Freitag, 28. Mai 2010

Personalmanagement

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Joe seufzte. Seit er mit Nadja zusammen gewesen war, hatte ihm die Zeit auf der Insel sehr gut gefallen. Und jetzt diese ganzen Hiobsbotschaften verarbeiten zu müssen passte ihm gar nicht. Er nickte aber schließlich zu Thorsten und seufzte noch einmal. "Vielleicht hast du recht. Ich werd sie fragen." "Na also.", lachte Thorsten zurück und streckte die Beine aus.

"Aber eine richtige Mädcheninsel ist es nicht." Joe grinste besserwisserisch. "Ach so? Und warum nicht?", erkundigte Thorsten sich. "Na weil das Personal keine Mädchen sind. Da hast du lauter Kerle. Wie verhinderst du eigentlich, dass die sich mit den Mädchen vergnügen. Ich mein grad, wenn da öfter mal Kinder bei entstehen. Das muss sich doch häufen?"

"Oh. Die lassen die Mädchen in Frieden. Da hab ich schon für gesorgt." Thorsten zog ein breites Grinsen. Verschwörerische Züge lagen in seinem Gesicht. Jetzt war Joe wieder baff. "Was drohst du ihnen an, falls sie sich nicht dran halten?" "Gar nichts. Sie lassen die Mädchen freiwillig in Frieden." Joe zog die Augenbrauen zusammen und sah ihn verwirrt an. "Und warum?" "Weil es Schwule sind. Ich beschäftige auf der Insel fast ausnahmslos schwule Pärchen.

Mein Großvater kam in den 40er Jahren auf die Idee. Schwule die sich outeten waren schnell geächtet damals. Teilweise war es ja sogar verboten schwul zu sein oder zumindest war Sex unter Männern verboten. Also waren die Leute dankbare und auch günstige Arbeitnehmer. Und die Gefahr, dass auf der Insel alle Nase lang Kinder gezeugt werden war so gut wie gebannt. Heute sind Schwule Angestellte wie alle anderen auch. Aber der Vorteil, dass sie sich nicht auf sexueller Ebene für die Frauen interessieren ist geblieben."

"Das ist ziemlich genial.", gestand Joe anerkennend. "Und weil es Pärchen sind zoffen sie sich auch nicht untereinander." Thorsten schüttelte den Kopf: "Schön wär's! Aber es hält sich zum Glück wenigstens in Grenzen."

"Du hast das, so alles in allem, schon ganz geschickt eingefädelt mit der Insel." Thorsten setzte ein selbstzufriedenes Gesicht auf und streckte sich. "Das Lob gebührt nicht nur mir, sondern auch meinen Vorfahren. Und hoffen wir, dass es noch lange so bleibt."

"Wenn du aber immer nur auf Arramoa mit Frauen zu tun hast und da immer nur Mädchen bei herauskommen, wird es schwer eine Familie zu gründen und einen Erben für dieses Juwel zu finden?", warf Joe dann noch ein. "Deshalb werd ich auch eine Frau von Arramoa bitten zu mir zu kommen und meine Frau zu werden. Und mir hoffentlich einen Sohn zu schenken." "Und was ist dann mit den anderen, wenn du eine heiratest?" Joe war etwas irritiert. "Andere Männer gehen fremd, ohne es ihren Frauen zu beichten. Meine kommt von Arramoa und weiß wie ich bin und wie es dort zugeht. Und ich hoffe sie findet sich damit ab. Vielleicht ist das ein bisschen egoistisch, aber so bin ich nun mal. Außerdem habe ich ja auch immer noch Gäste."

Joe nickte unsicher. Für ihn war diese Vielweiberei nichts. Er wollte eine Frau lieben und sie auf Händen tragen. Das er mit dieser Einstellung zuweilen allein da stand hatte er schon öfter gemerkt und machte sich nicht mehr viele Gedanken darum. "Ich werd Nadja jetzt eine Mail schreiben.", erklärte er dann zuversichtlich und klappte sein Laptop auf. "Gibst du mir die Adresse?" Thorsten las aus seinem Adressbuch ab und diktierte ihm die Emailadresse. Dann setzte auch er sich wieder an seinen Arbeitsplatz.

Nachdenklich saß Joe vor dem Emailprogramm. Die Adresse hatte er eingespeichert. Der Cursor blinkte im Betreff-Feld. Und schon wusste er nicht mehr, was er schreiben sollte. Er tippte 'Schwangerschaft' und löschte es sofort wieder. Er nahm die Finger von der Tastatur und starrte auf den leeren Bildschirm. Was sollte er schreiben?

Kommentare:

  1. oooooh wie süüüüß.
    Dieser Joe ist eine klasse Figur.
    Vor meinen inneren Augen hat er schon richtig ein Gesicht.
    - das erinnert mich an jemanden. hmmm.

    Toll geschrieben!

    AntwortenLöschen
  2. Is mein Browserkaputt? 2 Tage keinen weiteren Teil? Krank mein lieber? Wenn ja gute Besserung und ich hoff es geht dann hier bald weiter :X

    AntwortenLöschen
  3. Tzä... da bin ich mal vier Tage nicht da und freue mich, ordentlich nachlesen zu können und DANN STEHT DA NIX!! *fauch*

    Die Idee mit den Schwulen ist natürlich wirklich genial. Sonst hätten sich die Bewohner der Insel wohl auch schon mächtig vermehrt.

    Und wieso fällt einem Mann wie Joe nichts als Betreff ein außer "Schwangerschaft"? Gut dass er das wieder gelöscht hat. Wie wärs denn mit: "Vermiss dich jetzt schon" oder "Gruß von Joe"? Wahrscheinlich, weil er dann nichts mehr hätte, was er in der Mail schreiben kann?

    Oh Mann... MÄNNER!

    Schreib gefälligst weiter!

    AntwortenLöschen
  4. hihi* verschwörerisch blinzel*
    Ich weiß warum es aussetzer gab, oder kann es mir zumindest gut vorstellen.

    :-D Männer und "Liebesbriefe", dass klappt doch nie!!

    AntwortenLöschen
  5. Tja joe hat schon recht, Thorsten hat das sehr geschickt angestellt und Joes unschuldiges Verhältnis zu Frauen gefällt mir sehr ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.