Freitag, 25. November 2011

Vergessenheit

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nadja erwachte sehr früh. Sie hatte es sich angewöhnt, mit Joe zusammen aufzustehen, obwohl sie eigentlich noch eine gute Stunde weiterschlafen könnte. Aber sie wollte sich ein morgendliches gemeinsames Frühstück auf keinen Fall entgehen lassen. Auf diese Weise konditioniert erwachte sie eigentlich immer recht früh am Morgen. Auch hier auf der Matratze neben Ashleys Bett schlug dieser Effekt voll zu und es war noch gar nicht richtig hell, als sie die Augen aufschlug.

Nun war es also passiert. Sie hatte Joe eine ganze Nacht allein gelassen. Nadja lief eine Gänsehaut über den Körper, obwohl sie in eine warme Decke gekuschelt da lag. Immer wieder, wenn sie in der Nacht aufgewacht war, hatte sie kurz darüber nachgedacht, ihre Sachen zu packen und doch wieder zu Joe nach Hause zu fahren. Überhaupt, hatte sie die ganze Zeit nicht wirklich erfasst, was es wohl bedeutete. Aber das Aufwachen auf der Matratze, allein und in einem fremden Zimmer machte es ihr schmerzhaft klar.

Daheim erledigte sie nach dem Frühstück oft noch das ein und andere für die Schule oder sah einfach eine Weile fern. Doch hier wusste sie nichts mit der zusätzlichen Zeit anzufangen. Sie war auch viel zu aufgekratzt um jetzt noch einmal einschlafen zu können. Hastig griff sie nach ihrem Handy und tippte für Joe eine SMS in der sie erstmal einen guten Morgen wünschte und noch einmal versprach heute nach der Schule wieder nach Hause zu kommen. Außerdem bat sie darum, Jurina zu sagen, dass es ihr leid täte. Auch ihr gegenüber hatte sich nämlich ein schlechtes Gewissen eingeschlichen.

Als sie fertig war mit dem Tippen, lauschte sie genau ob sich im Haus schon jemand regte. Deutlich waren Geräusche in der Küche zu hören. Ein prüfender Blick zu Ashley verriet ihr, dass diese noch tief und fest schlief. Auch in Mexiko war Ashley immer eine der letzten gewesen, die das Bett verlassen hatten.
Leise schlüpfte Nadja aus der Decke und zog sich den Morgenmantel über, den Ashley ihr gestern bereitgelegt hatte. Dann verließ sie lautlos das Zimmer und schlich auf nackten Füßen die Stufen hinunter und in die Küche. Schon auf der Treppe war ein Gespräch aus der Küche zu hören und Nadja stand schließlich in der Küchentür und räusperte sich. Ashleys Eltern saßen beide am Frühstückstisch mit einer Tasse Kaffee und unterhielten sich.

Nadjas Räuspern hatte die Aufmerksamkeit auf sie gelenkt. "Guten Morgen.", sagte Nadja schüchtern. Sie kam sich ein wenig wie ein Fremdkörper in dieser Familie vor. "Guten Morgen, Nadja.", kam es freundlich von Ashleys Mutter. "Sieh an, eine Frühaufsteherin.", lachte sie nun der Vater an, nicht ohne eine gewisse Anerkennung. Nadja wollte aus dieser Situation am liebsten sofort wieder raus und flüsterte fast: "Ich wollte fragen, ob ich ins Bad kann." "Natürlich, liebes.", meinte die Mutter sofort und stand auf, "Ich gebe dir Handtücher."
Dankbar huschte Nadja hinter ihr die Treppe wieder hinauf. Froh, aus dem Blickfeld von Ashleys Vater zu sein. Denn ihr war gerade etwas wieder eingefallen, was fast schon in Vergessenheit geratenwar. Ashleys Vater arbeitete bei NetCorp.

Kommentare:

  1. jetzt hat also die heilige nadja zu allem ein 100% schlechtes gewissen und wann kommt die nun zum seelenklempner, ganz normal tickt die ja schon eine ganze weile nicht mehr^^

    AntwortenLöschen
  2. Nadja hat noch nie richtig getickt. Gerade das macht sie ja für mich so anziehend. Allerdings braucht sie meiner Meinung nach tatsächlich endlich einmal Hilfe von jemandem, der sich damit auskennt.
    Aber jetzt ist erst einmal Joe dran. Wenn das wieder gerade gerückt ist, kann sie sich auch schon wieder viel mehr entspannen. Ich wünsche es ihr und Joe natürlich auch. Jurina hätte allerdings auch eine SMS verdient. Ziemlich verständlich, dass die schon die Koffer packt. Wahrscheinlich ist sie abgereist, wenn Nadja nach Hause kommt und dann hat Nadja erst recht ein schlechtes Gewissen. Wohl gleich doppelt schlecht, weil sie gleichermaßen erleichtert sein wird ^^

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.