Donnerstag, 22. Dezember 2011

Adventskalender 2011 - 22. Dezember

Dies ist ein Teil des Advendtskalenders 2011. Für die Übersicht der bisherigen Kapitel schaut doch bitte hier: Inhaltsverzeichnis

Martin tippte auf dem Computer herum. Soetwas war immer seine Aufgabe. Er bewegte sich in den verschiedenen Datenbanken, die ihnen für die Arbeit zur Verfügung standen, vollkommen unbeschwert, während Gerrit jeden einzelnen Schritt aus dem Handbuch ablesen musste. Doch seine gesamte Routine half ihm nichts. Er schüttelte ein ums andere mal den Kopf. Egal, wie er die Abfragen formulierte. Sie führten einfach zu keinem Ergebnis.

"Das kann doch nicht sein!", entschied Gerrit fest, als Martin nur stumm den Kopf schüttelte. "Naja, kann es wohl doch.", meinte Martin etwas platt und versuchte noch eine andere Art der Abfrage. "Das kann doch nicht sein, dass ein 20 jähriger aus dem Gefängnis entlassen wird und es seitdem nichts gibt. Keine Meldebescheinigung, keine Steuererklärung, nichts!" "Aber genau das haben wir hier!", kam es von Martin patzig zurück, als Gerrit ihn so anranzte.

Martin zog erstmal zwei Kaffee aus der Maschine und reichte einen hinüber. "Danke.", meinte Gerrit etwas gelassener und ließ sich mit dem Kaffee wieder auf seinen Schreibtischstuhl sinken. "Also was haben wir?", fragte er etwas belehrend. Martin kannte das schon. Gerrit hatte die Meinung es könne zu keinem Zeitpunkt schaden, sich die Fakten eines Falls wieder ins Gedächtnis zu rufen. Martin nahm noch einen Schluck Kaffee und stand dann auf, um sich an das Flipchart zu stellen, welches sie im Büro stehen hatten.

"Eine Tote - 25 bis 30 Jahre alt. Seit zwei Tagen tot, Kopf post mortem abgetrent. Todesursache: Strangulation.", diktierte Gerrit erstmal und Martin notierte die Fakten brav am Flipchart. "Was haben wir noch?", hakte Gerrit dann nach.
"Eine Fotoserie auf Facebook von einer Frau, die mit der toten 89% Übereinstimmung hat, welche allerdings selber bereits vor 20 Jahren erstochen und begraben wurde. Getötet von ihrem 14 jährigen Sohn Jens.", erägnzte Martin. Er sprach langsam, während er schrieb. "Und von dem fehlt jede Spur.", ergänzte Gerrit und Martin nickte.

"Dafür haben wir seinen Bruder, Dirk, der die Fotos bei Facebook eingescannt und hochgeladen hat. Der hat allerdings keinen Kontakt mehr zu Jens." Martin malte ein paar Linien um die Beziehungen zwischen den Fakten und den Personen zu verdeutlichen. "Und wenn das alles eine Sackgasse ist?", wand Gerrit nun ein. Martin zuckte nur die Schultern. "Bis wir wissen, wer sie tatsächlich ist, ist das alles, was wir haben." "Was ist mit den Zahnärzten?" Gerrit schüttelte den Kopf. "Noch keine Rückmeldung. Das kann Tage dauern.", seufzte er. "Und wir haben keine Vermisstenmeldung, auf die unsere Leiche auch nur annähernd passt.", notierte Martin dann noch.

"Ein Kopf ist echt zu wenig.", maulte er und ließ sich wieder auf den Stuhl am Schreibtisch fallen. Missmutig starrte er in die Datenbanken, welche ihn gerade bei der Suche nach Jens Peitschner so enttäuscht hatten. "Und wenn die Ähnlichkeit nur Zufall ist?", wagte Martin sich dann wieder vor. "Was, wenn es eine völlig willkürliche Person ist, die mit dem Mordfall vor 20 Jahren nicht das geringste zu tun hat. Und auch mit der Familie Peitschner nicht?" Jetzt war es an Gerrit die Schultern zu zucken. "Schlag mir was besseres vor." Martin starrte kurz in die Luft. "Bleiben wir erst mal da dran. Ich habe hier einen Kontakt gefunden. Der Bewährungshelfer von Jens Peitschner. Mal sehen, ob ich den finde. Der war damals schon 58. Er ist also auf jeden Fall pensioniert. Aber wenn wir etwas Glück haben, ist er noch nicht tot."

Kommentare:

  1. Das wäre kein Job für mich! Ich hätte schon längst aufgegeben und mich frustriert in eine Ecke verkrümelt.
    Ich weiß leider nicht, ob die Pathologie feststellen kann, ob eine Leiche tiefgekühlt war. Ich nehme es aber doch stark an, weil das Einfrieren bestimmt irgendwelche Zellen verändert.

    Also ist die Leiche erst zwei Tage alt. Dagegen sprechen aber die Hände und Beine, die man schon früher gefunden hat. Oder aber sie stammen von anderen Leichen.
    Das wiederum mag ich nicht glauben, weil diese Leiche so eine erschreckende Ähnlichkeit mit seiner Mutter hat.
    Was ist, wenn es noch eine Cousine oder sowas gibt, die ihrer Tante wie aus dem Gesicht geschnitten ist? Jens könnte durchgeknallt sein und denken, seine Mama ist wieder da?
    Oh man, ich werd hier selber noch zum Psychopath!

    AntwortenLöschen
  2. Da die ersten Funde, die Hände und Füße ja nur Nachbildungen waren, heisst es ja nicht zwangsläufig, dass das Original da schon tot war, oder? Bleibt dann nur die Frage, warum er die Dame dann doch gekillt hat und nicht nur weiter gefangen gehalten hat *grübel*.
    Ach menno, lass es bald der 24. sein ;-)
    Joe, Du bringst uns hier echt zur Verzweiflung^^

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.