Montag, 23. Januar 2012

Es kommt noch härter

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

"Das heisst ja, er hat unsere Mails gelesen?", kiekste Nadja. Ihr Gesicht war feuerrot und sie starte fast etwas abwesend auf ihren Teller. "Ja, leider ist genau das passiert.", meinte Joe und griff nach Nadjas Hand. Mary kam sich ein wenig fehl am Platz vor. Intime Mails zwischen Joe und Nadja waren doch nun eigentlich nichts, was sie anging. Aber sie hatte auch das Gefühl, dass Joe noch nicht alles erzählt hatte.

"Und jetzt?", flüsterte Nadja und zog ihre Hand von Joe zurück. Irgendwie schämte sie sich gerade schrecklich. Sie hatten immer wieder kleine Neckereien in den Mails ausgetauscht und je länger der Gedanke daran, dass jemand fremdes sich dessen bemächtigt hatte, in ihrem Kopf umging, desto unangenehmer wurde ihr all das. Selbst vor Mary schämte sie sich. Das ging doch eigentlich niemand etwas an.

"Nun,...", fing Joe langsam an, als suche er nach den richtigen Worten, "Er ist in mein Büro spaziert, und hat mich erpresst. Er wollte eine Beförderung, beziehungsweise eine Gehaltserhöhung. Und eigentlich wollte er dafür dann eher weniger bis gar nicht arbeiten." Nadja war froh, dass das Thema nun von den Intimitäten weg lief. Dafür stand ihr jetzt der Mund offen. "Wie viel hat er gefordert?", platzte Mary heraus, die die Sache eher mit einer makaberen Faszination betrachtete.

Joe wandte den Blick zu Mary und lächelte ihr kurz locker zu. "Soweit kamen wir nicht. Das Gespräch wurde vorher beendet." "Du hast ihn gefeuert.", stellte Mary knapp fest. Nadja schluckte. "Aber was machst du jetzt, wenn er das veröffentlicht?", fragte sie bang. "Ich habe ihm klar gemacht, dass dies eine dumme Idee wäre. Er hat Gesetzesverstöße begangen und ich würde ihn dafür anzeigen und außerdem würde die Firma ihn auf Schadensersatz verklagen. Das ist natürlich kein Garant dafür, dass er das nicht doch tut. Aber ich schätze die Wahrscheinlichkeit eher als gering ein. Ich habe auch mit Grant schon darüber gesprochen. Zur Kündigung gab es keine Alternative. Man kann niemanden im Betrieb behalten, der den Chef erpresst."

Nadja nickte etwas unsicher. Joe schien das recht locker zu sehen. Aber dieser Einstellung konnte sie sich einfach noch nicht abschließen. "Das ist ja der reinste Krimi.", erklärte Mary fasziniert. Weiterhin fühlte sie sich geschmeichelt, dass Joe das nun so locker vor ihr besprach. Zwar war er ja darüber im Klaren, dass Mary in die Beziehung und auch in die Verlobung eingeweiht war. Dennoch hatte er noch nie so klar Position vor ihr bezogen.

"Es kommt noch härter.", nickte Joe nun und schaute wieder ernst. "Was denn noch?", kiekste Nadja nun wieder. "Der Typ den ich gefeuert habe ist der Vater von eurer Freundin Ashley."

Kommentare:

  1. Jetzt ist die Bombe geplatzt.....

    AntwortenLöschen
  2. Ich rechne nun mit totalem Entsetzen der Mädchen. Ist ja auch verständlich. Die beiden werden nun beratschlagen müssen wie sie sich verhalten sollen. Noch ein Vorteil dass Joe es gleich vor beiden erzählt hat. Joes Entscheidung müssen sie ja erst mal so hinnehmen. Aber sie können ihr eigenes Verhalten durchaus absprechen. Arme Ashley ... Sie tut mir wirklich leid.
    LG Kay

    AntwortenLöschen
  3. Nun ist die Bombe geplatzt und die beiden Mädels werden wohl erstmal kräftig schlucken und es vieleicht auch gar nicht Glauben wollen. Joe wird die ganze Geschichte wohl noch einmal haarklein erzählen müßen und dann werden die beiden Mädels erstmal bei Ashley anrufen.
    Bin mal gespannt wie die dann reagiert und ob sie Papi darauf anspricht oder ob sie erst mal Mama fragt. So oder so wird James in üble Erklärungsnot kommen.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.