Dienstag, 22. Juni 2010

Mama hat Probleme

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Felix schaute auf seinen Überwachungsmonitor. Der rote Rand um das Bild markierte, dass die Software etwas entdeckt hatte, was sie für einen Unfall hielt. Und tatsächlich: Neben den Ergometern lag ein Mädchen auf dem Boden. Die Software war sehr zuverlässig. Größere Unfälle gab es eh nicht. Bankdrücken machte keines der Mädchen und Schwächeanfälle und ähnliches erkannte die Software sehr zuverlässig.

Ohne zu zögern, drückte er den Knopf für den Pieper des Arztes und sprang auf um dem armen Ding zu helfen. Er rannte hinüber in den Fitnessraum und sah Nadja nach wie vor regungslos auf dem Boden liegen. Kopfschüttelnd versuchte er erstmal sie zu wecken. Allerdings ohne erfolg.

Atmen tat sie nach wie vor. Aber sie kam noch nicht zu sich. Kopfschüttelnd hielt er seine Wange vor ihre Nase. Der Atem war deutlich zu spüren. Ein Finger an ihrer Halsschlagader verriet, dass sie auch genügend Puls hatte und ein Blick in den Mund, dass kein Erbrochenes darin war. Kurz überlegte er hin und her. Dann packte er einen Stuhl und zog ihn heran und legte ihre Beine auf die Sitzfläche. Der Arzt würde wohl hoffentlich bald da sein.

Während er sie mit einem Auge beobachtete spulte er am Überwachungsmonitor im Fitnessraum die Aufzeichnung zurück und konnte ihr wildes Training genau nachvollziehen. "Nadja was ist mit dir los?", fragte er halblaut als er verwundert den verbissenen Gesichtsausdruck und das vollkommen übertriebene Training betrachtete.

"Nix.", kam es dann von Nadja zurück. Sofort kam er zu ihr und kniete sich an den Kopf. "Ach du. Da bist du ja wieder. Willkommen zurück." Er lächelte sie an. "Was ist passiert?", fragte Nadja leicht verwirrt, als ihr klar wurde, dass sie an die Decke starrte. "Du bist umgefallen. Wie ein nasser Sack vom Fahrrad geplumpst." Nadja klapperte ein wenig mit den Augenlidern. "Versteh ich nicht." Sie war verwirrt. Wieso sollte sie umgefallen sein?

Der Doc kam hereingehetzt mit seiner schwarzen Tasche in der Hand und kniete sich sofort neben Nadja. "Sie hat wie eine Wilde trainiert und ist zum Abschluss, einfach ohnmächtig vom Fahrrad geplumpst. Atmung hatte sie die ganze Zeit. Schocklage eingerichtet. Sie ist wieder bei Bewusstsein.", kommentierte Felix, während der Doc ans Werk ging.

"Hallo Nadja.", sagte er freundlich und maß erstmal den Puls und als nächstes den Blutdruck. "Warum machst du denn so einen Unsinn?", fragte er ein wenig vergnügt. Sie hatte sich scheinbar wirklich nur übernommen. Der Blutdruck war schon fast wieder in Ordnung. "Weiß nicht'.", sagte Nadja verschämt und blickte zur Seite. "Streck mal die Zunge raus. Ich gebe dir ein paar Stärkungstropfen. Vorsicht, die sind bitter." Der Doc öffnete ein Fläschchen und Nadja streckte brav die Zunge heraus. Er ließ ein paar Tropfen auf ihre Zunge fallen. Dann nickte er und Nadja verzog das Gesicht. Felix reichte hilfsbereit sofort ein Glas Wasser.

"Sie ist soweit in Ordnung. Aber besser jemand bleibt jetzt bei ihr für zwei Stunden. Du sollst uns ja nicht noch mal umfallen. Nicht, dass du dir weh tust!", erklärte der Doc freundlich und packte schon wieder sein Zeug zusammen. "Wenn noch was ist, wissen Sie ja wo sie mich finden."

Er verabschiedete sich und Felix setzte sich auf den Boden neben Nadjas Kopf. "Willst du mir erzählen warum du so wild trainiert hast?", fragte er sanft. Nadja reagierte nicht. "Du hast heute einen Brief von deiner Mama bekommen.", konstatierte er weiter. "Ich hab ihn nicht gelesen, wie versprochen, und das werde ich auch nicht. Aber vielleicht erzählst du mir ja, was dich so mitnimmt, dass du dich hier fast ins Jenseits strampelst?"

Nadja fühlte sich ertappt und trotz des schwachen Blutdrucks trat ein leichtes rötliches Leuchten auf ihre Wangen. "Mama hat Probleme.", flüsterte sie und kämpfte gegen die Tränen.

Kommentare:

  1. wenn ich gewusst hätte das man seinen eltern so helfen kann :D das es so einfach ist... *rennt in die muckibude* brilliant ^^

    [0,2 Karmapunkte]

    AntwortenLöschen
  2. Praktische Überwachungsmethode. Sowas will ich auch!
    Achwas, ich heirate einfach Thorsten. Das hatte ich ja von Anfang an vor.

    Nadja sollte jetzt aber auch wirklich den Mund aufmachen und mehr erzählen.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.