Donnerstag, 8. Juli 2010

Einreise

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Ungeduldig wartete Joe, dass jemand abnehmen würde. Nadja hatte irgendetwas unverständliches geredet, man würde sie nicht hineinlassen. Wo hinein? Sie müsste doch herauskommen. Der Flug aus Phoenix war längst als gelandet eingetragen. Und die Welle der Passagiere war auch schon vorbei.

Jetzt kamen nur noch vereinzelt Leute heraus, die am Zoll Waren angemeldet hatten oder aus anderen Gründen länger gebraucht hatten. Aber Nadja war bisher nicht dabei gewesen. Wie ein Schuljunge hatte er direkt vor der Türe gewartet, um sie auch ja nicht zu verpassen.

Es konnte für diesen Flug auch keinen anderen Ausgang gegeben haben. Diese zwei Schiebetüren, zwischen denen er stand mussten es gewesen sein. Immer noch klingelte es am anderen Ende.


Der Polizist vom Grenzschutz hielt das Handy krampfhaft fest. "Wer ist Joe?", fragte er schließlich als es schon eine Weile klingelte. "Ich will es zurück!", sagte Nadja nur und hielt die Hand auf. Unsicher hielt der Beamte das Gerät in der Hand. Im Kopf überflog er seine Dienstvorschriften. Ob er überhaupt etwas konfiszieren durfte? Sie stand ja bisher nur im Verdacht illegal eingereist zu sein. Bisher hatte sein Gebell, man dürfe nicht telefonieren, immer gereicht. Aber verbieten konnte er das eigentlich auch nicht.

Schließlich ging ein Ruck durch seinen Körper und er legte das Handy zurück in Nadjas Hand. "Joe?", fragte Nadja bang. Die Situation hatte so lang gedauert, dass sie befürchtete, er könnte schon wieder aufgelegt haben. "Wo bist du? Warum bist du nicht mit rausgekommen? Und wo lassen die dich nicht rein? Bist du noch in Phoenix?", sprudelte Joe los.

"Nein. Ich bin gar nicht weit weg von dir, hoffe ich. Ich sitze hier bei einem Mann, der mir nicht glaubt, dass ich mit einer Privatmaschine in die USA geflogen bin. Er will ein Flugticket für einen Einreiseflug sehen. Ich weiß auch nicht, warum das alles wichtig ist. Aber er lässt mich nicht gehen." Joe stutzte. Dann verzog sich sein Gesicht zu einer ärgerlichen Miene. "Schon gut.", rang er sich ab "Gib dem Kerl mal das Telefon."

"Ok.", bestätigte Nadja nur und begann etwas zu grinsen. "Er will sie sprechen.", feixte sie und drückte nun ganz freiwillig dem Beamten das Telefon in die Hand. Der hielt es sich sichtlich verunsichert ans Ohr. "Jaaa?", fragte er gedehnt.

Der Rest des Gesprächs bestand für den Beamten aus 'Ja' und 'Amen'. Joe schien ihm ganz schön zuzusetzen. Nadja konnte ja nicht hören, was er erzählt bekam aber sein Gesicht verriet, dass dies nicht angenehm verlief. Zweimal schlug er etwas im Pass nach. Dann noch einmal etwas in seinem Computer.

Nadja lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück und genoss den Anblick. Schweißperlen bildeten sich auf der Stirn des etwas beleibten Mannes. Dann endlich klappte er das Gerät zusammen. Sorgfältig legte er es auf den Pass und schob beides rüber zu Nadja. "Ich möchte mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Sie können einreisen.", sagte er förmlich. Nadja nickte gönnerhaft, stand auf und steckte beides ein. "Ich find alleine raus!"

Mit einem sanften Lächeln ließ sie den Mann sitzen, zog ihre beiden Koffer hinter sich her und ging zum Ausgang um endlich Joe in die Arme zu schließen.

Kommentare:

  1. So gehts *diebisch freu* Ganz klein isser geworden, der mächtige Herr. Kleine Mädels erschrecken, aber vor nem Mann kuschen!

    So, jetzt kann sie sich hoffentlich entspannen und Joes Begrüßung genießen. Wobei ich dem ja zutraue, dass er sie nur halbseiden begrüßt, als wäre sie seine Nichte. Nur weil sie in der Öffentlichkeit stehen.

    AntwortenLöschen
  2. :-D würde zu gerne wissen, mit was für einem fachchinesisch da herumgeworfen wurde.

    Aber ich freu mich riesig für Nadja :-D :-D

    AntwortenLöschen
  3. Ich tippe auf Amtsmissbrauch, Überschreiten der Befugnisse und Nötigung oder Einschüchterung unbescholtener Minderjähriger ohne deren Erziehungsberechtigte heranzuholen.. sicher ist Joe ne Menge dazu eingefallen.

    AntwortenLöschen
  4. in welcher welt leben wir denn wenn man nichtmal mehr minderjährige einschüchtern darf >_>!?

    was kommt als nächstes...? rentner am geldautomaten erschrecken wird verboten?

    pah... soweit hat uns die "zivilisation" also gebracht..

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.