Sonntag, 18. Juli 2010

Elite

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Joe schlug die Mappe, die Brenda gebracht hatte, auf. Darin waren einige Blätter und ein paar Broschüren. "Was ist das alles?", fragte Nadja aufgeregt. "Also ich hab mir drei Schulen für dich ausgesucht. Jetzt musst du dir eine von den dreien aussuchen." "Drei Schulen?", kiekste Nadja. "Wieso ich will doch einfach nur auf eine High School.", quengelte sie.

Joe lachte. "Aber was für eine. Drei stehen zur Auswahl." Er ordnete die Broschüren und begann mit der ersten. "Also das hier ist eine 'normale' High School. Sie ist öffentlich und jeder, der sich anmeldet, kann dort hingehen." Nadja sah verwirrt auf die bunten Bilder in der Broschüre. "Dann geh ich doch einfach da hin?", meinte sie vorsichtig um es so einfach wie möglich zu machen.

Joe schüttelte den Kopf. "Erst mal abwarten. Gibt ja noch mehr Möglichkeiten. Also die öffentliche Schule ist nicht besonders gut ausgestattet. Und die Kurse sind auch ziemlich groß. Die zweite Schule ist eine Privatschule. Dort muss man Schulgeld bezahlen, wenn man sein Kind dort hinschicken möchte. Dafür hat die Schule natürlich viel mehr Geld und kann sich bessere Ausstattung und mehr Lehrer leisten." "Du brauchst kein Geld für meine Schule ausgeben.", meinte Nadja verlegen. "Ich kann auch auf eine ganz normale öffentliche Schule gehen."

Joe sah sie verliebt an. So zurückhaltend, so höflich war sie. Spontan drückte er ihr einen Kuss auf. "Darum mach dir mal keine Gedanken. Du sollst auf die bestmögliche Schule gehen! Die Frage ist eigentlich eine andere bei der Privatschule." Nadja sah ihn immer noch verlegen an. "Und was?", fragte sie dann aber doch. "Nun auf eine Privatschule gehen die Kinder reicher Eltern. Deren einige Sorge ist es, dass Papa ihnen kein europäisches Auto kauft oder, dass das Kreditkartenlimit schon wieder um 500 $ gekürzt wurde. Ich weiß nicht, ob du mit diesen Kindern etwas gemeinsam hättest."

Nadja sah ihn erst überrascht, dann nachdenklich an. "Du meinst da sind nur reiche Kinder?" Joe nickte. "Das Schulgeld schließt eben Kinder armer Leute aus." "Dann geh ich vielleicht besser nicht da hin.", bestätigte Nadja. Sie hatte sich schon damals in Kiew mit den Reichen Kindern in der Schule nie verstanden. Und jetzt eine ganze Schule voll davon, war kein reizvoller Gedanke. "Das können wir ja noch sehen. Es gibt ja auch noch die dritte Möglichkeit."

"Und was wäre das?", meinte Nadja aufgeregt. "Das ist die Elite-High-School." Er deutete auf einen Prospekt. Der war der schönste von den dreien und Alles, was Nadja dort sah gefiel ihr. Die Schule schien in einer Parkanlage zu liegen. Schüler in kleinen Gruppen lernten an modernen Geräten. "Das sieht schön aus.", bestätigte sie. "Aber warum Elite?" Joe lächelte. "Das ist auch eine Privatschule. Aber das Schulgeld kommt aufs Einkommen an. Das heißt auch arme Leute können ihre Kinder da hinschicken. Aber man muss eine Aufnahmeprüfung machen. Die nehmen nur sehr schlaue Schüler auf."

Nadja schluckte. "Eine richtige Eliteschule?" Ihre Stimme zitterte. Allein, dass Joe in Betracht zog, sie könnte eine solche Prüfung bestehen schmeichelte ihr, setzte sie aber zeitglich unter Druck. "Ich weiß nicht ob ich das schaffe. Ich spreche doch noch nicht mal 100%ig Englisch." Joe lachte. "Dein Englisch ist verdammt gut. Und dein Akzent ist so putzig. Und außerdem bist du ein schlaues Mädchen. Probier’s doch einfach mit der Eliteschule. Und wenn das nicht klappt suchen wir dir eine von den anderen aus." Aufmunternd sah er sie an.

"Dann sollte ich vielleicht besser für den Test lernen.", überlegte sie. "So gefällst du mir.", lachte Joe und trank seine Cola leer. "Nimm die Broschüre mit. Wir verschwinden jetzt hier, bevor ich auf die Idee komme, zu arbeiten." Nadja nickte und trank ihr Glas ebenfalls leer. Der Traum nahm einfach kein Ende. Sanft lächelnd folgte sie Joe hinaus.

Der Gedanke an einen schwierigen Test behagte ihr zwar nicht wirklich. Aber Joes Glaube an sie gab ihr den Mut es zu versuchen.

Kommentare:

  1. Da muss sie aber einiges lernen oder? Vielleicht sollte sie eine Klasse wiederholen, damit sie Zeit hat, sich einzugewöhnen, ihr Englisch zu vertiefen und ihr neues Leben etwas entspannter anzugehen?
    Ich finde die Idee mit der Eliteschule gut. Schlaue Menschen muss man fördern. Und sicher kommen da die Schüler alle mit deutschen Autos. Bin mal gespannt, ob sie den Test besteht.

    AntwortenLöschen
  2. putzig....
    hat er ernstahft "Putzig" gesagt?

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.