Donnerstag, 15. Juli 2010

Im großen Bett

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nach dem Essen fielen Nadja die Augen schon fast zu. Tapfer wollte sie durchhalten. "Was möchtest du denn jetzt machen?", fragte sie Joe. Der lächelte und strich ihr über die Wange. "Ich glaube du willst jedenfalls schlafen gehen." Nadja fühlte sich ertappt und schaute zu Boden. "Das war alles so aufregend."

Sanft nahm Joe sie an der Hand. "Wo möchtest du denn schlafen? In deinem Zimmer oder in meinem?" Nadja grinste verlegen. "Wo schläfst du denn?", kicherte sie und drückte sich an seine Brust.

Sie gingen die Treppe hinauf und in Joes Schlafzimmer. Nadja hatte es schon bei der ersten Besichtigungstour gesehen. Es war ähnlich groß wie ihres. Auch hier gab es ein eigenes Bad allerdings war das Bett noch größer. Bestimmt zweieinhalb Meter im Quadrat. Unsicher stand Nadja davor. Ihre Liebschaften auf der Insel waren irgendwie anders gewesen. Jetzt lebten sie gemeinsam in einem Haus und würde vermutlich jede Nacht in einem Bett schlafen. Fast wie ein Ehepaar.

Wieder presste sie sich an seinen Körper und schloss die Augen. Sie genoss die Situation sehr. Auch wenn sie neu war und sie keine rechte Vorstellung hatte, wo ihre neues Leben sie nun hinführen würde. Joe strich sanft über ihren Rücken. "Ich liebe dich!", flüsterte er und Nadja lief augenblicklich eine Gänsehaut über den Rücken. "Ich liebe dich auch!", gab sie leise zurück und sah ihm tief in die Augen. "Lass uns schlafen gehen.", schlug er vor und begann ihre Bluse aufzuknöpfen.

Nadja musste kichern. Noch nie hatte er sie ausgezogen. Auf Arramoa war sie schließlich immer schon nackt gewesen. Joe sah sie verwirrt an. "Warum lachst du?" "Weil es das erste mal ist, dass du mich ausziehst.", kicherte sie weiter. Nun musste auch Joe grinsen. Aber er ließ sich dadurch nicht aufhalten. Nach und nach streifte er ihr die Kleidung ab und genoss es sehr. Er hatte in seinem ganzen Leben noch nicht viele Mädchen ausgezogen. Diejenigen, die ihn auf dem College verführt hatten, hatten normalerweise nicht die Geduld bewiesen darauf zu warten und sich selbst ausgezogen.

Als Nadja schließlich nackt vor ihm stand strich sie über seine Brust. "Jetzt du.", lachte sie und begann sich zu revanchieren. Nach und nach landeten die Klamotten auf dem Boden und schließlich sanken sie beide nackt aufs Bett. Nadjas Herz klopfte wie schon lang nicht mehr, als sie die Beine für ihn öffnete. Joes Schwanz war schon beim Ausziehen steinhart geworden und als er sich jetzt von der Seite an sie schmiegte spürte sie ihn überdeutlich.

Immer wieder küssten sie sich und schließlich lag Joe zwischen ihren Beinen. Als er eindrang presste Nadja sich ihm entgegen. Vergessen war jede Nacht auf Arramoa. Das hier war viel schöner. Sie waren nun ein richtiges Paar und sie würden sich lieben können, wann immer sie wollten.

Schließlich sanken sie beide wieder auf die Matratze und lagen eng umschlungen nebeienander. Der Orgasmus klang noch aus bei Nadja und die Müdigkeit übermannte sie wieder. "Schlaf schön.", flüsterte Joe. "Du auch.", nuschelte sie schon im Halbschlaf. Lange nicht mehr war Nadja mit so einem guten Gefühl eingeschlafen.

Joe lag hellwach neben ihr. Es war noch nicht einmal neun Uhr abends. Als er sicher war, dass sie eingeschlafen war deckte er sie noch einmal sorgfältig zu und stand auf. Er streifte sich einen Bademantel über und ging in sein Arbeitszimmer hinüber.

Kommentare:

  1. Da hat Nadja wohl mal daran geschnuppert, wie schön es sein kann, sich völlig entspannt fallen zu lassen, nun wo sie sicher sein kann, seine Partnerin zu sein.
    Ich bin gespannt, was am nächsten Tag auf sie wartet :-)

    AntwortenLöschen
  2. tja... der joe geht jetzt rüber in sein "arbeitszimmer" wo er weiter an seiner geheimen maschine schraubt die gem. bedienungsanleitung 2.0 nur mit nackten mädchen aus der ukraine betrieben werden kann.
    leider weiß noch niemand so genau was die maschine macht... da sie ja bisher keinen "treibstoff" hatten. allerdings is man sich einig das der betrieb der maschine den lauf der dinge maßgeblich verändern wird!

    [1 Karmapunkt]

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.