Samstag, 28. April 2012

Ich denke das geht in Ordnung

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Joe ließ sich noch ein paar Augenblicke lanng von dem Verkäufer mit weiteren Details zum Wagen zutexten. Dann hob er etwas beschwörend die Hand um den Redeschwall zu unterbrechen. "Das ist alles schön und gut. Aber wichtig ist, wie er sich auf der Straße anfühlt.", meinte er gelassen. Der Verkäufer verstand den Hinweis. "Ich werde sofort eine Probefahrt vorbereiten.", erklärte er diensteifrig. Joe nickte und überlegte noch, wie er es dezent anstellte, dass der Verkäufer sie mit dem Wagen allein ließ. Er hatte keine Lust zu viert in dem kleinen Auto herumzukutschen und sich dabei noch mehr von dem Gefasel anzuhören.

Der junge Mann war in Richtung des Tresens verschwunden, vermutlich um den Schlüssel zu holen. Joe schloss die Motorhaube wieder und lächelte Nadja durch die Frontscheibe an. Die Mädchen saßen auf den Vordersitzen und wippen im Takt der Musik hin und her, deren Bässe auch durch die geschlosenen Türen noch deutlich zu hören waren. Er schüttelte etwas den Kopf. Nadja schien sich ertappt zu fühlen und stoppte die Bewegung doch Mary machte nur umso heftiger weiter und fuchtelte mit den Armen.

Gemütlich stellte sich Joe neben die Seitentür und klopfte ans Fenster. Nadja verstand und drehte die Musik etwas herunter. Dann öffnete sie das Fenster. "Der Wagen ist toll.", meinte sie etwas kleinlaut, "Alles ist da, wo ich es schon von meinem Alten her kenne. Auch der Fensterheber." Joe lächelte nur sanft. "Ich freu mich, dass er dir gefällt. Lust auf eine Probefahrt?" Nadjas Augen begannen zu leuchten. "Könnte ich wirklich diesen Wagen haben?", flüsterte sie leise. "Wenn er dir gefällt?", gab Joe nur etwas irritiert zurück.

Nadja strich über das Leder der Türverkleidung. "Aber der kostet doch sicher ein Vermögen. Ich brauch doch kein so teures Auto.", meinte sie leise. Für sie war es mehr als genug, in diesem Premium-Wagen zu sitzen und für eine Weile so zu tun, als würde er einem gehören. Aber, dass sie wirklich ein solche Geschoss bekommen sollte, war auch nach all der Zeit an der Seite ihres Millionenschweren Freundes noch immer etwas unwirklich. Joe beugte sich herunter und strich Nadja liebevoll über die Wange. Dann gab er ihr einen sanften Kuss auf die geschlossenen Lippen. "Ich weiss nicht, was er kostet. Aber deine Augen leuchten, wenn du drin sitzt. Deshalb möchte ich ihn haben. Jetz gibts eine Probefahrt und wenn er dir danach immer noch gefällt, nehmen wir ihn mit."

Gänsehaut rollte über Nadjas Körper. Joe hatte sie gerade in er Öffentlichkeit geküsst. Es war zwar nicht, als würden hier viele Leute zusehen. Doch der ein und andere Blick war sicher möglich gewesen. Und außerdem wollte er ihr tatsächlich den Wagen kaufen, welcher hier wie ein unerreichbares Schmuckstück präsentiert wurde. Unauffällig schob sie ihre Hände an die Seite ihres um die Nässe loszuwerden, die sich auf den Handflächen gebildet hatte.

Der Verkäufer kam mit dem Schlüssel und einem Satz Nummernschilder zurück. Sofort machte er sich daran die Kennzeichen zu montieren. Dann nickte er Nadja zu. "Ich müsste den Wagen bitte selbst nach draußen fahren. Hier drinnen dürfen Sie leider nicht steuern." Nadja räumte den Fahrersitz und auch Mary stieg aus. Joe lächelte dem Verkäufer zu. "Aber draußen, lassen sie uns doch sicher allein?", fragte er und hatte dabei seine schwarze American-Express-Karte in der Hand. Der Verkäufer hatte schon reflexartig lachen wollen. Nie ließ man Kunden mit solchen Autos allein. Doch auch bei siner Kundschaft war eine solche Karte selten. Ehrfürchtig nahm er sie in die Hand. "Dann gestatten sie mir bitte vorher noch kurz einen Telefonanruf. Aber ich denke das geht in Ordnung."

Kommentare:

  1. Joe ist wirklich sehr liebevoll. Dass er seiner Nadja dieses Auto kauft, weil ihre Augen so leuchten, ist richtig schön! Auch wenn er diese leuchtenden Augen wohl eher selten sehen wird, weil sie mit dem Auto überwiegend alleine fahren wird.
    Ich hoffe ja nur, dass nun auf der Probefahrt nicht gleich wieder ein Drama passiert. Da muss jetzt mal alles gut gehen, Nadja und Joe wechseln sich mit dem Fahren ab und dann wird das Teil gekauft! So!
    Wie ist das im Amiland? Nehmen die das Auto dann gleich mit? Das wäre aber sicherlich zu schön, um wahr zu sein, hm?
    LG Kay

    AntwortenLöschen
  2. Schwarze American Expresscard? Gibts sowas auch? Ich dachte die Platin wäre schon das höchste der Gefühle^^.
    Und Joe hat Nadja zum ersten mal in der Öffentlichkeit geküsst. Ob es ihm auch langsam gefällt, endlich offen zu ihr zu stehen? Ich hoffe doch sehr, dass jetzt nicht ausgerechnet Hill oder einer seiner "Freunde" das Spiel durchs Schaufenster beobachtet hat^^.
    Und jetzt aber auf die Strasse, nur blöd, dass es in Amerika auch auf den Highways Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt und es mit richtig Gas geben wohl nichts wird.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.