Dienstag, 25. September 2012

Das kann ich nicht sagen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Völlig verunsichert saß Maria auf dem Stuhl neben dem Richter und schaute abwechselnd zwischen allen Anwesenden hin und her. Immer wieder glitt ihr Blick von ihrem Vater zu ihrer Mutter, an Joe und ihren Geschwistern vorbei und dann zum Richter. "Du brauchst keine Angst zu haben.", mahnte der Richter freundlich, "Du brauchst auch nichts zu schwören oder so, wie du das aus dem Fernsehen kennst. Das heißt aber trotzdem nicht, dass du lügen darfst. Ich möchte, dass du mir einfach ganz ruhig erzählst, worum es hier geht."

Maria hatte den Plan gehabt sich im ganzen Prozess möglichst überhaupt nicht zu äußern. Zu sehr waren ihre Gefühle hin und her gerissen, und sie war unsicher, ob sie nicht mit ihren Aussagen wahlweise ihrem Vater oder ihrer Mutter schaden würde. Doch der Richter hatte sie nun aufgefordert alles zu erzählen und so war dieser Plan jedenfalls nicht mehr umsetzbar. "Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll.", gab sie etwas kläglich von sich und schaute hinauf zum Richterpult.

Der Richter blätterte kurz in der Akte. "Ihr seid Anfang letzten Jahres nach Seattle gekommen. Wo habt ihr vorher gelebt?"
"Wir haben in Kiew gewohnt. In einer kleinen Wohnung in einem alten Hochhaus."
"Und wer hat da gelebt?"
"Nur Mama, Lukas und ich."
"Wo waren deine Schwester und dein Vater?"
"Nadja war in Amerika. Sie ist schon länger hier als wir. Sie hat da schon bei Joe gewohnt. Und Papa war woanders mit seier neuen Frau. Er war nie bei uns. Nur einmal: Da hat er von draußen gegen die Tür gehämmert und gesagt, Mama soll ihn reinlassen, sonst bringt er sie um."

"Einspruch!" Pjorczyk war aufgesprungen. "Ja?", fragte der Richter gedehnt. "Das war schon sehr gut.", lobte er Maria noch leise. "Das ist irrelevant und entspricht obendrein nicht den Tatsachen.", sog sich der Anwalt schnell aus den Fingern. Sein Einspruch war mehr dem Reflex gefolgt, negative Aussagen gegen seinen Mandanten direkt zu blockieren. "Abgewiesen.", meinte Resk gelassen, "Und in Zukunft rufen Sie bitte nur noch 'Einspruch', wenn sie auch etwas zu sagen haben.
Erzähl nur weiter Maria. Ihr habt also in Kiew in einer kleinen Wohnung ohne deinen Papa gelebt? Wie lange? Und weißt du auch, warum deine Eltern sich haben scheiden lassen?"

Maria holte tief Luft. "Das war über ein Jahr, dass Papa gar nicht bei uns war. Ich weiß es nicht mehr so genau. Er hatte dann ja auch seine neue Frau und da hatten wir dann kein Geld mehr.", überlegte sie. Die Nervosität war noch nicht gewichen, doch so langsam gewöhnte sie sich an die Situation. "Und warum haben deine Eltern sich scheiden lassen?", hakte der Richter nochmal nach. Maria errötet etwas. Es war ihr unendlich peinlich. So genau wusste sie gar nicht, warum genau es so gekommen war. Doch dass die Schläge, welche ihr Vater sowohl an sie, als auch an ihre Mutter, verteilt hatte, dabei eine Rolle gespielt hatten, war ihr klar. Doch das wollte ihr nicht über die Lippen kommen. "Das kann ich nicht sagen.", flüsterte sie halblaut.

Kommentare:

  1. Na toll, damit hat sie ihrem Vater hoffentlich nicht in die Hände gespielt, denn Pjorczyk kann sich darauf nun alles Mögliche zusammenreimen. Vielleicht kriegt Maria ja doch noch die Kurve und erzählt was los war bzw. von dem was sie miterlebt hat.

    Und hoffentlich reitet sie nun keinen in die *censored*

    LG Jay

    AntwortenLöschen
  2. Zeigt sich die kleine Maria als ungewollter Trumpf?
    Kinder und Betrunkene sagen doch immer die Wahrheit.

    Der Richter scheint zu wissen was er tut.

    AntwortenLöschen
  3. Na, ich bin ja mal gespannt, ob Maria bei der Wahrheit bleibt. Und ich hoffe sehr, dass der Richter wirklich das Richtige tut.
    Ich kann verstehen, dass sie nichts Schlechtes über ihren Vater sagen will, aber das gehört nun mal zur Wahrheit dazu.
    Sie schlägt sich wacker da oben. Da hat sie in der Schule ja mächtig viel zu erzählen. Und wenn nicht dort, dann ihrer besten Freundin und ich könnte wetten, sie hat eine! :-)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.