Mittwoch, 5. September 2012

So spät?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Maria hetzte auf ihren Skates durch die Skates durch die Stadt. Unter Auslassung jeglicher Verkehrsregeln und vor allem jeder Menge ampeln huschte sie, so schnell sie konnte durch die Stadt. Ihr Uhr verriet ihr, dass sie den Zeitraum für Ausreden über verspäteten Schulschluss und ungünstige Ampelphasen längst überstrapaziert hatte. Sie hatte zwar vom Handy aus ihre Mutter anrufen wollen, doch dann war ihr eingefallen, dass diese ja an ihrem Telefon sehen konnte, ob es das Handy oder das Telefon zu Hause war, von dem aus sie anrief.

Endlich war sie am Haus angekommen und hechtete durch die Eingangshalle in den Aufzug. Wenigstens der war gerade passend unten und die Tür stand weit offen. In der Wohnung angekommen, raste sie sofort zum Telefon und während sie wählte verkündete das Handy bereits, dass eine SMS von ihrer Mama da war. 'Wo bleibst du?', war alles was sie geschrieben hatte, doch Vorwurf und Sorge schwangen bereits in diesen drei Worte mit. Seufzend wartete Maria, dass ihre Mutter abnehmen würde.

"So spät? Ist alles in Ordnung?", drang Lelyas Stimme aus dem Hörer. Maria hechelte immer noch etwas von der Gewalttour durch die Stadt. "Ja, Mama. Alles in Ordnung." "Warum bist du so spät dran?", wollte Lelya in recht scharfem Tonfall wissen. Maria druckste herum: "Der hat uns noch Hausaufgaben gegeben, nachdem es geklingelt hat und dann musste ich noch auf Janine warten und dann war überall rot und..." Lelya fiel ihrer Tochter ins Wort: "Und die Wahrheit?", fragte sie etwas bissig, aber noch ruhig.

Maria schluckte heftig. Nach wie vor war ihr die Fähigkeit ihrer Mutter eine Lüge zu entlarven völlig schleierhaft. Sie sackte etwas zusammen. "Papa war an der Schule.", flüsterte Maria in den Hörer.


Seufzend legte Nadja den Hörer auf. Sie hatte ihrer Mutter die Zusage nicht abschlagen können und nun musste sie es Joe verkaufen. Allerdings hatte sie keine Ahnung, wie der wohl reagieren würde. Nachdem Maria an der Schule von ihrem Vater heimgesucht worden war, war es Lelya zu heikel. Offensichtlich wusste der Mann sehr viel mehr über ihre Lebensumstände, als sie angenommen hatte. Und es war somit nicht zu verhindern, dass er noch öfter dort auftauchen würde.

Es war aber ebenso unwahrscheinlich anzunehmen, Maria würde jeden Tag zwei Stunden bei der Spätbetreuung in der Schule herumsitzen, bis ihre Mutter von der Arbeit kam. Also musste eine andere Lösung gefunden werden. So hatte Lelya die Idee gehabt, Maria bis auf Weiteres bei Nadja unter zu bringen. Das Haus war groß genug und Nadja konnte Maria mit nur kleinem Umweg morgens und Abends an der Schule absetzen und dort auch abholen. Jetzt war nur noch die Frage, was Joe dazu sagen würde. Aber nach seiner vorbehaltlosen Unterstützung vom Vortag war Nadja eigentlich sicher, dass er Verständnis haben würde.

Kommentare:

  1. Joe freut sich doch mit Sicherheit, mal wieder einen Gast im Hause zu haben :) Und ich würde gerne wieder mehr von Joe und Nadja lesen :)

    GlG Claudi H.

    AntwortenLöschen
  2. Ach, ich finde Nebenschauplätze sehr schön. Unsere Helden werden schon noch ihren Einsatz haben und letztendlich betrifft das ja Nadja massiv.

    Ich bin neugierig, ob Lelya Maria die Lüge übel nimmt und versuchen wird Mykola von seiner Tochter fern zu halten.
    Wahrscheinlich darf sie das gar nicht. Aber ich wüsste schon gern wie das in den Staaten gehandhabt wird.

    LG Kay

    AntwortenLöschen
  3. Gut, dass Maria dann doch die Wahrheit gesagt hat und Lelya nun weiss, dass Mykola an der Schule war. Gute Idee Maria erstmal bei Nadja in Sicherheit zubringen. Maria ist auf alle Fälle das schwächste Gied der Kette und am leichtesten von der Familie zu beeinflussen. Joe wird vielleicht keine Freudensprünge machen, aber er wird den Sinn und Nutzen der Lösung einsehen und sich dann damit arangieren können. Zumal er ja nicht wirklich Arbeit mit Maria haben wird. Es wird vielleicht etwas mehr Leben imHaus sein, aber er kann sich ja dann in sein Arbeitszimmer verziehen^^.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.