Sonntag, 11. März 2012

Morgenüberraschung

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

James rieb sich beim Aufstehen schon die Hände. Heute Nacht müsste es soweit gewesen sein. Er selbst hatte sich ja daran nicht beteiligt und die ganze Nacht hindurch am PC zu sitzen war auch nicht mehr seine Sache. Nicht zuletzt musste er ja inzwischen pünktlich um neun Uhr bei seinem Job in der Stadtverwaltung sein. Evelyn, die Archivarin, saß ihm zu jedem Zeitpunkt im Nacken und wartete nur darauf, dass er ihr einen Grund gab einen Anschiss zu verpassen.

Doch heute Morgen würde ihn das nicht weiter berühren. Seine Laune war jetzt schon zu gut und noch bevor er ins Bad ging. huschte er hinunter ins Arbeitszimmer und schaltete den Computer ein. Ein Bericht über die Ergebnisse der nächtlichen Aktion sollte jetzt als verschlüsselte Mail in seinem Postfach liegen. Ungeduldig sah er dem Computer beim hochfahren zu und startete, kaum dass die Benutzeroberfläche erschien, das Mailprogramm. Und tatsächlich lag eine neue Nachricht darin.

Du hattest uns ein Adminkonto versprochen. Die Zugangsdaten waren aber nur für ein völlig kastriertes Benutzerkonto ohne irgendwelche Rechte an Servern. Die Aktion ist geplatzt. Geld wird einbehalten.


Irritierts starrte James auf die Mail und seine Unterlippe bebte. Dann mogelte sich ein infernalischer Fluch heraus. Die hatten ihn einfach verarscht und nun wollten sie sich mit seinen letzten Ersparnissen verdünnisieren ohne ihm den zugesagten Dienst zu erweisen. Und er hatte ihnen auch noch die Zugangsdaten für Barys Administrationskonto gegeben. Der Accont verfügte über sämtliche Rechte, die man im Firmennetzwerk von NetCorp haben konte. Wie konnten sie es wagen, zu versuchen, ihn mit so einer lächerlichen Lüge abzuzocken?

Er startete das Einwahlprogramm und wählte den Server von NetCorp an. Dann tippte er wütend die Anmeldedaten ein und schlug schließlich fast mit der Faust auf die Entertaste. "Geht doch.", maulte er genervt und wartete, bis das Programm mit dem Einloggen fertig war. Nach wie vor begrüßte ihn das krakelige Hintergrundbild von Barry. Probehalber wählte James nun den Dateiserver an. Dann traf ihn der Schlag. "Vorgang verweigert. Rechte nicht ausreichend.", meldete das System zurück. Er probierte es an einem anderen Server doch immer wieder bekam er die gleiche Nachrichtg.

Erschreckt schaltete er den Computer einfach aus. Bernsteins Leute mussten nach seiner letzten Aktion das Konto gefunden haben. Aber warum hatten sie es nicht gelöscht? Das konnte nur bedeuten, dass sie damit gerechnet hatten, dass er es noch einmal benutzen würde. Schlagartig wurde ihm schlecht.

Kommentare:

  1. Achjaaa... der gute alte James! Hatte Frauchen nicht gesagt, er solle erst nachdenken und DANN handeln?
    Hatte sie! Und was macht Jimmy-Boy? Weil er meint, man habe ihn verarscht, hüpft er überstürzt in den alten Account!
    Maud, du musst Jimmy besser erziehen! Du bist doch sonst auch so schlau! Oder lass dich von ihm scheiden, der macht eh nur Ärger.
    Hehe...
    Uff!

    AntwortenLöschen
  2. Juhu James kriegt nun richtig Ärger *freu*.
    Tja James es sind nun mal nicht alle so schlau wie Du.... sondern noch viel schlauer :-P.
    Jetzt wird dem armen Jungen richtig schlecht, er muss erstmal ne Stunde ins Bad, kommt zu spät zu seiner Arbeit und kriegt von dem Bürodrachen einen Einlauf. Sein investiertes Geld ist weg und NetCorp kriegt ihn dran wegen Firmenspionage. Ach ist das schön, wenn der richtig leiden muss gg. Ob Evelyn nicht zufällig eine sehr "nette" Schwester im Knast hat?^^
    Auch wenn James Aktion zunichte gemacht wurde, wüsste ich doch schon gerne was er eigentlich geplant hatte^^.

    AntwortenLöschen
  3. *lol* verdiente klatsche für james...
    mal abwarten was ihn jetzt erwartet, seine frau wird ihn sicher verlassen, ashley will sicher auch nichts mehr mit ihm zu tun haben und zu guter letzt kommt vater staat mit einem saftigen einlauf. großartig.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.