Dienstag, 17. Januar 2012

Etwas Dringendes

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Mr Benson war mit erheblich Gänsehaut aus dem Büro des Chefs gegangen. Er würde von nun an ein noch härteres Regiment führen, was die Sicherheit der Benutzerkonten und vor allem der Administrationskonten anging. Zwar hatte der Boss keinen offenen Vorwurf ihm gegenüber geäußert. Aber seine Enttäuschung darüber, dass dieses Vorgehen möglich gewesen war, war mehr als deutlich durchgekommen. Und dieser Tonfall war es, der ihm arge Gänsehaut bescherte. Eine Schlappe bei der Überwachung des Kontos würde er sich jedenfalls nicht leisten.

Joe ging seine Liste von Passwörtern durch und machte einen Haken an den letzten Eintrag. Alle Zugangsdaten waren geändert. Er hatte, wo es möglich war, sogar nicht nur das Passwort geändert sondern auch gleich den Benutzernamen. Auf diese Weise waren sämtliche Informationen, die dieser James sich erschlichen hatte, wertlos geworden. Und er hatte sich Mr Benson gegenüber deutlich genug ausgedrückt um sich sicher sein zu können, dass er es nicht erneut schaffen würde, sich ins System zu hacken.

Jetzt war es an der Zeit mit Grant zu reden. Im Gegensatz zum letzten Versuch des Jungen aus Nadjas Schule, war diesmal etwas entdeckt worden, was de facto keinerlei Zweifel an der Art seiner Beziehung mit Nadja zuließ. Zwar hatte er seine Drohung James gegenüber deutlich gemacht. Aber das war leider keine Garantie dafür, dass er es nicht doch an die Presse geben würde. Und auch wenn er seine Drohung wahr machen würde und ihn tatsächlich verklagte, konnte das ja Informationen nicht wieder zurücknehmen. Blieb die Frage, inwieweit man so etwas dementieren konnte. Aber das wollte er mit Grant klären.

Grant war schon fast auf dem Heimweg gewesen, als sein Telefon klingelte. "Kommst du kurz rauf, bitte?"
"Natürlich. Ist was Dringendes?"
"Oh ja!"
Grant legte auf und nahm noch die Unterschriftsmappe mit, die ohnehin dem Chef vorgelegt werden musste. 'Etwas Dringendes?' Was konnte passiert sein? Er öffnete sich die Tür am Flur mit seiner Firmenkarte und klopfte an Joes Bürotür.

"Was gibt es denn?" Gemütlich ließ er sich in einen der Stühle vor dem Schreibtisch fallen und schob die Mappe schon mal hinüber. Joe legte sie an die Seite. "Ich wurde gerade erpresst!" Grant fiel die Kinnlade herunter: "Ernsthaft?" "Darüber mache ich keine Witze! Einer von den Softwareentwicklern war eben hier, James ist sein Name. Er hat mit einem alten Administrationskonto Zugang zum Mailserver erlangt, sich ein paar meiner Mails mit Nadja kopiert und sie, vermutlich unter Zuhilfenahme eines Botnetzwerkes oder eines angemieteten Supercomputers, entschlüsselt!" "Scheiße!", entfuhr es Grant. Joe nickte.

Kommentare:

  1. Sind die Beweise denn tatsächlich nun wertlos? Schließlich muss doch nachvollziehbar sein, dass Joes Zugangsdaten und Benutzerdaten nachträglich geändert wurden wie die vorherigen lauteten? Obwohl natürlich die Schwere des Vorwurfs eine Überprüfung nicht unbedingt erfordert, denke ich. Denn immerhin ist in Seattle eine Beziehung zu einer inzwischen 17-jährigen nicht strafbar und es kann höchstens um den Druck der Öffentlichkeit gehen.

    Aber wie auch immer, Grant hat mit seiner Reaktion absolut Recht. Mal sehen, was ihm dazu sonst noch einfällt.

    AntwortenLöschen
  2. Ganz wertlos sind die Beweise sicherlich nicht, wer eine Lüge glauben will glaubt sie auch. Zumales ja nicht das erste mal ist, dass jemand die Beziehung der beiden öffentlich machen will. Irgendwann wird es jemand glauben. Ist nur die Frage, ob James es sich wagt. Noch hält seine Familie zu ihm, wegen einer Lüge. Aber was wird sein Frauchen sagen, wenn er wegen Erpressung gekündigt wurde? Wenn er deswegen verklagt wird, wird er diese Tatsache nicht mehr verheimlichen können und dann gibts wirklich Stress zu Hause ;-).
    Aber wenn James wirklich noch einmal auf das Konto zugreift und somit vielleicht einen netten Trojaner in seinem System hat, wer weiss vielleicht kann Mr. Benson oder Joe ja dann sehen, wenn er einen Bericht für eine Zeitung schreibt und diesen etwas ... mhh... "umgestalten" *hust* ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.