Sonntag, 22. Januar 2012

Sozialleistungen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

James saß etwas zusammengesackt auf seinem Schreibtischstuhl. Zwar war ihm die Unterstützung seiner Frau sicher, und auch Ashley war erstmal aus dem Spiel aber nun würde er sich tatsächlich um einen neuen Job bemühen müssen. Ob er noch zurückkonnte in die Stadtverwaltung? Es war zwar 20 Jahre her, dass er diesen Job gemacht hatte, aber vielleicht erinnerte sich ja noch jemand an ihn. Damals war er auch noch jung und hochmotiviert gewesen. Das war durchas etwas, worauf man aufbauen konnte.

Und ein Job in der öffentlichen Verwaltung würde ihm auch wieder Sicherheit geben. Dort wurde man so gut wie nie gefeuert. Wobei er genau das von NetCorp ja auch gedacht hatte. Lustlos rief er die Seite der Stadtverwaltung auf und überprüfte, ob schon Jobs ausgeschrieben waren. Tatsächlich stellte die Stadt derzeit zwei Leute ein, allerdings war er unsicher, ob die Tätigkeiten überhaupt etwas mit seiner alten Abteilung zu tun hatten.

Ein Anruf konnte jedenfals nicht schaden. Aber erstmal würde er sich um Arbeitslosengeld kümmern müssen. Die Seite des Job Centers war schnell gefunden. Er würde sich am nächsten Morgen um acht Uhr dort einfinden müssen um seine Ansprüche geltend machen zu können. Und der bisherige Arbeitgeber musste die Kündigung dorthin melden. Anderenfalls galt es so, als habe man selbst gekündigt und dann hatte man gerade einmal Anspruch auf die Sozialleistungen statt auf das, ohnehin schon knappe, Arbeitslosengeld.

Verbittert knirschte James mit den Zähnen. Die Sozialleistungen bestanden aus ein paar hundert Dollar Taschngeld und einem Bündel Lebensmittelgutscheine und ein paar gepackten Einkaufstüten, die man sich wöchentlich abholen konnte. Schon das Arbeitslosengeld würde kaum reichen um die Hypothek und eine gekürzte Version des bisherigen Lebensstils zu bedienen. Sollte Bernstein nun auch noch die Meldung der Kündigung aussetzen, würde es verdammt eng werden.

Kommentare:

  1. Tja James, selber Schuld, das hätteste Dir eher überlegen müßen. Das kommt dabei raus, wenn man gierig wird und den Boss erpressen will. Hoffentlich hat die Verwaltung von NetCorp grade viel zutun, so dass die Küdigungsbestätigung noch lange auf sich warten läßt.
    Vielleicht kann James ja sowas wie einen 1-Dollar-Job im Gefängnis annehmen, dann lernt er schon mal die Umgebeung kennen :-P.

    Und Ashley ist erstmal raus? Das glaubst auch nur Du, James.
    Hat der Depp denn nicht mal einen Gedanken daran, dass Nadja es Ashley erzählen könnte?
    Dann kommst James in echte Erklärungsnot und die Unterstützung seiner Familie ist dahin.

    AntwortenLöschen
  2. Ach Minito, ich mag deine Kkommentare sehr! :) Du hast so einen frischen Humorund sprichst mir allzuoft aus der Seele.

    Es heißt ja: Gier schaltet Hirn aus. Wobei ich finde, dass die Gier da nicht viel auszuschalten hatte. Vielleicht reicht es ja doch noch zum Tellerwaschen bei McDonalds. Da muss er sicherlich auch nicht viel tun, weil das Zeug in Pappe geliefert wird, passend zum Geschmack des Essens. Das käme dann auch seiner Faulheit entgegen :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Deine Kommentare auch sehr Kay, Du hast auch immer gute Ideen :-)

    Wo wir grade bei Jobvorschläge für James sind, wir wäre es mit Vogelscheuche auf einem Maisfeld? Da verdient er sein Geld mit faul rumstehen :-P. Ist dann fast wie Beamtenmikado: wer sich zuerst bewegt hat verloren.

    AntwortenLöschen
  4. Aber dann hat er schon verloren. Der Job passt nicht zu ihm, weil er Stehen nicht gewohnt ist. Deswegen ist er nicht standhaft und kippt als erster um. Und sitzende Vogelscheuchen sind nicht so wirkungsvoll.
    Wie wäre es mit Toilettenwart? Dann kann er sinnbildlich die ganze Scheiße, die er verzapft hat, wegwaschen und dabei darüber nachdenken, was er angerichtet hat. Das geht aber nur so lange, bis das viele Chlor und die beißenden Dämpfe der Putzmuttel nicht auch noch die letzte Hirnzelle zerfressen haben.

    AntwortenLöschen
  5. Looool, auch sehr schön. Dann bin ich aber dafür, die Gästen der Toilette vorher gut mit Rizinusöl abzufüllen :-P. Er soll ja was zu tun haben ;-)
    Und seine letzte Gehirnzelle ist schon nach 3 Minuten abgestorben.
    Oder wir wäre Crashtest-Dummi? Da brauch er auch nur zu sitzen und kann sich erholen.^^
    Huch, was werden wir wieder gemein gg.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.