Donnerstag, 7. Juni 2012

Zwei zu Zwei

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Mary ging schnurstracks an Nadja vorbei. Inzwischen war sie wirklich genervt. Sie packte den Zahnputzbecher am Waschbecken drehte den Hahn auf und füllte den Becher mit Wasser. "Hier!", sagte sie stumpf und hielt Nadja den Becher hin. Das Wasser lies ie laufen. Zögerlich nahm Nadja den Becher und nahm einen kleinen Schluck. Die rüde Art von Mary irritierte sie gerade etwas. "Austrinken.", bellte Mary sie an und verschreckt leerte Nadja den Becher in einem Zug.

"Geht es jetzt?", wollte Mary wissen. Sie nahm Nadja den leeren Becher ab und füllte ihn bereits wieder. "Ich weiss nicht.", stammelte Nadja wieder. "Na dann... Auf geht's!" Mary hielt den vollen Becher wieder hin. "Das spielen wir jetzt so lange, bis du auf diese Streifen gepinkelt hast!", sagte sie stumpf. Unsicher trank Nadja die Hälfte der zweiten Ladung und setzte dann ab. "Es geht!", quiekte sie. Mary stellte den Becher zurück ans Waschbecken und schloss den Wasserhahn. "Na dann bis gleich." Damit verschwand sie zurück ins Zimmer.

Wenig später konnte sie tatsächlich das erlösende Plätschern hören und dann war es soweit. Nadja hatte die Käppchen wieder auf die Teststreifen aufgesetzt und kam mit allen vieren heraus. Sie breitete einen schützenden Streifen Klopapier auf dem Tisch aus und legte jeden Test säuberlich vor seiner Verpackung ab. Dann schaute sie auf die Uhr. "Der hier muss zuerst fertig sein. 60-90 Sekunden steht auf der Packung." Sie spielte verkrampft mit ihren Fingern und starrte die Parade der Streifen an, als könnte sie damit die Zeit beschleunigen oder das Ergebnis beeinflussen.

"Komm her.", verlangte Mary und klopfte neben sich aufs Bett. Nadja drehte sich etwas unwillig zu ihrer Freundin um und ließ sich auf dem Bett nieder. "Der längste braucht fünf Minuten. Oder?", hakte sie nach. Nadja nickte. "Dann darfst du in fünf Minuten wieder zum Schreibtisch gehen.", erklärte Mary und schlang ihre Arme um Nadja. "Was wird das? Ich will es sofort wissen!", maulte Nadja und versuchte sich zu befreien. "Nix gibts. Du bist schon verrückt genug. Wenn du jetzt den Tests noch beim Fertig werden zuguckst wird das nur noch schlimmer. Wenn alle fertig sind, dann kannst du dir das Ergebnis angucken."

Nadja wand sich noch etwas in Marys Griff, doch musste schnell feststellen, dass das eine durchaus ernst gemeinte Ansage gewesen war. Sie konnte sich von Mary nicht befreien, ohne, dass es in eine wirkliche Balgerei ausartete. "Fünf Minute!", wiedehrolte Mary verbissen, als Nadja es probierte. Dann gab Nadja auf. "Okay.", meinte sie und ließ sich aufs Bett sinken. Für ein paar Augenblicke war es still. "Willst du eigentlich Kinder?" Nadja schreckte auf und sah Mary verdutzt an. "Ja. Natürlich!", gab sie sofort zurück. "Warum ist dann gerade alles so schrecklich?", fragte Mary recht stumpf. "Na weil das noch viel zu früh ist.", gab Nadja zurück. Mary seufzte. Kurz erwog sie, ihren Gedanken von vorhin auszusprechen. Aber dann behielt sie es doch für sich.

Schweigend schauten die Mädchen auf die Uhr. Dann endlich waren fünf Minuten vergangen und demonstrativ löste Mary ihren Griff. Nadja sprang hektisch auf und rannte zum Schreibtisch. Nacheinander betrachtete sie jedes der Stäbchen und legte es wieder ab. "Scheiße!", flüsterte sie dann. Mary war hinter sie getreten und schaute auf die Tests. "Schwanger?", fragte sie vorsichtig. Nadja rollte eine Träne über die Wange. "Ich weiss es nicht!", erklärte sie und deutete auf die Testsreifen, "Zweimal ja und zweimal nein."

Kommentare:

  1. Sowas hätte ich ahnen müssen! Herr Nevermind bringt mich in den Wahnsinn!!
    Und es ist so naheliegend, dass vier Tests kein schlüssiges Ergebnis bringen. Wirklich wissen wird sie es vermutlich erst nach einem Arztbesuch.

    Mary ist wirklich eine unschätzbare Freundin. Sie scheint für alles eine Lösung zu haben und ist deutlich vernünftiger. Hoffentlich weiß Nadja das zu schätzen.

    LG Kay

    AntwortenLöschen
  2. Das erinnert mich daran, als ich den Test gemacht habe der mich über meine erste Schwangerschaft aufgeklärt hat, nur bin ich im Bad auf und ab getigert und mein "Scheisse" war ziemlich laut. ^^ Jetzt bin ich aber mal gespannt wie Joe reagiert.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.