Montag, 14. Juni 2010

Müde

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Fassungslos starrte Joe Nadja an und schüttelte sie schließlich als könne er sie aufwecken. Sie blickte einfach durch ihn hindurch. "Bitte Nadja. Es tut mir doch leid.", sagte Joe während er sie immer noch schüttelte. Schließlich schien sie wieder ein bisschen mehr zu sich zu kommen.

Sie blickte ihm tief in die Augen, ihr Mund formte ein zartes Lächeln und sie zuckte die Schultern. "Jetzt bin ich ja hier.", flüsterte sie leise. Er war unendlich erleichtert ihre Stimme zu hören. "Ich pass auf dich auf. Niemand darf dir je wieder was tun!", bestimmte er dann und presste sie noch mal an sich. Aber diesmal reagierte sie und schlang die Arme ebenfalls um ihn und drückte ihn fest, als wolle sie ihn nie wieder loslassen.

Ein merkwürdiges Gefühl durchströmte Nadja. Sie fühlte sich einerseits elend und so viele Bilder, die sie eigentlich verdrängt hatte brannten sich wieder in ihrem Kopf fest und raubten ihr den Verstand. Aber andererseits spürte sie Joe neben sich. Seine starken Arme, die sie hielten und eigentlich viel zu fest drückten. Sie vergrub das Gesicht wieder an seiner Brust und sog seinen Duft ein. Seine Worte hatte sie zwar gehört, aber sie waren gar nicht richtig bei ihr angekommen.

Minutenlang saßen sie so nebeneinander ohne ein Wort zu sprechen. Schließlich seufzte Nadja auf. Ein neues Gefühl hatte sich in ihr breit gemacht. Sie war erleichtert, dass Joe nun wusste woran er bei ihr war und sie mit offenen Karten gespielt hatte. Doch gleichzeitig beschlich sie die Angst, er könne sie nun nicht mehr lieben. Schließlich war diese Vergangenheit keineswegs gewöhnlich.

Scheu blickte sie ihm wieder in die Augen. "Ich liebe dich!", flüsterte sie fest und betete gleichzeitig er möge es auch sagen. "Ich liebe dich auch!", nickte Joe. Nadja konnte es noch nicht recht glauben. "Obwohl ich eine Schlampe bin?", vergewisserte sie sich.

Joe war empört. "Du bist keine Schlampe. Du hattest verdammt viel Pech und schlechte Menschen haben dich zu schlimmen Dingen gezwungen. Das ist nicht deine Schuld!" In Nadjas Bauch kribbelte es wieder und das Hochgefühl ihrer ersten Begegnungen stellte sich wieder ein. "Danke!", flüsterte sie und sah wieder hinaus aufs Meer. Die Sonne stand noch deutlich über dem Wasser. Es würde noch eine ganze Weile hell sein. Aber dennoch fühlte sie sich müde.

Sie ließ sich auf die weiche Matratze sinken und rollte sich dann zusammen und blickte im liegen hinauf zu Joe. "Ich bin so müde.", sagte sie entschuldigend. Joe sah sie liebevoll an. "Möchtest du schlafen?", wollte er dann wissen. Er klang sehr sachlich und streichelte ihre Wange. Nadja schmiegte das Gesicht an seine Hand und nickte. "Hältst du mich fest?", bat sie dann.

Joe kletterte ebenfalls in den Korb und legte sich hinter Nadja und umschlang sie mit den Armen. "Ich bleib hier bei dir!" Unsicher gab er ihr einen sanften Kuss auf den Nacken. Nadja schloss die Augen und drückte sich eng an seinen Körper. Sie wollte sicher sein, dass er da war. Und es dauerte nicht lang und sie schlief beruhigt ein.

Kommentare:

  1. Ob Joe sich seinen Tag mit Nadja so vorgestellt hat?

    Aber er hat es selbst herausgefordert und wenn er Nadja liebt, dann fliegt er wohl unbefriedigt wieder heim, aber wesentlich informierter.

    Der Vorteil: er wird wieder zu ihr wollen :D

    Obwohl: Der Tag ist ja noch nicht vorbei *räusper*

    AntwortenLöschen
  2. jaja... und wenn er dann das nächste mal vorbei kommt sollte er den taucheranzug nicht vergessen ^^
    vllt. kann er sich ja das sorgerecht für nadja ergattern.

    [0,5 Karmapunkte wegen mangelnder Konstruktivität]

    AntwortenLöschen
  3. Der Tag ist noch nicht vorbei ;-)

    ich find es echt süß von Joe, dass er sich nicht von ihrer Vergangenheit abstoßen lässt.

    "Das ist nicht deine Schuld" war genau richtig.
    Vergangeheit ist vorbei, jetzt kommt die Zukunft.

    [2 Karmapunkte für positiv denken]

    AntwortenLöschen
  4. ich mag keinen Kitsch. -INSIDER- Da brech ich immer in mein Frühstück *lach*

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.