Samstag, 31. März 2012

Ein krasser Abend

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Und wie war es nun?", verlangte Linda als Erstes zu wissen. Nadja genoss die Aufmerksamkeit und spürte sofort die Aufregung vom Vorabend wieder. Die Mädels der Clique hatten sich um sie versammelt und hingen an ihren Lippen. "Wir sind mit einer Limousine da hingefahren. Dann musste man da an einer Straßensperre halten, wo die kontrolliert haben, ob man überhaupt rein darf. Und dann standen wir in einer Schlange mit lauter anderen schicken Wagen. Und einer nach dem andern hat am roten Teppich gehalten. Vor uns war der Bürgermeister mit seiner Frau dran. Und als wir ausgestiegen sind, gab es ein totales Blitzlichtgewitter. Ich bin in der Sekunde bestimmt öfter fotografiert worden, als in meinem ganzen Leben davor.", sinnierte Nadja.

"Ihr seid echt über den roten Teppich gegangen? So wie die Stars?", meinte Gretchen etwas gequetscht. Es hatte kritisch und ungläubig klingen sollen, entpuppte sich aber doch eher als neidisch. "Man hätte auch durch einen Nebeneingang reingekonnt. Aber ich wusste nichts davon und Joe wollte es nicht.", grinste Nadja. Anerkennendes Raunen war die Antwort. "Und hat dich jemand nach einem Autogramm gefragt?", wollte Ashley wissen. "Quark. Da wusste doch keiner wer ich bin." "Als ob jemand eins hätte haben wollen, wenn er es gewusst hätte.", grinste Mary fies und gab Nadja einen freundschaftlichen Knuff in die Seite.

"Das ist der Neid der Besitzlosen.", näselte Nadja und knuffte Mary zurück. "Jaja! Genug gewitzelt. Nadja ist kein Promi. Haha! Wie gings weiter.", drängelte Linda jetzt wieder. "Gut. Also wir sind dann über den Teppich und an einer Presseecke vorbei, wo der Bürgermeister gerade interviewt wurde. Dann war man in dem Kino drin. Und die haben die gesamte Eingangshalle für den Film geschmückt. Alles so auf Fantasy gemacht. Mit völlig unnatürlichen Pflanzen und so Trollfiguren. Das war total verwirrend, die sahen total echt aus.

Jedenfalls war da schon so eine Art Party am Laufen. Kellner sind rumgegangen und haben Häppchen und Getränke verteilt. Und so nach und nach wurde das immer voller." "Wen hast du alles gesehen? Hast du dir Autogramme geholt?", eiferte Linda. "Bei sowas holt man sich keine Autogramme.", patzte Mary sofort zurück. "Wieso das nicht? Ich hätte mir welche geholt!" "Deshalb warst du ja auch nicht da. Bei so einer Party sind die Promis unter sich und wollen mit sowas wie Autogrammen nicht belästigt werden. Die geben draußen am Teppich welche und wenn sie drinnen sind, muss Ruhe sein." "Ist ja gut, dass du es wieder genau weisst.", giftete Linda zurück.

"Hey ihr zwei! Also Mary hat recht. Drinnen holt man sich tatsächlich normalerweise keine Autogramme. Das haben mir auch alle da gesagt. Aber wenn man nett 'bitte' sagt, würde man trotzdem eins bekommen." "Na sag ich doch.", maulten Mary und Linda gleichzeitig. "Ich dachte ihr wolltet wissen, wen ich gesehen hab'?", grinste Nadja und lehnte sich gemütlich in der kleinen Holzsitzgruppe auf dem Schulhof zurück. Sofort war das Gezanke vergessen und alle Augen wieder auf sie gerichtet. "Ich habe alle Hauptdarsteller gesehen!", verkündete sie stolz. Die anderen hatten die Münder offen stehen.

"Auch den Elfen?", raunte Gretchen leise. "Joa. ALLE!", meinte Nadja und bemühte sich, es so gelassen wie möglich klingen zu lassen. "Der Elf hat mir die Hand gegeben und mir gesagt, wie hübsch mein Kleid aussieht." Gegen Ende hatte sich ihre Stimme aber doch in ein leichtes Kieksen gesteigert. Und wieder starrte sie in verdutzte Gesichter.

"Echt jetzt?", flüsterte Ashley dann. "Echt!", verkündete Nadja und konnte selbst auch wieder das Herzklopfen spüren. Sie hatte sich zwar nie etwas aus Starkult gemacht und würde sich auch nie als Fan bezeichnen. Aber allein die Aufregung der anderen übertrug sich auf sie und das machte das Ereignis natürlich noch besser. "Und ansonsten haben wir noch ne menge anderer Promis gesehen. Den Bürgermeister halt und auch so ein paar Regisseure und Schauspieler aus anderen Filmen, die nur so zum Spaß quasi da waren. Aber da musste mir Joe teilweise sagen, wer die sind. Zum Beispiel war da auch wer aus dem Aufsichtsrat von Joes Firma. Also einer seiner Chefs, sozusagen. Dem hat er mich sogar vorgestellt. Und der hat mir einen Handkuss gegeben." "Ihhh wie eklig!", quiekte Gretchen. "Nein. Gar nicht eklig. Voll edel. Der hat meine Hand dabei gar nicht richtig berührt. Hat jedenfalls voll gepasst .

Ungläubiges, wenn auch anerkennendes Schweigen umgab die Szene ein paar Augenblicke. "Irre!", erklärte Linda dann wieder. Dann erzählte Nadja von sich aus weiter. "Und als es dan in der Eingangshalle schon richtig voll war, haben die den Saal aufgemacht und man konnte sich hinsetzen. Wir hatten keine besonders guten Plätze aber das war schon okay. Als letztes sind dann die Hauptdarsteller reingekommen, zusammen mit dem Regisseur. Dann haben alle geklatscht, die haben sich ganz vorn hingesetzt und dann wurde das Licht ausgemacht und der Film gezeigt. Ich fand ihn ziemlich gut. Joe ist aber mal wieder überall aufgefallen, wo er unlogisch ist.", grinste Nadja. "Ich schau ihn mir auch auf jeden Fall an.", verkündete Linda.

"Und nach dem Film?", bohrte Linda nun weiter. "Nach dem Film gings wieder raus und dann durch eine Türe zwischen den Gebäuden ins Hotel nebenan. Da war dann im großen Saal eine richtige Party. Aber eigentlich war das nur wie das vorher in der Halle vom Kino. Aber mit lauterer Musik und weniger Gerede. Wir sind dann auch nicht mehr lang geblieben. Aber das haben wohl viele so gemacht. Es wurde dann schnell leerer." Die anderen schüttelten immer noch ungläubig dei Köpfe. "Das war wohl wirklich ein krasser Abend.", bestätigte Mary. "Das war es!", nickte Nadja, "Das war es!"

Kommentare:

  1. Ja wie? Was für Häppchen, gabs Champagner? Kaviar? Wurde getanzt? Was hatten die weiblichen Stars an? Wurde gekifft? Gabs Gruppenunterhaltungen mit Hintergrundunfos? Boah! Was steht in den Zeitungen? Trägt Nadja nun ihren Ring auch in der Schule? Obwohl, das glaube ich doch eher nicht. Das wäre krasse Angeberei in den Augen der anderen.
    Danke für den ersten Teil des Berichts, Herr Nevermind! Nun warten wir natürlich auf die Fortsetzung. Und werd gesund, bitte!

    AntwortenLöschen
  2. Armer Joe,
    so krank, bemüht er sich seine Fans zufrieden zu stellen.
    Du machst das toll.
    Ich freu mich schon weiter zu lesen, wenn deine Gehirnzellen nicht mehr unter Drogeneinfluss stehen ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.