Samstag, 22. Mai 2010

Fiese Methoden

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Thorsten klappte den Laptop zu und sah hinüber zu Joe. Der schien immer noch seinen Gedanken nachzuhängen. Allerdings trommelten seine Finger nervös auf der Lehne des Sessels herum. Wieder ließ Thorsten sich ihm gegenüber nieder und sah ihn schief an. "Was ist denn nun?", fragte er rundheraus und lehnte sich zurück und nippte an seiner Cola.

"Tom hat Nadja auf die Insel gebracht.", stellte Joe mit knappen Worten fest. Thorsten nickte dazu nur. Er verstand nicht recht warum das wichtig sein sollte. "Und?", fragte er schließlich als nichts mehr kam. "Wo kommt sie her?", bohrte Joe weiter. "Ich wusste du würdest das fragen. Grant? Gibst du mir bitte mal die Blätter, die im Drucker liegen?" Grant reichte sie hinüber. Es sah aus wie ein Lebenslauf. Oben links war ein Foto von Nadja aufgedruckt. Aber auf dem Bild schien sie zu schlafen. Es war das Foto, dass Tom vor Monaten auf dem Flug gemacht hatte.

"Das ist ihre 'Akte', wenn du so willst. Sie kommt aus Kiew. Geboren ist sie am 28. März 23. Juli 1994." Thorsten wollte weiter erzählen. "1994?", quietschte Joe etwas perplex. "Jetzt haben wir den 12. Februar 2010. Das heißt sie ist gerade erst 15?" Sein Gesicht erstarrte. Wieder zog sich in seinem Magen alles zusammen.

Thorsten hatte das nicht weiter analysiert, konnte Joes Rechnung aber folgen. "Sie ist schon eine ganze Weile 15. Und bald wird sie 16.", meinte er schulterzuckend. Joe klappte den Mund auf und zu. "Dann ist sie ja noch ein Kind?", meinte er betreten. Er fühlte sich auf einmal unglaublich schlecht. "Ein Kind ist sie wahrlich nicht mehr. Ihre Kindheit war spätestens vorbei als sie Dimitri Kastanjowksi in die Hände fiel.", erklärte er weiter.

"Was? Wie? Wer?", schnappte Joe dazwischen. Der Schock über Nadjas Alter saß tief. Er hatte schon vermutet, dass sie kaum volljährig sein könne. Aber, dass sie erst 15 war setzte ihm zu. Schuldgefühle machten sich immer breiter. "Dimitri Kastanjowski. Ein Menschenhändler russischer Herkunft. Wird in Russland und noch fünf weiteren Ländern dringendst gesucht. Das ist einer der übelsten Burschen, mit denen wir es auf diesem Gebiet je zu tun hatten. Er rekrutiert seine Zwangsprostituierten vornehmlich aus der Ukraine. Dabei schreckt er vor so ziemlich nichts zurück. Drogen und Gewalt sind jedenfalls immer dabei.", meinte Thorsten lapidar.

"Und der hatte Nadja?", schluckte Joe. Sein Gesicht war noch immer bleich. Thorsten überschüttete ihn hier mit einer schlimmen Nachricht nach der anderen. "Er hat Nadja vermutlich im Juli 2009 nach Deutschland gebracht und dort knapp drei Monate gefangen gehalten. Was genau sie dort durchgemacht hat bevor Tom sie am 19. Oktober 2009 für..", er blätterte in der kleinen Akte, "25.000 Euro freigekauft hat, wage ich mir nicht einmal vorzustellen." Joe schnappte immer noch nach Luft. Grant gesellte sich dazu. "Verstehst du jetzt, warum man die Mädchen nicht nach ihrer Vergangenheit fragt?"

Joe schnaufte nur und nickte fast unmerklich. "Aber...", setzte er an. "Aber was?", bohrte Thorsten. "Aber man kann doch keine Menschen kaufen?" Ihm war schwindelig. Sein gesamtes Weltbild und vor allem seine Vorstellungen von Nadja und auch von Thorsten wurden gerade auf den Kopf gestellt. "Sag das Dimitri. Nicht mir!", gab Thorsten stumpf zurück. "Glaubst du es wäre besser, wenn man Nadja dort gelassen hätte?"

Joe wusste erst mal nicht, was er sagen sollte. "So jemand muss man doch das Handwerk legen.", empörte er sich. Thorsten wurde ernst. "Was glaubst du was Tom für mich tut? Noch kein Menschenhändlerring hat es überlebt, wenn Tom ihnen ein Mädchen abgekauft hat. Er hat da schon so seine Methoden. Allerdings ist das keineswegs so trivial wie man sich das vorstellt. Die Polizei dort hinzuschicken, damit sie alle Mädchen dort herausholt ist, leider Gottes, nämlich die schlechteste Methode. Alles was die machen ist, die Mädchen einzusacken, weil sie sich illegal in Deutschland aufhalten. Dann werden sie nach und nach ausgewiesen und dorthin zurückgeschickt, wo sie herkommen. Allzu oft sind das übrigens Verhältnisse vor denen sie weggelaufen sind. Genau wie deine kleine Nadja. Die Zuhälter, Schläger und Hintermänner kommen bei so einer Aktion normalerweise völlig ungeschoren davon. Ist es das, was du besser fändest?"

Joe schwieg und hatte einen patzigen Gesichtsausdruck. Thorsten schien sich auszukennen und er musste zugeben, dass er keinerlei Ahnung von diesem Geschäft hatte und eigentlich auch nicht haben wollte. "Aber Tom befreit nur ein Mädchen.", erwiderte er dann leise. "Was ist mit den Anderen?" Joe sprach damit, ohne es zu wissen, einen wunden Punkt an. "Es gibt viel Leid in der Welt. Es gibt immer Leute, deren Geschäfte mir nicht passen, die mit anderen Leben spielen. Und so ungern ich es dir sage: Für jeden Ring, den Tom sprengt etabliert sich früher oder später ein Neuer." Er beobachtete Joe genau. Dem schmeckten die Wahrheiten, welche Thorsten hier verbreitete, immer weniger. "Was Tom für mich tut ist folgendes: Er sichert eine Zeugin und entzieht sie dem Einflussbereich der Menschenhändler. Sie erfährt eine gute Behandlung und kann sich sicher fühlen so dass sie in einem Prozess aussagen würde. Das ist eines der größten Probleme. Vor Gericht schweigen die Mädchen beharrlich und niemand kann verurteilt werden. Es war aber bisher nur ein einziges Mal notwendig. Normalerweise bekommt er es hin ohne darauf zurückgreifen zu müssen."

Er beäugte Joe und beendete seinen Vortrag dann: "Dann wandern die Hintermänner in den Knast und die übrigen Mädchen sind frei. Dimitri sitzt übrigens derzeit bei der Staatsanwaltschaft Hannover in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern aber noch an. Und man hat auch noch nicht alle Schläger eingefangen, die zu ihm gehören."

Joe gruselte sich weiterhin. All das würde er eigentlich gern auf der Stelle vergessen. Aber es brannte sich tiefer und tiefer in sein Gehirn. Männer taten Mädchen die übelsten Dinge an. Sie schlugen sie und zwangen sie zu Sex mit anderen Männern. Und nicht einmal Thorsten mit Hilfe seines geheimnisvollen Toms konnte dagegen ernsthaft etwas ausrichten.

Kommentare:

  1. mit dem hintergrund, dass schon einmal ein Mädchen Aussagen musste, kann man ein neues Kapitel eröffnen ;-)
    Wer warsie, wer war der "bösewicht" .....?

    AntwortenLöschen
  2. Thorsten ist ja ein feiner Kerl. Rettet Mädchen und junge Frauen und rückt einem weltfremden Streber mal eben nebenbeo den Kopf gerade. :-)

    War aber wohl mal nötig. Der arme Bub muss ja bei dem Foto von ihr in der "Akte" völlig geschockt sein. Wenn man jemanden zum Nachdenken bringen will, dann wohl am Besten auf diese Weise. Wenn jetzt kein Beschützerinstinkt bei Joe wach wird, werde ich lesbisch!

    AntwortenLöschen
  3. Mir stellt sich eher die Frage, was hat Grant mit der Geschichte alles zu tun?

    Und ich hoffe, das Nadja nicht Aussagen muss und die ganze Insel dadurch in irgend einer Form an die Presse kommt...du willst uns doch iiiiiiiirgendwann mal ein Happy End liefern, ne? *ganz unterschwellige Drohung anbringt*

    AntwortenLöschen
  4. 15 ist hart :/ Warum lebt sie dann auf der Insel nicht im Kinderdorf um sie weiterhin zu schützen? Zumindest bis sie Volljährig ist? C.H.

    AntwortenLöschen
  5. Endlich ist Dimitri im Knast. Aber was ist mit Boris ? Läuft der etwa immer noch frei herum?

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.