Mittwoch, 9. Mai 2012

Gemischte Gefühle

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Den Rest des Essens verbrachte Nadja recht wortkarg damit in ihr Essen zu starren. Joe seufzte etwas und schüttelte fast unmerklich den Kopf. Er selbst hatte nie in Frage gestellt, dass seine Eltern seine gesamte Ausbildung bezahlt hatten. Das war doch irgendwo auch die Pflicht von Eltern. Allerdings konnte er nicht bestreiten, dass es in diesem Fall schon etwas anderes war. Es war eben nicht Nadjas Mutter die für ihre Kosten aufkam, sondern er. Auch wenn er selbst nie auf den Gedanken gekommen wäre, das als Problem zu sehen, so konnte er den Gedanken dennoch nachvollziehen.

Sacht strich er über ihre Hand. "Wollen wir über etwas anderes reden? Ich muss dir eh noch etwas erzählen.", lächelte er sanft. Nadja schreckte fast hoch, als er sie berührte. Doch dankbar für die Berührung griff sie zart in seine Hand. "Gern!", nickte sie dann sehr entschieden. "Nächste Woche kommt Besuch." Nadja starrte Joe etwas überrascht an. Joe hatte sehr selten Besuch. Der Kontakt zu seinen Eltern war locker und fast im Wesentlichen telefonisch statt. Es war der Weihnachtsbesuch bei dem auch ihre Mutter dagewesen war, als sie zum ersten und letzten Mal Joes Vater gesehen hatte.

Geschäftliche Besuche hielt Joe in der Firma ab und er pflegte nur wenige Freundschaften. Also war die Ankündigung eines Besuchs tatsächlich etwas Besonderes. "Wer kommt denn?", lächelte Nadja. "Du kennst ihn.", begann Joe und beobachtete sie genau. Er hatte keine Ahnung, wie sie wohl reagieren würde, wenn sie ihn wieder einmal traf. "Thorsten Stahl wird mich nächste Woche besuchen.", erklärte er dann. Nadja erstarrte etwas. Mit der Erinnerung an Thorsten verband sie so viele so widersprüchliche Gefühle. Er erinnerte sie an ihre Vergangenheit in Deutschland, und er erinnerte sie an die Zeit auf Arramoa und damit natürlich auch an die Nacht, die sie zusammen verbracht hatten. Gänsehaut lief ihr über den Rücken und sie zuckte unwillkürlich etwas zusammen.

"Oh.", war alles, was sie hervorbrachte. Sie gab sich Mühe ihre Gedanken nicht in ihrem Gesicht zu offenbaren. "Oh gut, oder Oh Scheiße?", hakte Joe vorsichtig nach. "Einfach nur: Oh, Thorsten kommt.", quetschte Nadja heraus. Das Gespräch mit Thorsten war das Telefonat gewesen, als sie ihn darum gebeten hatte, von Arramoa zu Joe ziehen zu dürfen. "Ist dir nicht wohl dabei?", hakte Joe besorgt nach. "Doch. Das ist okay.", eiferte Nadja schnell. Joe sah sie kritisch an. "Thorsten und ich möchten ein Bier trinken gehen.", erklärte Joe den weiteren Zweck des Besuchs.

"Dann sehe ich ihn gar nicht?" Jetzt klang Nadja sogar etwas enttäuscht. "Ich hatte gedacht wir könnten vielleicht gemeinsam zu Abend essen. Und danach gehen er und ich aus.", schlug Joe vor und betrachtete Nadja wieder eindringlich. Ihre Miene entspannte sich deutlich. "Das klingt toll.", nickte sie, "Wann kommt er denn nächste Woche?" "Wenn ich das genau wüsste. Ich denke Dienstag oder Mittwoch. Er sagte, er sei die Woche an der Westküste. Wann genau er vorhat in Seattle zu sein, weiß ich nicht. Aber ich werde dir Bescheid sagen, sobald es klar ist."

Kommentare:

  1. Joe ist schon ein lieber Kerl. Ich denke nicht einmal, dass er sie aus Eifersucht so genau beobachtet, sondern einfach, weil er sich einige Dinge denken oder zumindest ahnen kann.

    Und er hakt auch noch nach, als sie ziemlich gespalten wirkt in ihren Gefühlen. Die Tatsache, dass Thorsten aber eher Joe als sie selbst besuchen will, scheint sie massiv zu erleichtern. Ich kann das sogar verstehen. Immerhin signalisiert Thorsten damit Desinteresse an Nadja als Mann einer Frau gegenüber (Er hat die Vergangenheit also abgehakt) und Joe entlastet Nadja natürlich auch, weil sie nciht die Hausfrau und Gastgeberin spielen muss, denn die beiden wollen ja saufen gehen *g*

    AntwortenLöschen
  2. Kein Wunder, dass Nadja gemischte Gefühle hat. Ohne Thorsten wäre sie wohl noch in Deutschland im Puff und hätte auch Joe nie kennen gelernt. Aber gleichzeitig erinnert er sie auch an damalige Zeit, bringt die Erinnerung zurück. Sie wird auch wieder an die Zeit auf Amaroa erinnert, an ihre Nacht mit Thorsten .... und wie sie Joe zum ersten mal gesehen hat. Mit Thorsten verbindet sie die schlimmste Zeit ihres Lebens und aber auch die Wendung zu ihrem jetzigen Glück. Bin mal gespannt, wie sie sich verhält wenn Thorsten endlich da ist. Und erst recht bin ich gespant, auf das was Thorsten Joe zu erzählen hat. Vielleicht verrät er Joe ja die Hintergründe der Abstimmung und wie er sich vor weiteren Angriffen schützen kann. Oder werden die Beiden echt nur um die Häuser ziehen und sich einen trinken?

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.