Samstag, 23. Oktober 2010

Eine geheimnisvolle Lieferung

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nadjas Gesicht umspielte ein zartes Lächeln, als sie endlich im Flugzeug saßen. Sie sprach wenig, doch Joe war sicher, dass es ihr gut ging. Und sie suchte ständig seine Nähe. Den Flug verschlief sie zu großen Teilen, während Joe vor seinem Laptop die ausgefallene Arbeitszeit aufholte. Schließlich schaute Nadja ihm verträumt in die Augen. "Es war gut, dass du mitgekommen bist."

Joe war sich in dem ganzen Geschehen eher wie ein Statist vorgekommen. Er nickte. "Ich würde dich niemals bei so etwas allein lassen.", versprach er mit fester Stimme. Nadja rutschte näher an ihn heran. "Ich bin so froh, dich zu haben.", Sie griff über die Lehne, die sie trennte, nach seinem Arm und drückte ihr Gesicht daran. Ein tiefer Seufzer war zu hören. Ein Seufzer der Erleichterung.


Anfangs suchte Nadja täglich im Internet nach Nachrichten zum Prozess. Es gab sogar ein paar kurze Berichte über ihre und auch Jurinas Aussage. Und auch die Gerichtsreporter waren sich einig, dass spätestens damit eine hohe Haftstrafe auch für Dimitri folgen würde. Doch der Prozess zog sich in die Länge und Nadja verlor es aus den Augen.

Es gab auch in Seattle genug, was ihre Aufmerksamkeit forderte. Lukas erwies sich als überaus geschickt in seinem Job und brachte es auf ein ansehnliches Gehalt. Auch Anna hatte schnell eine Arbeit gefunden. Lelya ging fleißig zu ihrem Englischkurs und kam schnell voran. Und der Februar war noch nicht herum, als auch Lelya und Maria Joes Haus wieder verließen und sich eine schöne Wohnung in der Innenstadt suchten. Ihre Stellung als Sekretärin mache Lelya großen Spaß und als sie ihren ersten Gehaltsscheck einlöste, lief ihr eine Gänsehaut den Rücken hinunter. Von dem Gehalt konnte sie mit Maria gut leben. Allemal besser als von den Almosen, die sie früher bekommen hatte, in der Vorstadtwohnung in Kiew, wo das Wasser von den Wänden tropfte.

Einige Wochen später kam auch endlich der Container an, den das Umzugsunternehmen gepackt hatte. Ein ganzes Wochenende lang sortierte Lelya auf dem Hof des Umzugsunternehmens mit Maria und auch Nadja die Dinge auseinander. Und endlich fühlte sie sich zu Hause.

Ein paar Tage danach saßen Joe und Nadja auf dem Sofa im Wohnzimmer, als Geoffrey hereinkam. "Master Joe, der Bote war soeben da und brachte die Lieferung.", meinte er etwas geheimnisvoll. Joe sprang auf. "Ich komme sofort." Verdutzt sah Nadja ihm hinterher.

Kommentare:

  1. Da kehrt Alltag ein, scheint mir. Das gefällt mir. Und was ist das wieder für ein Päckchen? Muss ich denn jeeeeeedes Mal auf den nächsten Tag hibbeln??

    AntwortenLöschen
  2. Ein Ehering...ein Ehering!!
    Und klar musst du :P Joe will ja das du auch morgen wieder einschaltest...sowas nennt man Cliffhänger :D

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.