Montag, 3. Mai 2010

Gefall ich ihm nicht?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Was möchtest du jetzt machen?", fragte Nadja unschuldig und hielt Joe dabei weiter im Arm. Immer noch etwas scheu sah sie zu ihm hinauf. Er strich über ihre nassen Haare. "Willst du mir die Insel zeigen?", fragte er dann vorsichtig.

Mit allem hatte Nadja gerechnet. Mit einer vulgären Aufforderung zum Sex, mit einer versteckten Andeutung. Aber dass er die Insel sehen wollte überraschte sie doch sehr. "Gern, wenn du möchtest.", gab sie leicht verwirrt zurück. Eigentlich müsste sie doch froh sein, dass er sie nicht direkt ins Bett holte. Dennoch war sie irgendwie enttäuscht. Gefiel sie ihm denn nicht? Warum hatte er sie denn geküsst?

Er zog sich wieder an und presste dabei seinen Schwanz etwas mühsam in die Hose. Still hoffte er die Erektion würde schnell vergehen. Sie stand abwartend daneben und versuchte immer noch zu ergründen warum er nun wohl doch nicht wollte. "Was möchtest du denn sehen?", erkundigte sie sich sehr sachlich. "Alles.", gab er ebenso unsicher zurück.

Nebeneinander gingen sie wieder zum Gebäude der Quarantänestation zurück und hinaus in den Wald. Gern hätte Nadja wieder seine Hand gehalten, aber sie traute sich nun nicht mehr sie zu nehmen. Und auch er hielt seine Hände bei sich. "Ich zeige dir erst mal unsere Häuser.", entschied Nadja dann und steuerte wieder hinüber in Richtung der Unterkunftshäuser. Immer noch nagte die Enttäuschung an ihr. Es war eine merkwürdige Mischung zwischen dem unguten Gefühl der Ablehnung und der Erleichterung darüber nicht gleich wieder flach gelegt zu werden.

Stumm gingen sie hinüber zu den Unterkunftshäusern wo der ganz normale Tagesbetrieb herrschte. Erleichtert stellte Nadja fest, dass sie nicht die einzige war, die hier mit einem Gast unterwegs war. Ein anderes Mädchen zog einen Mann hinter sich her. Allerdings schienen die beiden etwas zielgerichteter zu sein.

Sie zeigte ihm die Bibliothek, die Telefonzellen und den Fitnessraum. Sie führte ihn durch den Buffetraum und durch den kleinen Park in dem sie immer saßen um zu essen. Dann schließlich zeigte sie ihm die Schränke und die Badezimmer in ihrem eigenen Unterkunftshaus. All das kommentierte sie mit kurzen Worten, soweit ihr die englischen Begriffe einfielen.

Dann standen sie an der Treppe nach oben. Nadja zögerte kurz. Sollte sie ihm die Schlafräume zeigen? Was, wenn dort noch jemand schlief? "Oben müssen wir leise sein.", mahnte sie und stieg vor ihm die Treppe hinauf.

Kommentare:

  1. Das kommt davon, wenn man nach so einem Kuss und bei dieser Erektion fragt, was Mann machen will.. ist doch klar oder?
    Und bei Joes Schüchternheit ist ebenso klar, dass sich seine ausweichende Antwort wie eine Abfuhr anhört.
    Mal sehen, was im Schlafbereich geschieht :)

    AntwortenLöschen
  2. Aaaah -.-
    Eigentlich gehören beide abgewatscht dafür -.- und ich hatte gerade Angst bevor ich die Geschichte las, das Nadja vllt zu früh in der der Geschichte Schwanger wird von Joe, aber jetzt muss man ja Angst haben ob es zum Happy End kommt...

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.