Freitag, 3. Dezember 2010

Wer war das nun?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Der erste Arbeitstag war für Mary und Nadja anstrengender gewesen als sie beide gedacht hatten. Um kurz nach vier Uhr am Nachmittag stiegen sie beide wieder in Nadjas Golf. Nadja hatte sich noch bei Joe verabschiedet. Er schien sich nicht die geringsten Sorgen über das Auftauchen eines Kerls bei Maria zu machen. "Du hast eine Party gegeben und hast sicher toll ausgesehen? Warum sollte da nicht jetzt ein Kerl auf dich stehen? Und vielleicht hat er eben merkwürdige Methoden die Sache anzugehen?" Nadja hatte genickt, aber dennoch beschlossen bei Maria vorbei zu fahren um wenigstens mal zu klären, wer das gewesen sein könnte.

Sie setzte Mary zu Hause ab und fuhr weiter zur Wohnung ihrer Mutter. Die war zwar um diese Zeit auch noch auf der Arbeit, aber sie könnte ja danach auf sie warten. Auch könnte sie dort sicher zum Abendessen bleiben. Joe hatte nichts dagegen gehabt, als sie es vorhin vorgeschlagen hatte.

Nadja gab den Gebäudecode ein und öffnete die Tür, die sie in den Wohntrakt führte und huschte die Treppen hinauf in den dritten Stock. Obwohl der Tag anstrengend gewesen war, fühlte sie sich voller Energie. Die Aussicht, von einem anderen Jungen wahrgenommen zu werden war irgendwie schmeichelhaft. Im Traum wäre ihr nicht eingefallen mit dem Typen auch nur auszugehen, doch in der Schule galt sie als Mauerblümchen und kaum ein Junge nahm sie wahr. Das höchste der Gefühle waren versteckte Blicke auf dem Flur.

Aber nun galt es erstmal herauszufinden wer das war. Sie klopfte an die Türe. Zwar hatte sie natürlich einen Schlüssel, aber irgendwie war sie dort nicht zu Hause und wenn sie jemand hereinlassen konnte, benutzte sie den Schlüssel auch nicht.
"Nadjaaaaaaaaa!", quietschte Maria fröhlich und fiel ihrer Schwester um den Hals. Nadja kam herein und sie ließ sich aufs Sofa fallen. "Und was tust du in deinen Ferien? Das Camp geht erst nächste Woche los, oder?" Maria nickte. "Heute hab ich gefaulenzt.", erklärte sie und obwohl Nadja auf Englisch gefragt hatte, antwortete sie auf Ukrainisch.

Nadja tat es gut ihre Heimatsprache zu sprechen. Längst war ihr Englisch natürlich nahezu perfekt geworden. Den Akzent konnte und würde sie wohl kaum je ablegen, aber ansonsten war ihre Sprache gut geworden. Und auch Maria und ihre Mama hatten in den vergangenen Monaten sehr gut Englisch gelernt. Sprachprobleme gehörten so endgültig der Vergangenheit an. "Gefaulenzt also? Du meinst wohl den ganzen Tag ferngesehen?" Ihr Blick fiel auf die Hände der kleinen Schwester. "Und die Nägel hast du dir lackiert?" Kichernd schüttelte Maria die Hände. "Jaaahaaa. Guck mal. Ist der nicht toll. Der glitzert!"

Als Nadja den Nagellack ausreichend gewürdigt hatte kam sie zu ernsteren Themen. "Also: Wer war das vorhin, der nach mir und Joe gefragt hat?" Maria zuckte die Schultern. "Irgendwie bin ich gar nicht dazu gekommen ihn nach dem Namen zu fragen. Er kannte ja meinen Namen. Und er hat sofort alle möglichen Sachen gefragt." Sie wirkte etwas betreten. Nadja überlegte. "Dann beschreib ihn mir doch mal." Maria versuchte sich an einer Beschreibung. Aber schon über die Haarfarbe war sie sich nicht mehr sicher. Ob das im halbdunklen Flur nur hellbraun oder doch blond gewesen sein könnte, konnte sie nicht beantworten. Alles was sie noch sicher wusste war, dass er etwas moppelig gewesen war und nicht sehr groß.

Nadja seufzte. "Würdest du ihn auf einem Foto wiedererkennen?" Maria nickte heftig. "Das auf jeden Fall." "Na dann hol mal deinen Laptop. Wir gehen mal die Schülerfotos durch. Dann schauen wir mal ob wir ihn finden." Sofort flitzte die Kleine los und brachte wenige Augenblicke später ihren rosanen Laptop an und klappte ihn auf. Seelenruhig rief Nadja sowohl facebook als auch die Homepage der Schule auf. Irgendwie musste sich doch herausfindne lassen, wer dieser geheimnisvolle Junge gewesen war.

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Japp, Richard! Indem man sich Nadjas Geschichte auf Englisch übersetzen lässt und es dann liest!

    Gute Idee, sich die Seiten aufzurufen. Da wird doch sicher ein Bild von Martin auftauchen. Weiß Nadjas Mama inzwischen was von dem Vorfall mit Sebastian?

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Richard,

    ich habe deinen Kommentar entfernt, weil ich ihn als Spam eingeordnet habe. Du hast keinerlei Bezug zum Artikel genommen sondern schlicht deine Seite genannt.

    Wenn du deine Seite propagieren möchtest kannst du das gern als Fußnote zu einem Kommentar tun, der auf das jeweilige Kapitel konkret bezug nimmt. Oder sie simpel als URL beim Kommentieren eintragen, dann wird jeder, der auf deinen Namen klickt auf deine Seite geleitet. Aber so wie du es gemacht hast ist es Spam.

    LG
    Joe

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.