Mittwoch, 7. Dezember 2011

Die Quelle der Schatten

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nadja verbrachte den Schultag recht entspannt. Dass sie Grant erreicht hatte, erleichterte ihr Gewissen unheimlich. Nach wie vor war sie zwar unsicher, ob Ashleys Vater nicht doch noch Ärger machen konnte, aber sie traute Grant allemal zu, dass er damit schon fertig werden würde. Mehr als einmal hatte der Anwalt schließlich schon gezeigt, dass man sich auf ihn verlassen konnte, wenn es darauf ankam. Warum also sollte es diesmal anders sein?

Mary ging sie heute im Wesentlichen aus dem Weg. Das gestaltete sich aber nicht sonderlich schwierig denn an diesem Tag hatte sie nur eine einzige Unterrichtsstunde mit ihr zusammen. Und in den Pausen waren immer die anderen dabei, so dass es keine Chance für Mary gab, ihr Vorhaben wieder aufzunehmen mit Nadja über das ungeliebte Thema zu reden. Außerdem schien sie irgendwie zu spüren, dass mit Nadja heute nicht so gut Kirschen essen war. Jedenfalls hielt sie sich ziemlich zurück und Nadja dankte es ihr still.

In der letzten Stunde grübelte sie bereits darüber, wie sie nachher das Gespräch mit Joe anfangen sollte. Sie hatte ihm versprochen, sie würden reden. Aber Nadja wusste nicht so genau worüber. Zum einen war ihr Zorn über seine Lauschaktion und auch seinen Eifersuchtsanfall schon fast verraucht. Mehr als kurz zu sagen, dass ihr das nicht gepasst hatte, war eigentlich nicht mehr zu tun. Blieb es also dabei, dass sie ihre Gefühle irgendwie in den Griff bekommen musste. Denn darüber würde Joe garantiert reden wollen.

Aber wie sollte Nadja erklären, dass mit Jurina nun irgendwie auch die Schatten der Vergangenheit aufgetaucht waren. Einer Vergangenheit, von der auch Joe nur vage wusste und über die sie ihm niemals Details erzählen wollte. Und was würde passieren, wenn sie ihm das einfach so erzählte? Würde er Jurina als Quelle des Übels aus dem Haus werfen? War es vielleicht sogar gut, wenn sie ging? Würden die Erinnerungen mit ihr zusammen wieder verschwinden?

Nadja verwarf den Gedanken schnell wieder. Zwar teilte sie mit Jurina die grausamsten Erinnerungen ihres Lebens, aber es auf ihre Freundin zu schieben, dass sie nun damit zu kämpfen hatte, war sicherlich auch nicht fair. Außerdem war ja nun auch noch Mary da, welche sich in das Geschehen einmischte. Also war die Chance, dass die Albträume mit Jurina zusammen wieder verschwanden noch geringer. Nadja wurde zunehmend mulmiger vor der Heimfahrt.

Kommentare:

  1. Das ist mit Sicherheit eine schwere Situation. Aber Nadja wird sicher feststellen, dass Joe viel mehr Verständnis hat, als sie glaubt. Und es wird ihr gut tun, ihn etwas Vertrauen gezeigt zu haben. Hoffentlich begreift sie auch den Grund seiner Eifersucht.
    LG Kay

    AntwortenLöschen
  2. Sie wohnt schon so lange bei Joe und letzendlich hat er die Wahrheit verdient. Wenn sie sich ihm anvertraut wird er sicher auch dafür sorgen, dass sie sich in eine Therapie begibt (was ich schwer hoffe, die gute ist ja mehr als labil) und ihr geholfen wird.
    Lgchen Jay

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.