auf Ukrainisch heraus, weil ihr im Englischen die Worte fehlten. Lelya übersetzte sofort bereitwillig. Joe seufzte nur.

Er wollte seinen Zorn nicht auf Jurina entladen. Dummheit hin oder her, sie hatte den Unfall schließlich nicht mit Absicht verursacht. Sie wechselten kurz das Thema und sprachen darüber wie es der kleinen Julija ging. Ein kurzer Anruf bei Maricruz ergab, dass die Lage unter Kontrolle war. Sie hatte Babymilch im Supermarkt besorgt und sie entschieden gemeinsam, dass es sicherlich keine gute Idee wäre, das Baby jetzt ins Krankenhaus zu bringen.

Lelya begann mit Jurina das Formular durchzugehen. Joe saß schweigend daneben und starrte an die Wand. Eine Hirnblutung klang keineswegs trivial und auch, wenn der Arzt es nur einen chirurgischen Eingriff genannt hatte, so war damit vermutlich doch eine Operation gemeint. Und zwar eine am Kopf. Joe versuchte den Gedanken beiseite zu schieben, doch das gelang ihm nicht wirklich. Nervös knetete er seine Daumen.

Kommentare:

  1. Joe ist gut beraten damit, dass er Jurina nun nicht Vorwürfe macht. Er hat auch recht damit, dass sie mit Sicherheit nicht absichtlich einen Wagen zu Schrott und ihre Freundin verletzt hat. Und der Golf ist völlig egal, wenn Nadja da gesund wieder raus kommt.

    Seine Sorge ist rührend. Offenbar hat er völlig übersehen, dass die Ärzte nur sicherheitshalber alles durchchecken und eine OP ja nicht zwingend die Folge ist. Aber das sei ihm verziehen, schließlich ist er ganz durcheinander vor Sorge. Leider hat er nicht wie Lelya die Möglichkeit, sich in seiner Sorge abzulenken. Sie kann ja Formulare ausfüllen und sich auf diese Weise auch ein wenig abreagieren. Joe sitzt einfach nur da und hat nicht einmal mehr Kaffee :) Armer Kerl. Hoffentlich darf er seine Nadja gleich in seine Arme nehmen und nach Hause bringen.

    AntwortenLöschen
  2. Zwei Klassen Gesellschaft?!
    Die eine ist versichert und bekommt nur das beste.
    Die andere bekommt nur den Verband um die Hand.
    *kopf schüttel* Hoffentlich hat Jurina nichts ernstes!

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.