Donnerstag, 16. September 2010

Elterngeschichten

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Garry legte das Telefon weg. Es war ihm einfach nicht gelungen Eleonore den Laufpass zu geben. Warum eigentlich? Irgendetwas war anders an dieser Frau. Er atmete tief durch und überlegte für einen kurzen Augenblick sein Versprechen, sie gleich am Hotel abzuholen einfach zu brechen. Doch das würde sie nicht lange fernhalten.

Seit sie sich auf der Tagung vor über vier Jahren kennen gelernt hatten flammte ihre Leidenschaft von Zeit zu Zeit wieder auf. Damals hatte er sie als ein verheiratetes Flittchen kennen gelernt. Noch auf dieser Tagung hatte sie zwar nicht ihn im Bett gehabt, dafür zwei andere Männer. Nacheinander wohlgemerkt. Als sie sich später durch Zufall wieder trafen, war er dann zum Zuge gekommen.

Eigentlich genoss Garry solche Affären sehr. In seinem Telefonbuch standen dutzende Frauen, welche mit ihren Männern unzufrieden waren und jederzeit für eine Nacht bereit waren das Eheversprechen zu vergessen. Doch seit einem knappen Jahr meldete Eleonore sich immer öfter bei ihm als er bei ihr. Anfangs hatten sie es nur getrieben, wenn man sich zufällig in der gleichen Gegend befand. Doch inzwischen fand sie immer mehr Vorwände um nach Montana zu kommen. Und nun war sie glatt ohne Vorwand gekommen.

Garry kochte sich noch einen Kaffee und seine Gedanken kreisten immer weiter. Warum hatte er überhaupt zugelassen, dass Eleonore sich ihm so näherte? Es gab jetzt nur noch zwei Möglichkeiten. Entweder, er stieß sie so vor den Kopf, dass sie von selbst ging, oder er würde sich mehr oder weniger endgültig an sie binden. "Verdammt.", fluchte er noch, als er in seinen Jaguar stieg und zum Palace Hotel fuhr.


"Eines haben wir gemeinsam.", lächelte Joe und massierte immer noch gedankenverloren Nadjas Füße. "Unsere Eltern verstehen sich nicht mehr so gut." Nadja schaute bedrückt. Das war keine Gemeinsamkeit, die ihr Spaß machte. "Ach so?", sagte sie deshalb nur knapp. "Ach weißt du meine Eltern haben noch nie wirklich viel miteinander gemeinsam gehabt. Mein Dad geht leidenschaftlich gern Golf spielen und ist Anwalt. Meine Mum spielt gern Karten und ist in der Werbebranche. Ich hab als Kind auf den Internaten ja nicht so viel mitbekommen von ihrer Ehe. Aber ich glaube eigentlich hat sie gerade zwei oder drei Jahre gedauert."

"Sie sind geschieden?", fragte Nadja verwirrt. Viel hatten sie über seine Eltern noch nicht gesprochen. Anfangs hatte Nadja sich Sorgen gemacht, dass er sie ihnen vorstellen wollte und sie auf Ablehnung stoßen könnte. Deshalb hatte sie selbst das Thema niemals angesprochen. Und Joes Bindung zu seinen Eltern schien auch nicht so stark zu sein, dass er sie öfter besuchte oder viel über sie sprach. So wusste sie nichts außer, dass sie in Kalifornien lebten.

Joe lachte etwas. "Nein. Den Mumm hatten sie nie. Irgendwie waren sie immer verheiratet. Aber nie zusammen. Weißt du was ich meine?" Nadja nickte, obwohl sie keine rechte Vorstellung davon hatte, was er damit sagen wollte. "Und seit ich mich erinnern kann hatte meine Mum Affären. Dad hat sie immer mal wieder dabei erwischt. Aber unternommen hat er nicht wirklich etwas. Tja, aber jetzt ist sie wohl wirklich weg. Sie hat ihren Ehering auf den Esstisch gelegt und ist nicht mehr da." Nadja schaute entsetzt. Nicht zuletzt, weil Joe dies alles kaum zu berühren schien. "Und wo ist sie hin?", flüsterte sie fast.

"Seit längerer Zeit hat sie so etwas mit einem Kerl, der auch in der Werbung arbeitet. Garry heißt der. Das hat mein Dad schon lange rausbekommen. Er hat sich auch schon bei mir ausgeweint. Doch irgendwie wollte er sie nie zur Rede stellen. Scheinbar ist es ihm auch egal. Ich glaube er liebt sie einfach schon lange nicht mehr. Jedenfalls glaubt er, dass sie bei ihm ist. Er wohnt in Montana und auf der Kreditkartenabrechnung ist ein Flugticket nach Helena gebucht worden." Nadja schüttelte immer noch den Kopf. "Und das macht ihm nichts aus? Warum ruft er sie nicht an oder fliegt ihr hinterher um sie zurück zu holen?" Sie schaute etwas bedröppelt. Diese Geschichte einer Scheinehe machte sie traurig.

"Wie gesagt.", meinte Joe platt. "Er liebt sie nicht mehr. Wozu sollte er ihr hinterher fliegen? Aber nun zum eigentlichen Problem. Normalerweise bin ich Weihnachten immer ein paar Tage zu meinen Eltern gefahren und wir haben dort Familie gespielt, bis es irgendwer nicht mehr ausgehalten hat und dann bin ich zurück geflogen. Eigentlich hatte ich vor, dieses Spiel auf einen Tag zu verkürzen um möglichst schnell wieder bei euch allen hier zu sein. Aber nun hat mein Papa andere Pläne. Er möchte mich besuchen."

Nadja schaute Joe fest an. Eine Gänsehaut lief ihr über den Rücken. Joes Tonfall hatte nicht durchblicken lassen, wie er zu der Sache stand. "Und weiß er von mir?", vergewisserte sich Nadja. "Bisher wusste er es nicht.", gestand Joe leicht bekümmert. "Aber ich habe ihm vorhin gesagt, dass er hier nicht der einzige Gast sein wird, sondern, dass du und deine Familie hier sein werden." Nadja schluckte wieder und die Gänsehaut bekam noch einen neuen Schub. "Und was sagt er dazu? Weiß er, dass ich...", sie brach ab als Joes Grinsen immer breiter wurde und er schon nickte. "Er weiß wie alt du bist. Und es ist ihm egal. Und selbst wenn es ihm nicht egal wäre, hätte er moralisch nicht wirklich viel zu entgegnen."

"Wieso nicht?", fragte Nadja verwirrt. "Nun ja, mein feiner Herr Vater hat sich, als seine Frau das Haus verlassen hat und wohl nun gedenkt, die Ehe aufzulösen, das gegönnt, was seine Frau schon seit Jahren treibt." Nadja starrte Joe etwas verständnislos an. Den Satz hatte sie nicht verstanden. "Er hat eine Affäre. Eine Sekretärin aus seiner Firma. Und sie ist gerade 24 Jahre alt."

Kommentare:

  1. Nun ist es endlich raus *zusammensack*

    Nadja sollte dieses Thema lieber gern aufgreifen und sich über diese Gemeinsamkeit freuen. Denn unschöne Dinge schweißen mehr zusammen als schöne. Aber dafür ist sie wohl noch etwas zu jung.
    Nun weiß Dad also von Joes Beziehung. Fein, das Problem ist schon mal erledigt. Und vor seiner Mum wird er sich nicht wirklich rechtfertigen müssen. Sie hat sich ja noch nicht mal bei ihm gemeldet.
    Bin gespannt, was Garry nun macht und ich bin noch viel mehr gespannt, wie Weihnachten mit der Großfamilie bei Joe wird. Vielleicht nähern sich Joes Dad und Nadjas Mum ja an? *grins* Obwohl.. die dürfte zu alt sein für ihn.. er mag ja jüngere Frauen *schnüff

    AntwortenLöschen
  2. Naja, vllt werden Nadja und die Sekretärin Freundinnen, is ja fast ein alter, und während sich die erwachsenen unterhalten können die 3 kleinen zusammen spielen :P...

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.