Montag, 16. April 2012

Gerüchte

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Alle Blicke hatten sich auf Anna gerichtet. Sie gehörte zu den stilleren Mitgliedern des Aufsichtsrates. Sie war schon fast 70 und vertrat die Anteile ihres verstorbenen Mannes. Er war vor über 10 Jahren überraschend gestorben und sie stand damals vor der Wahl, die Anteile ihres Mannes zu verkaufen und von den Geldern zu leben oder die Vertretungen in den Aufsichtsräten zu übernehmen und sich selbst um die Angelegenheiten zu kümmern.

Es war anfangs nicht leicht gewesen. Ihr Mann war Mitglied in vier Aufsichtsräten gewesen, wo er teilweise erhebliche Anteile an den Aktienanteilen der Firmen besaß. Als Anna sich entschlossen hatte, nicht auf der faulen Haut zu liegen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, hatte sie mit vielen Widerständen zu kämpfen gehabt. In den meisten Aufsichtsräten war man ihr feindselig begegnet. Teilweise waren auch unanständig niedrige Angebote zur Übernahme der Anteile gemacht worden. Doch sie hatte sich durchgeboxt und war inzwischen in allen vier Gremien ein stilles aber anerkanntes Mitglied. In zweien davon die einzige Frau.

So war es auch hier bei NetCorp. "Nun, Anna?", munterte Malcquin sie auf. Die beiden waren pflegten einen freundschaftlichen Umgang und hatten auch schon die ein und andere gemeinsame Nacht miteinander verbracht. Anna beugte sich sacht nach vorn, damit alle am Tisch sie auch sehen konnten und strich eine Strähne ihres grauen Haars hinter ihr Ohr. "Der Aktienkurs des Unternehmens ist seit heute morgen um fast drei Prozent eingebrochen.", erklärte sie in ihrer ruhigen Art.

Für die meisten anderen im Aufsichtsrat war dieses Unternehmen nur eines unter vielen. Ihre Aufmerksamkeit für die Sitzungen war dementsprechend gering und die Vorbereitung meistens ziemlich mangelhaft. Doch Anna versäumte es niemals morgens noch einmal die aktuellen Zahlen durchzugehen und sie hatte kurz vor Beginn der Sitzung auch auf ihrem Smartphone noch einmal nachgesehen. Ein Einbruch um drei Prozent war ein deutliches Zeichen aber offensichtlich war sie die Einzige, die davon gewusst hatte. Entsprechend überrascht waren die Blicke der anderen und sofort ging ein Geraune los.

"Und zwar nicht aufgrund der Berichterstattung.", sagte Anna etwas lauter, um sich gegen das Gemurmel Gehör zu verschaffen. Es wurde wieder still. "An der Börse kursiert das Gerücht, der CEO werde ausgewechselt.", sagte sie kühl, "Das kommt bei Analysten nie gut an!" Jetzt war es totenstill. Die Tagesordnung des Aufsichtsrates unterlag strikter Geheimhaltung. Nur gelegentlich wurden Pressemitteilungen herausgegeben, worüber gesprochen werde. Doch diesmal war nichts verlautet worden. Außerdem enthielt die Tagesordnung ja überhaupt keinen Punkt über die Entlassung des CEO sondern lediglich einen Punkt dass man über sein Verhalten sprechen wollte. Das Gerücht konnte sich auch nicht von allein verbreitet haben.

Kommentare:

  1. Ha*
    Die Aktionäre vertrauen auf ihren CEO.
    *Joe auf die Schulter klopf*

    *zu Hill rüber schiel*
    hat da etwa jemand geplappert?

    AntwortenLöschen
  2. Gerüchte halten sich ja sehr hartnäckig und es ist schon seltsam, dass ausgerechnet heute dieses Gerücht aufkommt und der Kurs sinkt. Nicht wahr, Herr Hill?
    Und jetzt, Herr Hill, müssen wir mal schnell überlegen, was der Firma gerade mehr schadet. Ich höre schon seine Argumente.. Aber jetzt gilt es, die Stabilität der Firma zu demonstrieren und zum aktuellen Ceo zu stehen, bevor die Kurve ganz in den Keller geht.
    Dass Anne diese Bemerkung von sich gab, untermauert nicht gerade Mr. Hill. Ich hoffe es zumindest!
    Einmal mehr hältst du die Spannung oben Joe ;)
    LG Kay

    AntwortenLöschen
  3. Der Einbruch ist sicherlich nicht gut für die Firma, aber da er ja wegen den Gerüchten um eine Ablösung Joe´s stattfindet, sollte das dem Deppen Hill den Wind aus den Segeln nehmen. Ich denke, Hill hatte eh schon vorher was gegen Joe und diese "Affaire" war ein gefundenes Fressen für ihn, Joe los zuwerden. Aber der Schuss scheint ja hoffentlich nach hinten losgeangen zu sein. Wenn dieser Tagesordnungspunkt tatsächlich durch Hill durchgesickert ist, und die anderen Mitglieder dieses vor allem auch glauben, hat Joe gute Karten, dass alles gut wird :-).
    Auch würde eine Meldung über den Grund von einer möglichen Kündigung sich bestimmt nicht positv auf den Aktienkurs und das Ansehen von NetCorp auswirken.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.