Freitag, 23. Dezember 2011

Adventskalender 2011 - 23. Dezember

Dies ist ein Teil des Advendtskalenders 2011. Für die Übersicht der bisherigen Kapitel schaut doch bitte hier: Inhaltsverzeichnis

"Die Auswertung des DNA-Testes ist abgeschlossen.", verkündete Gerrit, der die Mail als Erster gefunden hatte. "Und?", eiferte Martin aufgeregt. Er hatte beim Verlassen von Dirk Peitschners Haus unauffällig ein Haar von einer Jacke an der Garderobe gezupft. Das war zwar strenggenommen nur am Rande der Legalität, aber er hoffte einfach, dass der Erfolg ihm Recht geben würde. Er hatte sich eine Weile mit Gerrit darüber besprochen. Aber sie wollten es nun wissen und gaben den Auftrag an das Labor.

"Dirk Peitschner und unsere Leiche sind zweifelsfrei verwandt!", ließ Gerrit die Bombe platzen. Martin ließ den Mund offenstehen. "Scheiße!", fluchte er leise. "Aber seine Mutter kann es nicht sein." "Das weiss ich auch, du Schlauberger.", maulte Gerrit zurück. "Rufen wir uns doch mal auf, wen es da im Verwandtschaftskreis noch gibt, an weiblichen Personen im passenden Alter.", schlug Martin nun vor und startete wieder die Meldedatenbank, von der er sich diese Information erhoffte.

Das Ergebnis nach wenigen Minuten war erneut ernüchternd. "Die Mutter war ein Einzelkind, wen man diesen Daten glauben darf. Cousinen fallen also aus.", erklärte Martin trocken. Er konnte sein Enttäuschung kaum verbergen. "Aber etwas irritiert mich. Wenn ich hier wühle, dann finde ich bei Frau Peitschner nur ein einziges Kind. Jens Peitschner, ihr Mörder. Ich kann Dirk überhaupt nicht finden. Jens ist nach seiner Haft verschwunden und Dirk gibt es gar nicht." Gerrit sah ihn stutzig an. "Irrtum ausgeschlossen?", bohrte er nach.

Martin zuckte die Schultern. "Das ist die Onlineversion. Wir müssten im Zweifelsfall noch mal im Standesamt anrufen, die haben die Originalurkunden. Aber diese Datenbank hat mich noch nie enttäuscht." "Dann bleibt ja eigentlich nur noch eine Lösung übrig.", sagte Gerrit langsam und dachte dabei noch angestrengt nach, ob er nicht etwas übersehen hatte, was seine Aussage sofort lächerlich machen würde. "Das klärt aber immer noch nicht, wer unser Opfer ist.", wandte Martin ein. Gerrit presste die Lippen zusammen. "Das ist doch der Wurm drin."


Hektisch stopfte er Holz in den Kamin und bließ sofort von unten nach, damit die vorhandene Glut die frischen Scheite schneller ans brennen bringen würde. Wenn es erstmal richtig brannte, konnte er wieder Knochen dazu legen. Die Asche würde er dann malen und verstreuen. Ob es rechtzeitig klappen würde. In seinem Kopf stellte sich gar nicht mehr die Frage, ob, sondern nur noch wann sie ihm wohl auf die Schliche kommen würden. Und wenn es soweit war, durfte hier unten nichts mehr an das erinnern, was sich in den letzetn Monaten, seit sie aufgetaucht war, hier abgepielt hatte.

Wenn er Glück hatte, kam er noch heil davon. Aber dann durfte er jetzt auch auf gar keinen Fall mehr einen Fehler machen.

Kommentare:

  1. Jens ist also zu Dirk geworden und die Leiche ist mit ihm verwandt.....
    Es bleibt echt bis zum Schluss undurchsichtig *grummel*. Irgendwie werden die Fragen immer mehr und nicht weniger.
    Bin echt tierisch gespannt auf morgen und die endgültige Auflösung :-)

    AntwortenLöschen
  2. Geplant war das ja nicht, dass ich gestern nicht mehr zum Lesen und kommentieren kam, aber so habe ich nun wieder Hochgenuss! Es ist halt Weihnachten!

    Also auch wenn es so naheliegend zu sein scheint, ich sehe einfach die Lösung nicht. Ach, sch*** auf diesen Kommentar, ich muss gleich das nächste lesen *g*

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.