Freitag, 29. Juni 2012

Aktuelle Fotos

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Mykola, Nadjas Vater, griff seufzend in seine Gesäßtasche und zog die abgewetzte Geldbörse hervor. "Wieviel?", fragte er unwirsch. Es passte ihm nicht so recht, erst bezahlen zu müssen, bevor er einen Blick auf den Bericht werfen konnte. "250", meinte der Detektiv kalt. Mykola sah ihn entgeistert an. "Okay.", meinte er langsam und zog die Scheine heraus. "Euro!", fügte Wiktor mit eiskaltem Blick hinzu. Mykola sackte zusammen. "Wo in aller Welt soll ich jetzt 250 Euro hernehmen?", fauchte er, "Das sind ja über 2500 Hryvnia!"

"Das ist nicht mein Problem. Für die 250 Hryvnia die da liegen bekommst du die erste Seite!", entschied Wiktor nun und öffnete den Umschlag. Dann zog er das erste Blatt heraus und legte es mit der bedruckten Seite nach unten auf den Tisch. "Rufen Sie mich an, wenn Sie das Geld haben!", sagte er leise. In einem Zug leerte er das Glas, welches noch vor ihm stand. Dann griff er schnell nach den Scheinen die auf dem Tisch lagen, stand auf und huschte zur Tür hinaus. Unterwegs legte er an der Bar noch das Geld für den Wodka hin. Dann war er verschwunden.

Mykola war von dieser Aktion völlig überrumpelt und hatte keine rechte Gegenwehr parat gehabt. Für einen Augenblick wollte er dem Kerl nachrennen, doch er hatte nicht einmal beobachtet ob er nach der Tür rechts oder links gegangen war. Jetzt endlich nahm er das Blatt vom Tisch und er konnte ein erstauntes Raunen nicht unterdrücken. Auf der Seite waren die Portraibilder von allen gesuchten Personen abgerdruckt. Es begann mit Lelya, seiner Ex-Frau. Laut diesem Dossier arbeitete sie jetzt als Fremdsprachensekretärin in Seattle. Aber es war keine Firma oder Privatadresse angegeben.

Ebenso verhielt es sich bei Lukas, Nadja und Maria. Nadja ging auf eine High-School und würde diesen Sommer ihren Abschluss dort machen, Maria würde nach dem Sommer von der Junior-High auf die High-School wechseln. Doch auch hier war außer dem Namen nichts konkret. Lukas lebte angeblich mit seiner Freundin zusammen und arbeitete bei einer Autowerkstatt oder einem Autohaus. Vielleicht war die Firma auch beides. Aber auch hier fehlte wieder der Name.

Die Fotos waren Mykola völlig unbekannt. Der Detektiv hatte also nicht einfach ein altes Familienalbum geplündert. Nadjas und Marias Bild waren jeweils offensichtlich aus Fotos von größeren Gruppen herausgeschnitten worden. Rechts und links waren noch die Ansätze der Köpfe anderer Leute zu erkennen. Lukas Bild sah aus wie ein offizielles Passfoto in Arbeitskluft und im Hintergrund von Lelyas bild war ein Schreibtisch zu erkennen. Außerdem war erkennbar, dass zumindest Maria und Nadja gegenüber dem letzten Treffen deutlich älter und reifer geworden waren. Er hatte sie also wirklich gefunden. Jetzt musste Mykola nur noch das Geld auftreiben und er würde die Informationen bekommen. Doch was nutzte das, wenn er danach auch noch ein Flugticket nach Seattle brauchte?

Kommentare:

  1. Vor allem frage ich mich, wad er bezweckt? Große Freudenausbrüche sind ja nicht zu merken. Demnach scheint keine Sehnsucht nach einer Familienzusammenfuhrung zu bestehen.
    Wozu investiert er dann so viel Geld? Ist ihm klar, dass er in Seattle Unterhalt zahlen muss?
    Warum denkt et nur an den Flug nach Seattle und nicht auch zurück?
    *seufz*

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht ist er ja ein psycho geworden und will alle umbringen, ich lass mich überraschen was er sich da in seinen kopf gesetzt hat

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.