Freitag, 11. Juni 2010

Wo kommst du her?

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Unsicher setzte Nadja sich auf die Kante des riesigen Korbs und sah zu Joe auf. Der war immer noch überwältigt von dem Anblick und drehte sich wenigstens dreimal im Kreis und versuchte alles zu erfassen, was er da sah. Die Solaranlage im Norden faszinierte ihn. Gern hätte er sie besichtigt.

Schließlich fiel sein Blick auf Nadja, die auf der Kante saß und ihn anschmachtete. Sofort setzte er sich zu ihr. "Tut mir leid.", entschuldigte er sich für seine Gedanken. "Was tut dir leid?" Nadja sah ihn verständnislos an. Er hatte sich doch nur umgesehen.

"Dass ich dich hab sitzen lassen.", meinte er ausweichend und legte den Arm fest um sie und drückte sie an sich, als könne er immer noch nicht glauben, dass sie wirklich da war. Sie legte den Kopf an seine Schulter und genoss einfach seine Nähe. Er drückte sie eigentlich viel zu fest und es tat ihr sogar etwas weh, aber ihr war nicht danach etwas zu sagen.

"Du hast mir so sehr gefehlt.", flüsterte er dann schließlich in ihr Ohr. "Du mir auch.", nickte sie zustimmend und drückte ihm einen vorsichtigen Kuss auf die Lippen.

Immer noch war die Situation seltsam. Die Leidenschaft der gemeinsamen Nacht schlummerte tief in ihr und wollte heraus. Aber noch wurde sie zurückgehalten von der merkwürdigen Situation des Wiedersehens nach langer Zeit und dem dummen Zwischenfall mit der Flugzeugtüre.

"Können wir ganz offen reden?", begann Joe dann nach einem weiteren Kuss das Gespräch. "Natürlich.", nickte Nadja. Ein Gespräch war ihr auch höchst recht. Sie hatte in den letzten Wochen alles getan um ihr Englisch zu verbessern. Auch mit Ga'ilana hatte sie streckenweise nur noch Englisch geredet. Und jetzt wollte sie beweisen, dass es sich gelohnt hatte. Die einsilbigen Gespräche vom letzten Treffen sollten der Vergangenheit angehören.

Wenigstens einhundert mal hatte Joe dieses Gespräch in Gedanken geprobt. Und er war nicht zu einem Ergebnis gekommen ob er Nadja sagen sollte, dass er bereits wusste, was sie hinter sich hatte oder ob er das lieber lassen sollte.

"Thorsten hat mir erzählt warum ihr Mädchen hier auf der Insel lebt. Magst du mir deine Geschichte erzählen?", fing er dann neutral an. Er hatte sich ein wenig zu ihr gedreht, hielt ihre Hände und sah ihr tief in die Augen. Bei seiner Frage krampften sich ihre Hände um seine Finger und sie schlug den Blick nieder. "Ich weiß nicht.", meinte sie ausweichend.

Die Frage war ein böser Stich gewesen. Erst hatte sie gedacht er wollte sie damit ärgern aber den Gedanken sofort verworfen. Warum sollte er das tun? Noch einmal sah sie ihm in die Augen und sein Blick war bittend. "Warum möchtest du sie hören?"

"Weil ich wissen will, wer du bist. Ich kenne dich doch gar nicht. Ich habe dir so vieles von mir erzählt. Aber was du erlebt hast weiß ich nicht und ich finde das gehört dazu!" Er sah sie weiter mit flehenden Augen an. "Es ist aber keine schöne Geschichte.", warnte sie ihn. Der Stich war verschwunden und sie entdeckte eine neue Seite an ihm. Er interessierte sich wirklich für sie und wollte etwas über sie wissen. "Das ist mir egal.", bestätigte er seinen Wunsch.

Langsam nickte sie. "Dann sage ich es dir." flüsterte sie fast. "Aber halt mich bitte fest."

Kommentare:

  1. Ganz schön mutig, junger Mann!
    Da wurde er eindringlich davor gewarnt, die Mädchen nach ihrer Vergangenheit zu fragen und das Erste, was ihm einfällt, ist genau das!Er hätte sie ja auch fragen können, ob sie Geschwister hat oder auch wie er bei dem Film Heidi in der Nase gebohrt hat.

    Ach Joe, hast DU ein Glück, dass Nadja verseht, warum du fragst!!

    AntwortenLöschen
  2. *Haare rauf* so ein blöder Kerl.
    erstens: macht er die ganze Stimmung kaputt
    zweitens: wenn sie ihm alles erzählt
    (so naiv wie sie ist, wird sie die unverblümte Wahrheit erzählen)
    wird ihn bestimmt graus und ekel packen.

    Es gibt Vergangenheiten, die muss man akzeptieren und "begraben".
    Ich kann nur hoffen, dass sie nicht alles und nicht zu bildlich beschreibt.

    nenene*

    AntwortenLöschen
  3. find ich gut... wer will denn schon die katze im sack kaufen :D ...außerdem müssen die sich ja eh keine sorgen machen, da ich glaube, dass die insel spätestens in 2-3 tagen von der jährlichen flut überschwemmt wird. das ist auch der einzige tag im jahr wo ein schiff anlegen kann um neues material zu liefern!

    mal gucken ob der katzenkorb schwimmen kann ^^
    (dieser beitrag hat maximal 1,5 karmapunkte!)

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.