Freitag, 14. Mai 2010

Warten?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Unsicher sah Nadja zu Joe auf, wie sie da auf dem Rücken auf dem Bett lag. Würde er es jetzt tun? Würde es so schön sein, wie mit Thorsten? Joes Hände lagen auf ihren Brüsten und er konnte ihren Herzschlag fühlen. Er ging schrecklich schnell. Unsicher gab er ihr noch einen Kuss. Was sollte er nun tun? Sie einfach nehmen?

"Das geht so schnell.", flüsterte er und hasste sich im selben Augenblick dafür. Warum konnte er nicht einfach die Klappe halten und jetzt mit diesem Mädchen schlafen, dass ihn so gern hatte und das er so schrecklich mochte. Verdutzt sah sie ihn an. "Zu schnell?", fragte sie in unsicherem Tonfall.

Joe wusste die Antwort doch selbst nicht. Wenn er bisher etwas mit einem Mädchen gehabt hatte, dann immer in der ersten Nacht. Manchmal auch noch in der zweiten. Aber länger nie. Und was war nun zu tun? Er wollte es doch so gern. "Möchtest du warten?", vergewisserte er sich. Er schloss kurz die Augen und ohrfeigte sich selbst in Gedanken schon wieder.

Nadja überlegte kurz. Wollte sie warten? Worauf warten? Natürlich kannte sie die Gedanken von Mädchen, die sich für ihre wahre Liebe aufsparten. Sie selbst hatte vor einem halben Jahr noch gedacht, sie würde am liebsten unverheiratet bleiben. Aber all das war so weit weg. So viele Kerle, die sie hasste hatten es mit ihr getan. Warum also sollte es jetzt nicht derjenige, der ihrer wahren Liebe am nächsten kam, tun. Sie schüttelte den Kopf. "Nicht warten.", flüsterte sie zurück.

Sie umschlang Joe mit den Armen und zog ihn an sich. Joe war überwältigt vom Gefühl ihres weichen Körpers. Er stützte sich mit den Händen ab und kam nun über sie. Sein Körper lag nun zwischen ihren geöffneten Beinen. Nadja spürte, dass er gleich in sie kommen würde. Sie legte eine Hand in seinen Nacken und zog den Kopf herunter. Sie wollte geküsst werden während er eindrang.

Ungeschickt versuchte er in sie zu kommen. Sie rutschte mit dem Becken etwas hin und her bis sie richtig lag. Dann fuhr er mühelos in sie hinein. Sie war noch nasser als sie es bei Thorsten gewesen war. Wohlig stöhnte sie auf, als sie seinen Schwanz spürte und gleichzeitig seinen gierigen Kuss. Und zu ihrer Zuneigung, welche sie für Joe empfand gesellte sich ein anderes Gefühl. Das Gefühl begehrt zu werden. Sie legte ihre Beine um seinen Körper und zog ihn ganz eng an sich. Sie wollte dass er ganz nah bei ihr war. So nah wie möglich.

Joe keuchte ein wenig auf als er eindrang. Er kannte das Gefühl ja schon, dennoch war es eine ganze Weile her, dass er es zuletzt gespürt hatte. Und wieder war er fassungslos. Als sie ihn ganz in sich hinein presste schloss er die Augen und zwang sich an etwas Unangenehmes zu denken. Sonst wäre er wieder sofort gekommen. Mühsam stützte er sich ab und sah in ihr erhitztes Gesicht. "Es ist so schön.", flüsterte er geistesabwesend. Sie bedeckte sein Gesicht mit Küssen und nickte. "Ja! Wunderschön!", bestätigte sie und begann sich unter ihm etwas zu bewegen.

Auch er fing sanft an zu stoßen. Es dauerte nicht lange und er entlud sich in ihr. Nadja, war nicht gekommen, aber das war ihr egal. Fest drückte sie ihn an sich und genoss das Gefühl, dass er ihr bot. Sie hoffte, dieser Augenblick möge nicht so schnell vorbei gehen.

Kommentare:

  1. Haleluja!!
    Preiset den Autor!

    "beschloss, an etwas unangenehmes zu denken. Sonst wäre er sofort wieder gekommen."
    Macht ihr das echt so? *weglach*

    Meine Güte, bin ich froh! Über ne Woche diese Qual. Mach das nicht wieder! Aber jetzt bin ich mal gespannt, ob Joe und Nadja es schaffen, eine Beziehung aufzubauen. Dürfte schwierig werden.

    AntwortenLöschen
  2. Lange hats gedauert aber nun ist das Eis ja wohl endgültig gebrochen! Schön für die Beiden! Aber das wird ja auf der Insel wohl leider nicht ewig so gehen :/
    C.H.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.